+
Im vergangenen Jahr gab es für Andreas Wöhler einen Doppelsieg im Großen Preis der Wirtschaft. Es gewann Potemkin (l.) vor Noor Al Hawa (r.). Der Zweitplatzierte will es am Sonntag besser machen.

Reitsport: Galopp

Dragon Lips misst sich mit den älteren Jahrgängen

DORTMUND - Es ist der bedeutendste Renntag - neben dem St. Leger im September - auf der Galopprennbahn in Wambel. Am Sonntag wird der Große Preis der Wirtschaft die Galopp-Freunde aus der Region anlocken. Neun Rennen stehen ab 14 Uhr auf dem Programm. Das Hauptrennen wird um 17.10 Uhr gestartet.

Der Große Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial – hat mit zehn Startern ein starkes, internationales Feld angelockt. Die mit 55 000 Euro dotierte Gruppe-III-Prüfung über 1750 Meter ist der Höhepunkt des Renntages. Die hochklassige Gruppe-Prüfung bietet den ersten Vergleich der Dreijährigen mit den älteren Pferden.

Gewichtserleichterung

Der Vierte aus dem klassischen Mehl-Mülhens-Rennen, Dragon Lips, wurde von Neutrainer Andreas Suborics nachgenannt. Der dreijährige Hengst hat im April das Dr.- Busch-Memorial in Krefeld gewonnen und damit für den ersten Gruppe-Erfolg des ehemaligen Spitzenjockeys Suborics als Trainer gesorgt. Mit Andrasch Starke hat Dragon Lips den mehrfachen deutschen Championjockey im Sattel und profitiert von bis zu sechs Kilogramm Gewichtserleichterung gegenüber den älteren Pferden.

Das Höchstgewicht trägt der von Jean-Pierre Carvalho vorbereitete fünfjährige Palace Prince, der zuletzt ein Gruppe-II-Rennen in Baden-Baden gewonnen hatte. Aus Frankreich kommt der von Pia Brandt trainierte Bonusdargent, dem aber nur Außenseiterchancen zugebilligt werden.

Konstanter Wonnemond

Um den Sieg werden wohl andere ein Wörtchen mitreden – zum Beispiel der Gewinner des Qatar-Derbys, Noor Al Hawa (Trainer Andreas Wöhler), der im Vorjahr Zweiter im Großen Preis der Wirtschaft war, oder der überaus konstante Wonnemond (Sascha Smrczek, 13 Starts, 6 Siege).

Gespannt dürfen die Besucher auch auf Boscaccio sein, der im vergangenen Jahr als Favorit ins Derby ging, aber seit dem nicht mehr an seine Vorleistungen anknüpfen konnte. Trainer Christian Sprengel hat in nach einer längeren Pause langsam aufgebaut und versucht es nun über kürzere Distanzen mit ihm.

Die Rennen

Im Verhältnis zum Hauptrennen startet die Veranstaltung unspektakulär. Im ersten Rennen stehen nur fünf Pferde am Start. Es sind dreijährige sieglose Pferde, die über 1400 Meter gehen. Interessant wird es im zweiten Rennen. Im Stutenrennen sind zwölf Pferde am Ablauf und gehen über 2000 Meter. Ein weiteres sportliches Highlight ist der mit 10.000 Euro dotierte Ausgleich II über 1600 Meter (4. Rennen) mit sechs Startern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

BWW Langenbochum: Vier Neuzugänge auf einen Streich
BWW Langenbochum: Vier Neuzugänge auf einen Streich
Feuerwehr Gladbeck rückt zu Dachstuhlbrand an der Josefstraße aus
Feuerwehr Gladbeck rückt zu Dachstuhlbrand an der Josefstraße aus
Pizza-Bäcker rast in Radarfalle - und hat eine überraschende Ausrede
Pizza-Bäcker rast in Radarfalle - und hat eine überraschende Ausrede
Coronavirus in NRW: Was passiert mit meiner privaten Feier?
Coronavirus in NRW: Was passiert mit meiner privaten Feier?
Suche nach Christopher G. beendet – Mann meldet sich bei der Polizei
Suche nach Christopher G. beendet – Mann meldet sich bei der Polizei

Kommentare