Fußball-Landesliga

Andreas Toetz denkt nicht an Rückkehr auf den Platz: "So groß kann die Not gar nicht sein"

Seit aktive Karriere hat Andreas Toetz gerade beendet. Jetzt übernimmt er einen Job als Co-Trainer beim SV Brackel. Warum der Landesligist die "perfekte erst Station", erklärt Toetz im Interview.

In seiner letzten Rückserie als aktiver Fußballer holte Andreas Toetz noch einmal alles aus sich heraus. Topfit ging er mit seinem Verein Westfalia Wickede in die zweite Saisonhälfte 2018/19, topfit beendete er sich im Sommer. Und damit auch seine aktive Karriere. Zumindest auf dem Platz. Denn dem Fußball bleibt der "Windhund von Wickede" weiter treu.

In der vergangenen Woche hatte Toetz, 36 Jahre alt, zwar erstmal seinen Urlaub geplant. Doch dann kam der Anruf von Giovanni Schiattarella, der für den Landesligisten SV Brackel einen Co-Trainer suchte - und dabei natürlich sofort an seinen Kumpel Andreas Toetz dachte. Und der sagte prompt zu.

So richtig will niemand glauben, dass Sie ohne Fußball auskommen und deshalb beim SV Brackel als Co-Trainer unterschrieben haben. Stimmt das eigentlich?

Nicht wirklich. Ich hatte immer vor, nach den neun Jahren in Wickede ein Jahr Pause zu machen. Und wie gesagt. Wäre es nicht Giovanni gewesen, dann hätte ich auch nicht zugesagt. Ich wusste bis dahin von nichts.

Jetzt kehren Sie zu Ihrem Heimatverein zurück. Spielte das in Ihren Überlegungen auch eine Rolle?

Ganz sicher. Ich habe die ersten beiden Senioren-Jahre in Brackel gespielt, dort kenne ich noch ganz viele Leute. Wenn ich in Wickede nicht gespielt habe, dann habe ich die Spiele in Brackel besucht.

Was reizt Sie am SV Brackel ganz besonders?

Brackel ist einfach perfekt für mich als erste Trainer-Station. Ich kann in Brackel meine Aufgabe als Co-Trainer mit meinem Beruf verbinden. Und ich treffe dort auf eine junge Mannschaft.

Könnten Sie sich auch eine Aufgabe als verantwortlicher Trainer vorstellen?

Nein, im Augenblick ist das keine Option. Ich habe keinen Trainerschein und meine Arbeitszeit lässt das nicht zu.

Mit 36 Jahren könnten Sie auch noch aktiv spielen, zumal Sie als absolut fit gelten. Würden Sie einen Einsatz ausschließen, wenn Sie gebraucht werden?

So groß kann die Not gar nicht sein. Natürlich kann man sich darüber unterhalten, wenn es mal ganz eng wird und Giovanni hat personell ein großes Problem. Aber grundsätzlich ist der Kader stark genug, es sind gute, junge Leute dabei. Mit 36 Jahren ist ein Einsatz keine Alternative für mich.

Wann geht?s eigentlich los in Brackel?

Die Vorbereitung startet am 1. Juli. Details kenne ich aber auch noch nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Rettungsaktion: Diese niedlichen Kätzchen steckten in fünf Metern Tiefe fest
Rettungsaktion: Diese niedlichen Kätzchen steckten in fünf Metern Tiefe fest
Marl: Neuer Glanz für das Shoppingcenter - Wiedereröffnung statt Leerstand
Marl: Neuer Glanz für das Shoppingcenter - Wiedereröffnung statt Leerstand
18-Jährige zu Boden gedrückt und an die Brust gefasst - zweiter Vorfall in kurzer Zeit
18-Jährige zu Boden gedrückt und an die Brust gefasst - zweiter Vorfall in kurzer Zeit
Grönland-Debakel - Trump über Dänemarks Reaktion: „So spricht man nicht mit den Vereinigten Staaten“
Grönland-Debakel - Trump über Dänemarks Reaktion: „So spricht man nicht mit den Vereinigten Staaten“
Fleisch könnte teurer werden - warum darunter Tier und Mensch leiden würden
Fleisch könnte teurer werden - warum darunter Tier und Mensch leiden würden

Kommentare