Fußball-Westfalenliga 2

Der BSV Schüren hadert nach dem Spiel gegen Sinsen mit dem Schiedsrichter

Gegen den Tabellenzweiten TuS 05 Sinsen setzte es für den abstiegsgefährdeten BSV Schüren eine 2:3-Niederlage. Trotz der vierten Pleite in Serie kann der BSV Schüren Mut schöpfen.

Der Tabellenzweite aus Sinsen machte sofort deutlich, dass man nach nur einem Punkt aus den letzten drei Spielen und dem Verlust der Tabellenführung wieder in anderes Fahrwasser will. Die stark abstiegsbedrohten Schürener wurden früh unter Druck gesetzt und die beweglichen Angreifer der Gäste erspielten sich in der Anfangsphase gleich mehrere gute Möglichkeiten. So scheiterte Johannes Engel in einer Eins-gegen-eins-Situation am starken BSV-Torhüter Sascha Samulewicz (7.), kurze Zeit später machte Marvin Piechottka es besser und erzielte den zu diesem Zeitpunkt verdienten Führungstreffer (13.).

Danach boten sich Marco Kampmann (24.) und Nico Köhler per Kopf (27.) gute Chancen, um das Spiel für den TuS 05 Sinsen deutlicher zu gestalten. Aber so stark die Gäste auch begonnen hatten, so sehr ließen sie in der Folge auch nach.

Die erste Chance für den BSV hatte Santiliano Braja, schoss aber Gästetorhüter Marvin Blum an (35.). Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff erzielte Abdelkarim Bouzerda aus halblinker Position mit einem Linksschuss ins lange Eck den gar nicht mal unverdienten Ausgleichstreffer für den kampfstarken BSV (45.).

Nach der Pause entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten.

Braja schoss knapp am Tor vorbei (47.), dann wurde sein Freistoß von der Sinsener Mauer abgefälscht und landete vor den Füßen von Christopher Herwig, der aus kurzer Distanz keine Mühe hatte, das 2:1 zu erzielen (56.) - Führung für den BSV. Die hielt allerdings nur kurz: Nach einer Standardsituation konnte BSV-Torwart Samulewicz den Schuss eines Gästestürmers noch abwehren, doch der nachsetzende Tugay Tekin wuchtete das Leder per Kopf zum 2:2-Ausgleich ins Schürener Tor (59.).

Das Spiel wurde nun zunehmend hektisch und die Zweikämpfe wurden teilweise überhart geführt. In der 79. Minute fiel schließlich die Entscheidung zugunsten der Gäste aus Marl. Schürens Torwart Sascha Samulewicz wurde im eigenen Fünfmeterraum von Gästestürmer Marius Speker hart angegangen, aber Schiedsrichter Lars Bramkamp aus Hattingen ließ weiterlaufen. Hasan Bastürk versuchte zwar noch zu retten, traf aber unter Bedrängnis nur ins eigene Netz. Die Szene kommentierte der BSV-Torhüter später mit den Worten: "Zum Schiedsrichter sage ich besser nichts, sonst kann es noch irgendwas geben. Das ist eine Situation, die man abpfeifen muss, aber der Schiri macht es nicht. Warum auch immer."

Gleichwohl habe man eine "geschlossen starke Mannschaftsleistung gezeigt." Nun müsse man unbedingt in den nächsten Spielen gegen Wiemelhausen, Horst-Emscher und Kirchhörde punkten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Schwerer Unfall in Oer-Erkenschwick: Auto erfasst freilaufendes Pferd
Schwerer Unfall in Oer-Erkenschwick: Auto erfasst freilaufendes Pferd
Drastischer Lebensmittel-Rückruf - Behörden lösen sogar per „Katwarn“-App Gefahren-Alarm aus
Drastischer Lebensmittel-Rückruf - Behörden lösen sogar per „Katwarn“-App Gefahren-Alarm aus
So kam dieser Ladenbesitzer in Herten einem iPhone-Betrüger auf die Schliche
So kam dieser Ladenbesitzer in Herten einem iPhone-Betrüger auf die Schliche
Festnahmen nach Tankstellen-Raubserie in Castrop-Rauxel: Es gibt einen neuen Sachstand
Festnahmen nach Tankstellen-Raubserie in Castrop-Rauxel: Es gibt einen neuen Sachstand
Sternschnuppen im November 2019: Wann erreichen Leoniden ihr Maximum? 
Sternschnuppen im November 2019: Wann erreichen Leoniden ihr Maximum? 

Kommentare