Eishockey-Landesliga NRW

Eisadler unterliegen gegen Wiehl aufgrund einer schwachen Abwehrleistung

Alles war angerichtet für das Topspiel der Landesliga zwischen dem Tabellenzweiten Eisadler Dortmund und dem Spitzenreiter Wiehl. Aber ein Mannschaftsteil der Eisadler war nicht in Topform.

Vor 252 Zuschauern haben die Eisadler am Sonntagabend gegen den weiterhin ungeschlagenen Tabellenführer TuS Wiehl mit 4:6 (0:1, 2:3, 2:2) die zweite Saisonniederlage kassiert. Die Eisadler rutschten dadurch auf Platz drei in der Tabelle ab.

"Wir haben uns in der Defensive zu viele individuelle Fehler erlaubt und schlecht verteidigt. Wir hatten uns viel vorgenommen, leider konnten wir gegen einen cleveren Gegner zu wenig davon umsetzten", ärgerte sich Trainer Waldemar Banaszak über die Niederlage.

Bergstermann auf der Strafbank

Die Gastgeber begannen schwungvoll, ohne sich große Chancen zu erspielen. Die wenigen Abschlüsse waren zu unplatziert und wurden eine sichere Beute des Torhüters der Gäste. Als Adler-Kapitän Malte Bergstermann wegen unkorrekten Körpereinsatzes auf die Strafbank musste, gingen die Gäste in Überzahl durch einen Treffer von Lennart Pniewski mit 1:0 in Führung (13.). Philipp Büermann erhöhte zu Beginn des 2. Drittels auf 2:0 (22.), ehe Malte Bergstermann nur eine Minute mit einem feinen Drehschuss der Anschlusstreffer zum 1:2 gelang (23.).

Stefan Streser, der von 2011 bis 2013 für den EHC Dortmund stürmte stellte, mit seinem Treffer zum 1:3 den alten Zwei-Tore Abstand wieder her (36.). Aber die Gastgeber gaben nicht auf und verkürzten durch Robin Lieschke auf 2:3 (38.). Direkt nach dem Bully fälschte Stefan Streser einen Schuss ins Tor ab und erhöhte mit seinem zweiten Treffer auf 4:2 (39.).

Tim Linke verkürzt auf 3:4

Zu Beginn des letzten Drittels konnten die Eisadler eine Überzahlsituation nutzen. Ein gewaltiger Schlagschuss von Tim Linke zappelte im Netz und sorgte für den erneuten Anschlusstreffer zum 3:4 (42.). Malte Bergstermann verkürzte später zum 4:5 (50.). Das reichte aber nicht.

"Wiehl war besser und hat verdient gewonnen. Wir haben in der Defensive nicht kompakt genug gestanden. Wir müssen uns als Mannschaft hinterfragen, warum die Vorgaben des Trainers nicht umgesetzt wurden" lautete der Kommentar von Eisadler-Kapitän Malte Bergstermann nach der Partie.

Die Play-offs sind weiter das Ziel

Für die Eisadler war das die zweite Top-Partie der laufenden Spielzeit, die das Team verlor. Die Play-offs sind weiter das realistische Ziel, dafür muss die Defensive sich aber stabilisieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Achtung, Autofahrer: Auf diesem Marler Parkplatz kann es jetzt richtig teuer werden
Mega-Deal des BVB: Folgt jetzt der Großangriff auf den FC Bayern?
Mega-Deal des BVB: Folgt jetzt der Großangriff auf den FC Bayern?
Nächster Tiefschlag: Freigabe der Hebewerkbrücke bleibt für lange Zeit ausgeschlossen
Nächster Tiefschlag: Freigabe der Hebewerkbrücke bleibt für lange Zeit ausgeschlossen
Sternschnuppen im November 2019: Wie lange sind Leoniden im November zu sehen?
Sternschnuppen im November 2019: Wie lange sind Leoniden im November zu sehen?
Fritz von Weizsäcker ermordet: Motiv bekannt - Expertin erklärt die Hintergründe
Fritz von Weizsäcker ermordet: Motiv bekannt - Expertin erklärt die Hintergründe

Kommentare