Platzanlage Borussia Ahsen
+
Sportverbot wegen der Corona-Pandemie wird es noch länger geben.

Fußball

Geduld ist das Gebot der Stunde - vor März wird es wohl nichts mit einem Spielbetrieb

  • Jochen Börger
    vonJochen Börger
    schließen

Wann kann wieder Fußball gespielt werden? Das weiß in Zeiten des Lockdowns sowieso niemand. Die Amateurklubs müssen warten. Und das wohl noch länger.

Schnell zurück auf den Fußballplatz? Dankste!. Manfred Schnieders, Vizepräsident Amateurfußball des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW), spricht es klar aus: „Wir sollten nicht damit rechnen, dass schon im Februar wieder trainiert oder gespielt werden kann. Angesichts der aktuellen Entwicklung wäre das auch fahrlässig – so leid es mir tut“, so Schnieders.

Aktuell müsse eben auch der Amateur- und Jugendfußball zurückstehen und seinen Beitrag leisten. „Weder Staatskanzlei noch FLVW wollen den Breitensport verhindern. Solange Kinder und Jugendliche aber nicht in die Schule können, brauchen wir auch nicht über die Öffnung der Sportstätten sprechen“, sagt Schnieders. Dass die Stimmung an der Basis teils gereizter wird – auch in den sozialen Medien – nimmt der FLVW-Vize wahr. „Im Frühjahr haben sich die Vereine solidarisch und rücksichtsvoll gezeigt. Das wünsche ich mir zurück.“

„Mindestens einmal jeder gegen jeden“

Und was ist mit Szenarien für eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs? „Ich bin kein Freund von Wasserstandsmeldungen, die wenig später keine Gültigkeit mehr hätten. Aber ich bin froh, dass wir vor der Saison die Weichen für eine Saisonwertung gestellt haben. 50 Prozent der Spiele einer Staffel sind nach wie vor unser Ziel. Nach Möglichkeit so, dass mindestens jeder Verein einmal gegen jeden gespielt hat“, betont Schnieders. Sollte im März wieder gespielt werden, geht man beim Verband von einer Vorbereitungszeit von zwei Wochen aus. „Das ist angesichts der langen Pause sehr wenig, dessen sind wir uns bewusst“, bekennt Schnieders. „Ich gehe aber davon aus, dass die Trainer ihren Spielern zumindest in den überkreislichen Ligen Pläne für ein individuelles Training mitgegeben haben, sodass die persönliche Fitness halbwegs gewährleistet ist.“

Möglich wäre aber auch eine stufenweise Rückkehr auf die Sportplätze, so wie im Frühjahr. Erst kontaktfrei, dann mit Kontakt. Das würde die Vorbereitungszeit natürlich verlängern. Einfluss auf die Wechselperiode hat der aktuelle Lockdown nicht. Die bisher bestehenden Fristen der Wechselperiode II gelten nach wie vor. Einzig die Sperrfrist wird vom 1. November 2020 bis zur Freigabe des Spielbetriebs bei der Berechnung des Sechs-Monats-Zeitraums herausgerechnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Auch Volleyballer müssen warten - das sind nun die Pläne des Verbandes
Auch Volleyballer müssen warten - das sind nun die Pläne des Verbandes
Auch Volleyballer müssen warten - das sind nun die Pläne des Verbandes
Drei Neue bei der DJK Spvgg. Herten, aber was hat Coach Sascha Vitolins vor?
Drei Neue bei der DJK Spvgg. Herten, aber was hat Coach Sascha Vitolins vor?
Drei Neue bei der DJK Spvgg. Herten, aber was hat Coach Sascha Vitolins vor?
Vom Spitzenreiter der Bayernliga zum Schlusslicht der Oberliga: Oberwahrenbrock heuert in Hamm an
Vom Spitzenreiter der Bayernliga zum Schlusslicht der Oberliga: Oberwahrenbrock heuert in Hamm an
Vom Spitzenreiter der Bayernliga zum Schlusslicht der Oberliga: Oberwahrenbrock heuert in Hamm an
RW Erkenschwick: Über diese Abmeldung hat sich der Trainer schon etwas gewundert
RW Erkenschwick: Über diese Abmeldung hat sich der Trainer schon etwas gewundert
RW Erkenschwick: Über diese Abmeldung hat sich der Trainer schon etwas gewundert
Viel Bewegung in allen Klassen - weitere Wechsel in der Übersicht
Viel Bewegung in allen Klassen - weitere Wechsel in der Übersicht
Viel Bewegung in allen Klassen - weitere Wechsel in der Übersicht

Kommentare