Hecker-Cup

Brackel zu stark für Sölde - Kirchderne überzeugt gegen Kemminghausen

Aplerbeck - Die Landesligisten SV Brackel und VfL Kemminghausen erwischten unterschiedliche Starts in den Hecker-Cup in Aplerbeck. Für den VfR Sölde ist das Turnier bereits beendet. Kirchderne überzeugt.

Der SV Brackel spazierte sicher und souverän mit einer fast gar nicht geforderten neu formierten Vierer-Abwehrkette Richtung Viertelfinale. Der VfL Kemminghausen kam erst im zweiten Durchgang gegen Viktoria Kirchderne in die Gänge - zu spät, um was zu holen.

VfR Sölde - SV Brackel 06 0:4 (0:3) - Der SV Brackel hatte überhaupt keine Mühe mit dem Bezirksligisten aus Sölde. Mann des Tages war Fathallah Boufeljat, der drei Tore zum nie gefährdeten 4:0 beisteuerte. Obwohl Trainer Giovanni Schiattarella zu Recht von einem "druckvollen, dominanten Spiel" seiner Mannschaft sprach, musste diese gar nicht viel investieren, um die Partie deutlich zu gestalten. Zwei Co-Produktionen (11. und 21.) der neuen Brackeler Angreifer - jeweils legte Daniel von der Ley auf Fathallah Boufeljat vor - brachten schnell klare Verhältnisse. Ein Highlight war das 2:0 per Lupfer.

Vielleicht war es das warme Wetter, vielleicht auch das schnelle Spüren der in allen Bereichen auftretenden Brackeler Überlegenheit - jedenfalls nahm der VfR kaum an der Partie teil, kam nur sporadisch mal nach vorne. Brackels Sefa Arslan köpfte nach einer Standardsituation kurz vor der Pause zum 3:0 ein. Die Spannung machte zunächst einen großen Bogen ums Waldstadion.

Brackel machte nach dem Wechsel gefällig weiter, Sölde zeigte etwas mehr Biss. Hätte es nicht schon 3:0 gestanden, wäre es doch noch etwas packender geworden. So blieb es Boufeljat vorbehalten, den einzigen echten Höhepunkt der zweiten Hälfte zu besorgen. Das 4:0 war dann aber auch nett herausgespielt (63.). Für die Sölder ist das Turnier nach dem dritten Tag bereits beendet. Brackel spielt am Samstag gegen Gastgeber ASC um den ersten Platz der Gruppe A.

Viktoria Kirchderne -VfL Kemminghausen 1:0 (1:0) - Der Bezirksligist aus Kirchderne spielte eine ordentliche erste Hälfte und ließ den Landesligisten VfL kaum zur Geltung kommen. Dennis Piastowskis 1:0 aus gut 16 Metern war dann auch gar nicht mal unverdient (21.). Kemminghausens Torwart Marco Schulz hingegen hatte zuvor bereits gegen Piastowski im Eins gegen Eins (12.), dann gegen Christian Fröse (17.) stark gerettet. Kirchdernes Coach Florian Buchholz war auch sehr zufrieden mit dem ersten Abschnitt: "Da haben wir verdient geführt. Dann haben wir in diesem Kampfspiel den Zugriff verloren, uns am Ende über die Zeit gerettet."

In der Tat war es am Ende noch einmal richtig eng, als Kemminghausen das Visier öffnete. Die beste Gelegenheit vergab Markus Bednarek kurz vor Schluss. Viktoria-Torwart Jonas König rettete. Der VfL muss jetzt schon den Gruppenfavoriten FC Brünninghausen schlagen, um im Turnier zu bleiben. "Wir sind einfach froh, wohl im Rennen zu bleiben", resümierte dagegen Buchholz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Auf dem Weihnachtsmarkt in Marl-Polsum sind Staus normal und gemütlich
Auf dem Weihnachtsmarkt in Marl-Polsum sind Staus normal und gemütlich
Bandenbetrug: Festnahme und Durchsuchungsaktion der Bundespolizei in Herten
Bandenbetrug: Festnahme und Durchsuchungsaktion der Bundespolizei in Herten
Tödlicher Unfall in Datteln, Festnahme in Herten, Schalke-Torwart sieht Rot
Tödlicher Unfall in Datteln, Festnahme in Herten, Schalke-Torwart sieht Rot
Schwerer Unfall in Datteln: Mann wird aus Fahrzeug geschleudert und verstirbt
Schwerer Unfall in Datteln: Mann wird aus Fahrzeug geschleudert und verstirbt
Der "Süder Advent" - beliebt in Herten, einzigartig im Ruhrgebiet
Der "Süder Advent" - beliebt in Herten, einzigartig im Ruhrgebiet

Kommentare