Fußball-Kreispokal

Rhade bricht nach der Pause konditionell ein - Lembeck kassiert Klatsche

Erle, Dorsten - Eintracht Erle und BW Wulfen sind in die zweite Runde des Kreispokals eingezogen. A-Kreisligist SV Lembeck musste dagegen eine deftige Klatsche einstecken - gegen einen B-Kreisligisten.

Eintracht Erle bezwang den Ligakonkurrenten SSV Rhade in der ersten Runde des Kreispokals am Sonntag mit 2:1. Kommenden Sonntag treffen sich beide schon wieder am ersten Spieltag der neuen Saison. Ebenfalls weiter ist BW Wulfen. Eine herbe Niederlage musste dagegen der SV Lembeck einstecken.

Kreispokal, 1. Runde

Eintracht Erle - SSV Rhade2:1

In der ersten Halbzeit gestaltete der SSV Rhade das Spiel gegen Eintracht Erle noch ausgeglichen. Nach einem Tor von Fabian Niermann (35.) führten die Gäste sogar. Kevin Schneuer bediente zuvor von der linken Seite den Rhader Stürmer.

Nach dem 1:1 durch Julian Rehmann nach einem Freistoß (39.) war auf Rhader Seite aber nicht mehr viel los. "Wir gehen sogar in Führung, dann kriegen wir aber durch individuelle Fehler unsere Gegentreffer", stellte Rhaders Ersatz-Trainer Christoph Schröder fest. Er vertrat Martin Trockel, der derzeit im Urlaub weilt.

Nach der Pause ließen die Kräfte bei Rhade nach. "Wir konnten nicht mehr nachlegen", gestand Schröder ein. Das 2:1 fiel nach einem einfachen langen Ball. Christoph Rentmeister behielt im Eins-gegen-Eins gegen Rhades Torwart Patrick Lütkebohmert dich Nerven und verwandelte zum Sieg (60.).

Chancen zum Ausgleich boten sich den Gästen nicht mehr. "Dafür waren wir einfach zu platt", sagte Schröder. Ganz im Gegenteil: Die Gastgeber hätten das Ergebnis sogar noch deutlicher gestalten können. "Das war ein ordentliches Spiel von uns", freute sich Erles Trainer Ralf Hard.

SF Nordvelen - BW Wulfen0:3

"Viel gibt es eigentlich nicht zu erzählen", sagte Wulfens Trainer Daniel Schikora nach dem Sieg beim C-Kreisligisten. Die Gastgeber stellten sich hinten rein und versuchten zu zerstören. Spielerische Glanzpunkte waren auch deshalb nicht oft zu sehen. Marcel Schwandt brachte die Gäste bereits nach acht Minuten in Führung. Nach dem 2:0 durch Danny Lützner war die Partie endgültig entschieden (22.).

"Wir haben unsere Pflichtaufgabe erfüllt", sagte Schikora. Nicht mehr und nicht weniger. Das Ergebnis hätten seine Spieler trotzdem ausbauen können. Ein weiterer Treffer gelang lediglich Nicolas Grewe (61.).

RW E´schwick - SV Lembeck7:1

"Das war eine Schande für den SV Lembeck", sagte Lembecks Trainer Markus Overbeck nach der Niederlage gegen den B-Kreisligisten. Seine Mannschaft ließ Grundtugenden des Fußballs und Motivation vermissen. "Das war Harakiri, was wir gespielt haben." Bereits nach 18 Minuten lag der A-Kreisligist 0:3 hinten. Florian Wolthaus traf noch zum Anschluss (35.), doch wirklichen Auftrieb gab dieser den Lembeckern nicht. Noch vor der Pause stellten die Gastgeber auf 4:1.

Nach der Pause wurde es nicht besser beim SVL. Drei weitere Gegentreffer stellten den Endstand von 1:7 her. "Jeder, der kommende Woche spielt, hat die Möglichkeit, diese Schande wettzumachen", sagte Overbeck enttäuscht.

Der TSV Raesfeld hat die zweite Pokalrunde kampflos erreicht, weil Gegner SF Maria Veen zum Erstrunden-Spiel nicht antrat.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Notausgabe wegen technischer Störung: Hier finden Sie die komplette Tageszeitung als ePaper
Notausgabe wegen technischer Störung: Hier finden Sie die komplette Tageszeitung als ePaper
Wetterumschwung: Kreis Recklinghausen kommt offenbar glimpflich davon - DWD hebt Warnung auf
Wetterumschwung: Kreis Recklinghausen kommt offenbar glimpflich davon - DWD hebt Warnung auf
Sturmwarnung aufgehoben, "Skandal" um Lippebrücke, Serienräuber in Haft, Triumph für Johnson
Sturmwarnung aufgehoben, "Skandal" um Lippebrücke, Serienräuber in Haft, Triumph für Johnson
Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Nein zu Datteln - Ja zu Olfen: Dieses Autohaus gibt seinen Standort auf
Nein zu Datteln - Ja zu Olfen: Dieses Autohaus gibt seinen Standort auf

Kommentare