Elf des Jahres

Stürmer: Abtauchen, auftauchen, knipsen - Sascha-Marc Reinholz ist das Phantom von Bövinghausen

2018 musste er noch Mateus Ajala Cardoniz den Vorzug lassen, in dieser Saison war Sascha-Marc Reinholz endlich bester Torschütze beim TuS Bövinghausen. Obwohl er gar nicht immer zu sehen war.

Dieses Porträt ist Teil unsere Abstimmung zum Stürmer des Jahres. Wenn Sie für Sascha-Marc Reinholz vom TuS Bövinghausen abstimmen wollen, klicken Sie bitte HIER oder stimmen Sie unten in der Abstimmung ab.

Auch wenn er sich Platz eins mit Daniel Krüger vom FC Nordkirchen 1926 teilen musste: Sascha-Marc Reinholz war mit 28 Treffern der Toptorjäger der abgelaufenen Bezirksliga-8-Saison. Für den 28-Jährigen war es dritte Titel in diesem Jahr. Mit seinem Verein, dem TuS Bövinghausen, gewann der Stürmer auch noch die Hallenfußball-Stadtmeisterschaft und den Titel in der Liga.

Auf dem Platz: 28 Spiele. 28 Tore! Viel mehr braucht man zu Sascha-Marc Reinholz eigentlich gar nicht mehr zu sagen. Auch in der internen Torschützenliste sicherte sich der 28-Jährige damit Platz eins - noch vor Mateus Ajala Cardoniz (26 Tore) und Dennis Gazioch (24). Ein Grund für die erneute Leistungsexplosion: Agierte Reinholz in der vergangenen Saison noch vermehrt auf der Zehn, hat ihn Trainer Sven Thormann in diesem Jahr ganz nach vorne geschoben. "Er ist der klassische Stoßstürmer, der nur einen Konktat braucht, um das Tor zu machen", sagt Thormann. Gefühlte 90 Prozent seiner Treffer erzielte er innerhalb des Strafraums. Und noch etwas macht den Mann mit der Nummer 25 so besonders: Phasenweise taucht Reinholz komplett ab und ist kaum zu sehen, dann taucht er plötzlich wie ein Phantom wieder auf - und knipst eiskalt.

Neben dem Platz: Ist Reinholz gerade mal nicht auf Torejagd, gehört er "eher zu der ruhigeren Sorte", wie Sven Thormann erklärt. Der 28-Jährige sei eben keiner, der außerhalb des Platzes auf den Tisch haut. Der Übungsleiter bescheinigt seinem Spieler zudem einen "guten Charakter". Habe man ihn erst einmal besser kennengelernt, könne man ihm mit "eine Menge Spaß haben".

Ein Spieler wie: Roy Makaay. Noch so ein Phantom. Ob Marc-Sascha Reinholz die gleichen Gedanken in sich trägt, wie der ehemalige Profi des FC Bayern München ("Wenn ich denke, dass der Torwart denkt, und der Torwart denkt, dass ich denke - dann kann ich auch einfach schießen. Es macht keinen Unterschied"), ist nicht bekannt. Doch die Eiseskälte, mit der der Bövinghauser bisweilen seine Tore macht, erinnert stark an die Abschlussqualitäten des Niederländers. Auch Makaay hatte so seine Phasen während der 90 Minuten, in denen wenig von ihm zu sehen war. Doch bot sich die Chance auf ein Tor, war er da. So wie Reinholz.

Das sind die Nominierten:

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Parkchaos rund um das Hülser Freibad
Parkchaos rund um das Hülser Freibad
Unfall an der Kreuzung "Im Knäppen"/ Brambauerstraße: Jetzt gibt es Details
Unfall an der Kreuzung "Im Knäppen"/ Brambauerstraße: Jetzt gibt es Details
RevuePalast Ruhr - so erfolgreich lässt Christian Stratmann die Travestie-Puppen tanzen
RevuePalast Ruhr - so erfolgreich lässt Christian Stratmann die Travestie-Puppen tanzen
Spektakuläre Flucht Bochumer Häftling bleibt verschwunden - Grobe Mängel in der JVA 
Spektakuläre Flucht Bochumer Häftling bleibt verschwunden - Grobe Mängel in der JVA 
Erst stieg nur Rauch aus Paketwagen auf - dann wurde es noch schlimmer
Erst stieg nur Rauch aus Paketwagen auf - dann wurde es noch schlimmer

Kommentare