Basketball

Budde überragt beim Dorstener Sieg über Herford

DORSTEN - Wenn unterm Strich zwei Punkte stehen, spielt es keine Rolle, was sich vorher abgespielt hat. Die BG Dorsten hat nun mehr Luft im Abstiegskampf.

Die Freude im Dorstener Lage ist sehr groß gewesen. Trotz einer klaren Pausenführung war es am Ende noch einmal richtig spannend.

1. Regionalliga West

BG Dorsten - BBG Herford

76:71 (44:23)

Die ersten Minuten waren eine kaum erträgliche Qual. Die Dorstener spielten nervös und konzeptlos, Herford machte es aber nicht viel besser. Steffen Piechotta traf einen Dreier zum 3:1 (2.). Die nächsten Dorstener Punkte markierte fünf Minuten später Marcus Ligons mit zwei Freiwürfen zum 5:8, das sagt so ziemlich alles über die Qualität der Begegnung aus. Doch plötzlich ging ein Ruck durch das Dorstener Team. Von einer Sekunde griff die Defense beherzt zu und leitete erfolgreiche Fastbreaks ein. In der letzten Sekunde des Viertels gelang Felipe Galvez-Braatz ein Dreier zum 17:9.

So ging es auch im zweiten Abschnitt nicht nur weiter, sondern es wurde sogar richtig gut. Das Lukenda-Team agierte nun mit sehr viel Selbstvertrauen, und es gelangen auch einige sehr schöne Spielzüge. Neuzugang Janis Dumburs wurde nun besser ins Spiel integriert und nicht wie in den Anfangsminuten ignoriert. Sieht man von seiner Freiwurfquote ab, war seine Leistung schon recht ordentlich. Entscheidender Mann bei der BG Dorsten war aber Gerrit Budde, der etliche Rebounds holte und mit 14 Punkten auch Top-Scorer wurde. Herfords Coach William Massenburg musste in des fassungslos zusehen, wie seine Mannschaft einen Wurf nach dem anderen vergab.

Das 44:23 zur Pause relativierte sich aber schnell, denn es folgte die nächste Durststrecke. Bis zur 25. Minute gelangen wieder nur fünf Punkte. Zwar erholten sich die Dorstener wieder, aber trotz des zweiten Buzzer Beaters von Galvez-Braatz zum 61:47 war klar, das es ein heikles Schlussviertel werden würde.

Der BG Dorsten saß nun die Angst im Nacken, dass sie am Ende wieder leer ausgehen würden. Es gab auch keinen Spieler der das Team führte. Vor allen Dingen Lukas Kazlauskas scheiterte an diesem Anspruch, spielte viele Fehlpässe und verrannte sich in unnötigen Einzelaktionen unter dem Korb.

So schmolz der Vorsprung dahin, und drei Minuten vor dem Ende war die Zehn-Punkte-Grenze unterschritten. Noch 30-Sekunden waren zu spielen, als Kristoffer Douse die Gäste auf 74:71 heranbrachte. Ligons setzte zwei Freiwürfe an den Ring, doch Douse vergab im Gegenzug einen Korbleger. Bei den nächsten Freiwürfen hatte Ligons die Nerven im Griff und traf acht Sekunden vor dem Ende zum 76:71.

BG: Pelaj, Penders (/1), Piechotta (8/2), Köhler (4), Budde (14), Ligons (10), Hürland (o.E.), Kuhlmann (o.E.), Kazlauskas (13), Dumburs (13), Galvez-Braatz (8/2)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Bahnstrecke in Recklinghausen für zehn Tage gesperrt - was Bahnkunden wissen müssen
Bahnstrecke in Recklinghausen für zehn Tage gesperrt - was Bahnkunden wissen müssen
Alles halb so schlimm: Angekündigter Sturm hinterlässt keine Schäden im Kreis
Alles halb so schlimm: Angekündigter Sturm hinterlässt keine Schäden im Kreis
In der Innenstadt fliegen die Fäuste - die Polizei nimmt zwei Jugendliche fest
In der Innenstadt fliegen die Fäuste - die Polizei nimmt zwei Jugendliche fest
Närrisches Geheimnis ist endlich gelüftet - das ist das neue Prinzenpaar der Stadt Oer-Erkenschwick
Närrisches Geheimnis ist endlich gelüftet - das ist das neue Prinzenpaar der Stadt Oer-Erkenschwick
Hunderte Besucher beim Martinsumzug in der Kleingartenanlage in Oer-Erkenschwick
Hunderte Besucher beim Martinsumzug in der Kleingartenanlage in Oer-Erkenschwick

Kommentare