Sieg gegen Ex-Weltmeister

Bochumer Münch sorgt bei der Dart-WM für eine Sensation

LONDON/BOCHUM - Ein Bochumer überrascht bei der Dart-WM in London alle. In der Erstrunde schlug er am Dienstag einen britischen Ex-Weltmeister und stellte einen Spitzenwert auf. Dafür bejubeln ihn sogar die Engländer.

Nach seinem Sensationssieg war der Bochumer Darts-Profi Kevin Münch vollkommen überwältigt. Kurz vor Mitternacht saß der 29-Jährige schwitzend im Pressekonferenzraum des Londoner Alexandra Palace und hatte seinen Triumph über Ex-Weltmeister Adrian Lewis noch nicht verarbeitet.

Erst Außenseiter, dann Liebling der Zuschauer

"Ich bin aus dem Häuschen. Ich kann einfach nicht glauben, was da gerade passiert ist", sagte Münch nach dem 3:1 über den hoch favorisierten Adrian Lewis aus England, immerhin zweimaliger Champion beim größten Turnier der Darts-Welt.

Während der Deutsche zu Beginn des Abends noch ein namenloser Außenseiter war, besang ihn das Publikum nach seiner Leistung sogar: "Na, na, na, na, na, na, na, na, na, na, now, Kevin Kevin Munch, Kevin Munch, Kevin Kevin Munch", dröhnte es aus den Kehlen von knapp 3000 euphorischen Fans zur Melodie von "Give it up" von KC & The Sunshine Band. "Singen die jetzt wirklich alle meinen Namen?", fragte Münch. "Ich habe es kaum verstanden."

Mit einem Spitzenwert in die zweite Runde

Ja, sie sangen alle seinen Namen. Der Sieg des deutschen Außenseiters war eine der größten Überraschungen der vergangenen Jahre bei der Darts-WM. Acht perfekte Aufnahmen mit 180 Punkten gelangen dem Mann aus Bochum in seiner Erstrundenpartie und damit so viele wie bislang keinem anderen Spieler bei dieser WM.

"Ich bin einfach nur glücklich und froh, dass ich?s geschafft habe. Eigentlich will ich mich hinlegen und erstmal realisieren, was gerade passiert ist", sagte Münch, dessen Sieg im "AllyPally" großen Jubel auslöste. Mehr als ein Fünftel aller Karten ging auch in diesem Jahr an deutsche Fans.

Bochumer "Dragon" blieb im Fluss

Es wurde ein Abend, an dem die Ex-Champions Lewis sowie der Niederländer Raymond van Barneveld zur Randnotiz gerieten, weil ein deutscher Garten- und Landschaftsbauer "den geilsten Tag" seines Sportlerlebens erwischte, wie er es selbst formulierte. "Ich habe einfach versucht, meinen Fluss weiter zu halten und es hat wunderbar funktioniert", sagte der Mann mit dem Spitznamen "The Dragon".

Nach der Sensation wolle er sich erst einmal ausruhen. Münch fliegt zurück, feiert Weihnachten zuhause und reist dann erneut an.

Nächste Runde nach Weihnachten

In Runde zwei trifft der Linkshänder entweder auf Cristo Reyes oder Antonio Alcinas, die beiden Spanier spielen am Donnerstag gegeneinander. Vor dem Sieg gegen Lewis hatte er bereits die Vorrunde gegen den Russen Alexander Oreschkin mit einem souveränen 2:0 überstanden.

Münch ohne Smartphone unterwegs

Die vielen Glückwünsche, die Darts-Kollegen, Freunde und Familie dem 29-Jährigen auf sein Smartphone geschickt haben, konnte Kevin Münch zunächst gar nicht lesen.

"Ich habe mein Handy gar nicht mit, ich habe mein Handy heute Morgen ausgemacht, seitdem liegt?s bei mir auf dem Bett", sagte der Mann aus Bochum. Für Erinnerungsfotos brauchte er es nicht, sein Sieg über den Champion von 2011 und 2012 ist auch so bestens dokumentiert.

von dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Schwerer Unfall in Oer-Erkenschwick: Auto erfasst freilaufendes Pferd
Schwerer Unfall in Oer-Erkenschwick: Auto erfasst freilaufendes Pferd
Drastischer Lebensmittel-Rückruf - Behörden lösen sogar per „Katwarn“-App Gefahren-Alarm aus
Drastischer Lebensmittel-Rückruf - Behörden lösen sogar per „Katwarn“-App Gefahren-Alarm aus
Einstimmung aufs "Fest der Feste": 150 Weihnachtsmärkte der Region auf einen Blick
Einstimmung aufs "Fest der Feste": 150 Weihnachtsmärkte der Region auf einen Blick
Sternschnuppen im November 2019: Wann erreichen Leoniden ihr Maximum? 
Sternschnuppen im November 2019: Wann erreichen Leoniden ihr Maximum? 
So kam dieser Ladenbesitzer in Herten einem iPhone-Betrüger auf die Schliche
So kam dieser Ladenbesitzer in Herten einem iPhone-Betrüger auf die Schliche

Kommentare