Hecker-Cup

Holzwickede triumphiert im Finale gegen den ASC

Aplerbeck - Im Finale des Hecker-Cups muss sich Gastgeber Aplerbeck dem Holzwickeder SC geschlagen geben. ASC-Trainer Adrian Alipour spricht von einer "absolut verdienten Niederlage".

Passend zum Anpfiff des Endspiels beim Hecker-Cup setzte heftiger Regen ein und setzte dem ramponierten Naturrasen im Waldstadion - nach zehn Turniertagen - noch ein mal ordentlich zu. Vor allem Gastgeber ASC hatte damit so seine Probleme und schaffte es nicht, sein gewohntes Spiel aufzuziehen.

"Wir hätten einfacher spielen müssen"

Für Adrian Alipour dennoch keine Ausrede: "Wir hätten einfacher spielen müssen. Wir haben es einfach zu kompliziert gemacht." Konkret meinte der Aplerbecker Trainer, dass sein Team mit dem Druck des Holzwickeder SC nicht zurecht kam und sich kaum in die HSC-Spielhälfte kombinieren konnte. Einfachste Pässe im Spielaufbau fanden keinen Abnehmer, selbst wenn sich Mittelfeldspieler Phillip Rosenkranz und Dominik Kemmler zwischen die eigene Abwehrreihe fallen ließen.

Hinzu kam ein schwaches Zweikampfverhalten, welches dem HSC einfachste Ballgewinne in der gegnerischen Hälfte ermöglichte. Dementsprechend früh fiel auch die Führung für den Oberliga-Aufsteiger: Mirco Rohr eroberte auf der linken Seite den Ball, flankt in die Mitte zu Nico Berghorst (12.), der aus sechs Metern ohne Probleme einnetzte Auch den 2:0-Halbzeitstand besorgte Berghorst. Nach einem ungestümen Foul von Nico Wolters im eigenen Strafraum, entschied Schiedsrichter Timo Gansloweit korrekterweise auf Elfmeter, den Berghorst verwandelte. "Ich bin sehr glücklich über meine beiden Tore", sagte der Stürmer.

Leistungssteigerung im zweiten Durchgang

Zwar kam der Oberliga-Dritte der vergangenen Saison deutlich engagierter aus der Kabine, aber die erste gute Gelegenheit vergab der eingewechselte Daniel Schaffer (56.). Nur zwei Minuten später schien es so, als hätte Marcel Duwe mit seinem Treffer zum 3:0 alles klar gemacht, doch die Aplerbecker gaben sich vor heimischen Publikum nicht auf. Zehn Minuten vor Schluss sorgte ein langer Abschlag von Leon Broda, der von Maximilian Podehl auf Kevin Brümmer weitergeleitet wurde, für den 3:1-Anschlusstreffer.

Zwar kam der ASC in der Schlussphase zu Chancen durch Podehl, Verteidiger Jan Friedrich und den eingewechselten Michael Seifert, doch für einen erneuten Torerfolg waren die Aplerbecker offensiv nicht mehr zwingend genug. "Eine bittere Niederlage ist es nicht, es ist eine absolut verdiente Niederlage, weil wir in der ersten Halbzeit überhaupt nicht statt gefunden haben", sagte Alipour. In zehn Wochen kann der ASC Wiedergutmachung betreiben, dann treffen die Aplerbecker in der Oberliga auf den HSC.

Sieg im Elfmeterschießen

Im Spiel um Platz drei setzte sich der SV Brackel gegen den BSV Schüren durch. Die Brackeler führten nach Toren von Fathallah Boufeljat (4.) und Val-Leander Wettklo (29.) schnell mit 2:0, doch Eyup Cosgun (39.) und Björn Menneke (63.) brachten den BSV zurück. Das Elfmeterschießen entschied der SVB dann mit 3:2 für sich.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Weiße Pracht vor dem Rathaus Herten: So lief die  Eröffnung der "Winterwelt"
Weiße Pracht vor dem Rathaus Herten: So lief die  Eröffnung der "Winterwelt"
Online-Voting: Wer sind die Sportler des Jahres 2019 im Kreis Recklinghausen?
Online-Voting: Wer sind die Sportler des Jahres 2019 im Kreis Recklinghausen?
Zusammenstoß auf der Halterner Straße in Marl - Feuerwehr befreit Verletzte aus ihren Autos 
Zusammenstoß auf der Halterner Straße in Marl - Feuerwehr befreit Verletzte aus ihren Autos 
Kein Anschluss unter dieser Stadt - Marl verliert wichtige Zug-Verbindung
Kein Anschluss unter dieser Stadt - Marl verliert wichtige Zug-Verbindung
Transporter wird seit einem Jahr nicht bewegt - was die Behörden jetzt tun können
Transporter wird seit einem Jahr nicht bewegt - was die Behörden jetzt tun können

Kommentare