Eishockey-Oberliga: Herner EV - Herforder EV
+
Durch den 6:3-Heimsieg gegen Herford hat sich der Herner EV das Heimrecht im Playoff-Viertelfinale gesichert.

Eishockey

Jubel beim HEV - das Heimrecht im Playoff-Viertelfinale ist gesichert

  • Jochen Börger
    vonJochen Börger
    schließen

Eishockey-Oberligist Herner EV darf sich freuen. Nach dem 6:3 gegen den Herforder EV ist das Heimrecht für das Playoff-Viertelfinale gesichert.

Der Spieltag begann mit Aufregung und Verzögerungen, am Ende gab es Erleichterung pur für den Herner EV. Der Eishockey-Oberligist hat das Heimspiel am Ostersamstag gegen den Herforder EV mit 6:3 (1:1/2:1/3:1) für sich entschieden. Und somit steht fest, dass das Heimrecht im Playoff-Viertelfinale für die Mannschaft von Trainer Danny Albrecht gesichert ist. Die Partie begann mit einer Verspätung von dreieinhalb (!!) Stunden, nachdem das Gäste-Team in einer Vollsperrung auf der Autobahn 2 stand.

Nils Liesegang brachte den HEV nach einer Viertelstunde in Führung, doch Tim Lucca Krüger glich nur zwei Minuten später für Herford aus. Im zweiten Abschnitt waren die Gäste zunächst gar die spielbestimmende Mannschaft. Erneut war es Krüger, der seine Mannschaft mit 1:2 in Führung brachte (25.). Erst mit dem Ausgleichstreffer (33.) von Patrick Asselin war der HEV wieder im Spiel. Nach einem weiteren Konter traf Manuel Malzer nach 36 Minuten zum 3:2.

Letztes Hauptrunden-Spiel gegen Hannover Scorpions

Die Führung hielt Im Schlussabschnitt indes nicht lang - Marius Garten ließ HEV-Keeper Björn Linda keine Chance (46.) und markierte den 3:3-Ausgleich. Dieser Treffer hätte jedoch nicht zählen dürfen, da Marcus Marsall von einem gegnerischen Schläger im Gesicht getroffen wurde und zu diesem Zeitpunkt am Boden lag. Doch Herne ließ sich auch davon nicht beeindrucken. Kapitän Michel Ackers mit einem Hammer von der blauen Linie für den umjubelten Treffer zum 4:3 (56.). Manuel Malzer und Christoph Ziolkowski entschieden die Partie schließlich für die Gastgeber.

„Wir haben das Heimrecht geschafft. Dies war unser Ziel“, war auch HEV-Coach Danny Albrecht erleichtert. Am Ostermontag steht das letzte Hauptrunden-Spiel zuhause gegen die Hannover Scorpions auf dem Plan (18.30 Uhr).

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Die Hoffnung ist grün-gelb: Vor 25 Jahren wurde Recklinghäuser Sportgeschichte geschrieben
Die Hoffnung ist grün-gelb: Vor 25 Jahren wurde Recklinghäuser Sportgeschichte geschrieben
Die Hoffnung ist grün-gelb: Vor 25 Jahren wurde Recklinghäuser Sportgeschichte geschrieben
BWW Langenbochum: Diesmal ist der Glückwunsch angebracht
BWW Langenbochum: Diesmal ist der Glückwunsch angebracht
BWW Langenbochum: Diesmal ist der Glückwunsch angebracht
Der nächste Schalker - dieser Spieler verstärkt die PSV Recklinghausen
Der nächste Schalker - dieser Spieler verstärkt die PSV Recklinghausen
Der nächste Schalker - dieser Spieler verstärkt die PSV Recklinghausen
„Einmal nicht aufgepasst“: Marler David Sdzuy verpasst Titel im US-Fußball
„Einmal nicht aufgepasst“: Marler David Sdzuy verpasst Titel im US-Fußball
„Einmal nicht aufgepasst“: Marler David Sdzuy verpasst Titel im US-Fußball
Julian Wicher schießt sich an die Spitze
Julian Wicher schießt sich an die Spitze
Julian Wicher schießt sich an die Spitze

Kommentare