Die Berghofer Solo-Höhenflüge sind beendet, mit dem ASC 09 werden gemeinsam neue angestrebt
+
Die Berghofer Solo-Höhenflüge sind beendet, mit dem ASC 09 werden gemeinsam neue angestrebt

Basketball: Oberliga

Berghofen und Aplerbeck bündeln die Kräfte

DORTMUND - Die Idee, gemeinsame Sache zu machen und ihre Kräfte zu bündeln, hatten sie schon länger, nun haben sie die Basketballer des CVJM Berghofen und des ASC umgesetzt. Die beiden Abteilungen schließen sich zusammen, die Berghofer gliedern sich den Aplerbeckern an. Vor allem die Jugend soll profitieren.

„Es ist ein logischer Schritt“, erklärt Philipp Wachholz, unlängst noch Vorsitzender des CVJM Berghofen, nun der Leiter des leistungsorientierten Männer-Basketballs beim ASC, „der nicht nur den beiden Vereinen hilft, sondern dem gesamten Basketball in Dortmund Auftrieb geben soll.“

Schwergewicht im Dortmunder Süden

Mit der Fusion entsteht ein neues Schwergewicht im Dortmunder Süden, das mit den Oberligateams der Männer und Frauen seine sportlichen Aushängeschilder hat.

Es sieht nach einer Situation aus, von der beiden Seiten profitieren: Die Berghofer bringen das Aushängeschild im Männer-Basketball mit in die Partnerschaft, die Apler- becker die breit aufgestellte Jugendarbeit und Organisationsstruktur. „Bei uns war die Arbeit auf zu wenige Schultern verteilt“, so Wachholz, „auch das war ein wichtiges Argument, uns ganz dem ASC anzuschließen. Auch, wenn wir dafür unseren Namen aufgeben.“

Intensive Förderung der Jugend

Dass die Arbeit nun, nach erfolgter Fusion, nicht weniger wird, dessen sind sich beim „neuen ASC“ bewusst. Die Ziele sind vielfältig: Die Förderung des leistungsorientierten Basketballs haben sie sich vorgenommen, die Intensivierung der Jugendarbeit, das Zusammengehörigkeitsgefühl innerhalb der Abteilung soll gestärkt, das Sponsoring verbessert werden. „Dazu ist eine Menge Anstrengung und Fingerspitzengefühl notwendig“, ahnt Heike Spree, die Abteilungsvorsitzende des ASC, „das wird nicht alles von heute auf morgen gehen.“

Eines der Hauptprojekte ist die Förderung der Nachwuchsspieler; sie soll den Weg bereiten, damit langfristig auch die Seniorenteams von diesem Zusammenschluss profitieren. „Gerade in die Ausbildung der Talente müssen wir unser Engagement stecken“, wünscht sich Slobodan Jelaca, ehemals Trainer der Berghofer Männer und nun für Sponsoringbelange zuständig, „da werden die Grundlagen gelegt, um langfristig eine ambitionierte Seniorenmannschaft aufzubauen.“

"Gute Grundlagen gelegt"

So ist beispielsweise eine tägliche Trainingsmöglichkeit für leistungsorientierte Jugendliche in Planung. Die Entscheidung über die Besetzung der Trainerposten ist bereits gefallen: Volker Ohm wird die Oberliga-Männer und die U18 des ASC trainieren, sein Bruder Thomas die zweite Männermannschaft der Aplerbecker.

„Wir haben gute Grundlagen gelegt“, ist sich Philipp Wachholz sicher. „Nun müssen wir mit dem gleichen Engagement die nächsten Schritte machen“, äußert Slobodan Jelaca seinen vordringlichen Wunsch.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare