Fußball-Kreispokal

Schermbeck peilt gegen Ramsdorf den Sieg an - Auch der SV Hardt will gewinnen

Schermbeck, Hardt - Der SV Schermbeck sieht das Match in Ramsdorf als Test für die Oberliga-Saison. Auf den SV Dorsten-Hardt wartet ein letzter Gradmesser.

Von Ralf Weihrauch und Pascal Albert, Schermbeck/HardtDer SV Schermbeck geht als klarer Favorit ins Kreispokalspiel beim VfL Ramsdorf. Das Weiterkommen ist aber nicht das einzige Ziel. Beim SV Dorsten-Hardt schielt man mit einem Auge bereits auf einen möglichen kommenden Gegner.

Kreispokal, 2. Runde

Ramsdorf - Schermbeck

Anpfiff: Donnerstag, 18.30 Uhr, Holthausener Str. 13, Velen

Die Westfalenpokal-Niederlage bei Wiemelhausen habe noch einige Fragen offengelassen, sagt Trainer Thomas Falkowski. "Einige Leistungen waren schon enttäuschend und es hat sowohl individuelle Fehler als auch mangelhafte Kommunikation gegeben."

Nun ergibt sich in Ramsdorf wieder für andere Spieler die Möglichkeit, sich für den Sonntag in Gievenbeck zu empfehlen, zumal einige Kicker nicht mit dabei sein können. Kevin Mule-Ewald ist wegen seiner Gelb-Roten Karte gesperrt. Till Goeke und Ivan Benkovic haben sich im Training verletzt und Marek Klimczok wird wegen einer Muskelverhärtung geschont. Falkowski freut sich auf das Spiel: "Wir können noch einmal auf Naturrasen spielen, was wir lange nicht mehr getan haben. Ich bin auch gespannt, wer sich für die Startelf in Münster in Position bringt." Sein Wunsch ist es, dass sein Team schnell für klare Verhältnisse sorgt, und dann druckfrei spielen kann.

Adler Weseke - Dorsten-Hardt

Anpfiff: Donnerstag, 18.30 Uhr, Prozessionsweg 34, Borken

Trainer Marc Wischerhoff vom SV Dorsten-Hardt freut sich auf einen "guten Test" gegen Adler Weseke. Das Spiel gegen den Bezirksligisten bezeichnet er als Gradmesser für die neue Saison.

Für ihn sei die Partie auch beides: Sowohl Pflicht- als auch Testspiel. Und das Weiterkommen habe seine Reize, betont der Trainer des Landesligisten.

In der nächsten Runde könnte sein Team, so vermute er, auf den SV Schermbeck treffen. Damit winke ein lukratives Spiel für seine Mannschaft und zugleich auch eine weitere Testmöglichkeit. Auf dem Weg in die nächste Runde muss aber erst noch Adler Weseke geschlagen werden, die Wischerhoff nicht unterschätzen wird.

Er erwarte eine "spielstarke Truppe", die sich auch durch eine ordentliche Robustheit auszeichne. Einige Spieler sind ihm bereits bekannt. Besonders den 27-jährigen Innenverteidiger Patrick Janert hebt er dabei hervor. Dieser sei vor allem auch bei gegnerischen Standards immer gefährlich. Um das Weiterkommen zu sichern, wird der Trainer auf einen Kader bestehend aus nur rund 15 Spieler zurückgreifen können, da einige noch im Urlaub sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Leonardo DiCaprio-Story zum 45. Geburtstag: Spuren des Weltstars führen nach Oer-Erkenschwick
Leonardo DiCaprio-Story zum 45. Geburtstag: Spuren des Weltstars führen nach Oer-Erkenschwick
Bildergalerie und Video: So liefen die Martinsumzüge in Herten
Bildergalerie und Video: So liefen die Martinsumzüge in Herten
Das wird teuer: Herbe Niederlage für Marler Bürgerinitiative "Rathaussanierung stoppen!" 
Das wird teuer: Herbe Niederlage für Marler Bürgerinitiative "Rathaussanierung stoppen!" 
Weit über 500 Kinder mit ihren Eltern feiern auf dem Marktplatz Laternenfest 
Weit über 500 Kinder mit ihren Eltern feiern auf dem Marktplatz Laternenfest 
Vandalismus in Herten: Nagelneue Sitzgruppe schon beschmiert und beschädigt
Vandalismus in Herten: Nagelneue Sitzgruppe schon beschmiert und beschädigt

Kommentare