+
Katharina Kiehl (l.) und Dorothea Kleymann holten im Doppel den ersten Punkt für Datteln

Tischtennis

Teilerfolg für die Dattelner Tischtennis-Damen

DATTELN - Es geht also doch – wenigstens halbwegs. Die Damen des TTC BW Datteln haben nach dem 7:7 gegen den TuS Hiltrup den ersten Punkt auf ihrem NRW-Liga-Konto. Um ganz genau zu sein: Der Aufsteiger hatte schon einmal ein Unentschieden erreicht – gegen die DJK Borussia Münster. Als die abgemeldet wurde, wurde aber auch der Punkt gestrichen.

1:1 stand es gegen Hiltrup nach den beiden Doppeln. Christiane Busche/Nadine Zimmermann unterlagen Melanie Meredig/Petra Wermeling zwar in drei Sätzen, aber dennoch knapp. Dorothea Kleymann und die stark erkältete Katharina Kiehl erkämpften sich am Nachbartisch einen 11:6, 9:11, 11:5, 11:7-Erfolg gegen Ireen Onken/Yanine Kuhz.

Ausgeglichen blieb es auch nach den nächsten Einzeln: Busche schlug Onken in vier Sätzen, Kiehl verlor gegen Meredig in vier Sätzen. Zimmermann brauchte drei Sätze zum Erfolg über Wermeling, Kleymann unterlag Kuhz in dreien. Busche schlug Meredig (11:9, 13:11, 11:9). Kiehl bot anschließend Onken über fünf Sätze Paroli, ehe sie sich beugen musste.

Dann drohten die Hiltruperinnen wegzuziehen, denn Wermeling setzte sich in vier Sätzen gegen Kleymann durch, Meredig in ebenfalls vier Durchgängen gegen Zimmermann. Doch Busche (11:7, 11:6, 11:2 gegen Kuhz) glich wieder aus. Kiehls 8:11, 7:11, 12:10, 11:7, 11:9 gegen Wermeling sorgte für die Dattelner Führung, doch Kleymanns 1:3-Niederlage gegen Ireen Onken bedeutete letztlich das 7:7.

„Ein Punktgewinn gegen Hiltrup ist in Ordnung“, sagte Markus Giesa, Vorsitzender des TTC BW nachher, „immerhin steht der TuS auf Tabellenplatz vier. Es ist ein kleines Erfolgserlebnis für die Damen.“

Giesa selbst musste bei der 1. Herrenmannschaft aushelfen. Beim Verbandsligisten fehlten der langzeitverletzte Christian Westhoff, Jakob Adamowski, Stefan Nöschel und Jens Marius Bilke, sodass neben Giesa noch Mirco Goldstein und Lars Bylebyl zum Einsatz kamen.

„Die Mannschaft an sich hat gut funktioniert“, meine Giesa, „aber vom spielerischen Können hat es nicht gereicht.“ So stand am Ende eine 3:9-Niederlage gegen den VfL Ramsdorf.

Einen hart umkämpften Dreisatz-Sieg feierten Niklas Ehlert/Luis Eß gegen Michel Hinricher/Torsten Schulte (12:10, 20:18, 12:10). Tobias Hans/Mirco Goldstein mussten sich in fünf Sätzen Sebastian Schulz/Maximilian Czmiel geschlagen geben. Ebenso wie Giesa/Bylebyl Frederic Lange/Marcel Grottke. „Diese beiden Fünfsatz-Niederlagen waren sehr ärgerlich“, meinte Giesa.

In den anschließenden Einzeln lautete die Bilanz: Ein Sieg für Giesa, eine Niederlage für Goldstein, je zwei für Eß und Ehlert, ein Sieg und eine Niederlage für Hans. „Tobias hat nach seiner langen Verletzung in beiden Partien super gespielt“, lobte Giesa, „aber mit der Truppe war nicht mehr zu erwarten. Das riecht nach Abstieg.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Nach kreativem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten: Stephan Brandner verhöhnt Demonstranten
Nach kreativem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten: Stephan Brandner verhöhnt Demonstranten
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
A43-Ausbau: Meilenstein im Kreuz Recklinghausen – A2 wieder dreispurig
A43-Ausbau: Meilenstein im Kreuz Recklinghausen – A2 wieder dreispurig
Warum die Feuerwehr die Heizung im Einsatzfahrzeug volle Pulle aufdrehte
Warum die Feuerwehr die Heizung im Einsatzfahrzeug volle Pulle aufdrehte

Kommentare