Rudern

Dorstener Trio reist zur WM nach Plovdiv

Dorsten - Im bulgarischen Plovdiv beginnen an diesem Sonntag (9. September) die Weltmeisterschaften der Ruderer. Wie bereits in den vergangenen Jahren haben es auch wieder Athleten aus Dorsten in den Kader des Deutschen Ruderverbands geschafft.

Jason Osborne startete in dieser Saison im Leichtgewichts-Einer. Nach Siegen bei den ersten beiden Weltcups gehört er im Feld der 20 gemeldeten Boote zum engeren Favoritenkreis. Allen voran gilt hier aber der Schweizer Michael Schmid als amtierender Europameister und Sieger des dritten Weltcups in Luzern als Favorit auf den Titel. Jason startet am Sonntag mit dem Vorlauf, das Finale steigt am nächsten Freitag um 13 Uhr.

Bei der Vergabe der Medaillen im Männer-Doppelzweier möchte auch Timo Piontek eine Rolle spielen. Er geht zusammen mit Lars Hartig an den Start und konnte bei den vergangenen Weltcups bereits zwei Silbermedaillen und eine Bronzemedaille gewinnen. Neben dem deutschen Boot sind 24 weitere gemeldet. Favorisiert sind die Polen und Briten, Weltmeister Neuseeland schwächelte hingegen bislang. Der Vorlauf startet ebenfalls am Sonntag, das Finale am 16. September um 12.33 Uhr.

Charlotte Reinhardt verletzt

Weniger gut lief die Saison für Charlotte Reinhardt, die bei den letztjährigen Weltmeisterschaften in Florida noch im Frauen-Doppelvierer an den Start ging. Eine Rippenverletzung stoppte die 24-jährige Medizinstudentin über große Teile der Saisonvorbereitung. In Plovdiv wird sie daher zwar dabei sein, aber in der Rolle als Ersatzfrau der Skullerinnen höchstwahrscheinlich nicht zum Einsatz kommen.

"Die Saison ist einfach unglücklich verlaufen. Charlotte wurde durch die Verletzung zurückgeworfen und hatte im späteren Saisonverlauf auch das Pech, dass die bis dahin zusammengesetzten Boote ihre Sache auch ganz gut machten", kommentiert Trainer Sebastian Schmelzer (RV Dorsten) die Rolle seiner Athletin. "Sie war mit der Mannschaft in den Trainingslagern und hat dort gut im Einer trainiert. Das kann mit Blick auf die kommende Saison auch ein Vorteil sein. Denn dann geht es um die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio", so Schmelzer weiter.

Nicht bei der WM dabei ist Christopher Reinhardt. Nachdem er im letzten Jahr bei den Weltmeisterschaften im Männer-Vierer sensationell ins A-Finale ruderte musste sich der 21-Jährige einer Knieoperation unterziehen. Nach erfolgter Reha ist er nun wieder ins Training eingestiegen und bereitet sich auf die kommende Saison vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Mehr als 80 Tannen verschwunden: Wer hat die Weihnachtsbäume in Gelsenkirchen-Buer gestohlen?
Mehr als 80 Tannen verschwunden: Wer hat die Weihnachtsbäume in Gelsenkirchen-Buer gestohlen?
Der Protest geht weiter - warum die Gegner der Straßenbaubeiträge nicht aufgeben
Der Protest geht weiter - warum die Gegner der Straßenbaubeiträge nicht aufgeben
Falsch beschriftete Kranzschleife: SPD schließt Anzeige nicht aus
Falsch beschriftete Kranzschleife: SPD schließt Anzeige nicht aus
Langes Warten auf den Prozess für den mutmaßlichen Totschläger von der Hohenzollernstraße
Langes Warten auf den Prozess für den mutmaßlichen Totschläger von der Hohenzollernstraße
An die Toten erinnern und die Lebenden mahnen - darum geht es beim Volkstrauertag 
An die Toten erinnern und die Lebenden mahnen - darum geht es beim Volkstrauertag 

Kommentare