Westfalenpokal

ASC 09 und FC Brünninghausen in der nächsten Runde - SV Brackel scheitert

Aplerbeck - Gelugene Generalprobe für den ASC 09: Im Westfalenpokal setzt sich der Dortmunder Klub mit Mühe gegen Erndtebrück durch. Der FC Brünninghausen hatte es am Freitag etwas leichter.

ASC 09 Dortmund - TuS Erndtebrück 4:1 (0:1) - Generalprobe geglückt: Der ASC 09 hat eine Woche vor dem Start der Oberliga-Saison sein erstes Pflichtspiel der Spielzeit 2018/2019 gewonnen. In der ersten Runde des Westfalenpokals sorgte ein 4:1-Erfolg gegen den Regionalliga-Absteiger TuS Erndtebrück für den Einzug in die nächste Runde. Doch dafür benötigte das Team von Adrian Alipour eine echte Willensleistung: Zur Halbzeit ging der Oberliga-Dritte der vergangenen Saison noch mit einem 0:1-Rückstand in die Kabine.

Erst im zweiten Durchgang fand der ASC richtig in die Spur. "Wir haben es in der zweiten Halbzeit geschafft, das Spiel besser in die gegnerische Hälfte zu verlagern, den Ball besser laufen lassen, waren zwingender in den Aktionen und haben neben den vier Toren einige richtig gute Chancen liegen gelassen", fasste ein sichtlich zufriedener Alipour das Spiel seiner Mannschaft im zweiten Abschnitt der Partie zusammen.

Im Gegensatz dazu neutralisierten sich beide Teams in Halbzeit eins gegenseitig. Viele lange Bälle und intensive Zweikämpfe im Mittelfeld prägten das Geschehen, bis ASC-Verteidiger Maurice Buckesfeld (37.) etwas ungestüm gegen Erndtebrück-Stürmer Lukas Rösch zu Werke ging und so einen Elfmeter verursachte. Zwar traf Buckesfeld den Ball, doch eben so auch Rösch, der sich anschließend die Chance nicht nehmen ließ und den Strafstoß sicher verwandelte.

Die Führung der Gäste hielt allerdings nur bis zur 52. Minute, als eine schöne Freistoß-Kombination für den Ausgleich sorgte: ASC-Kapitän Kevin Brümmer legte einen Freistoß aus dem Halbfeld auf Lars Warschewski ab, der mit einem Schuss aus knapp 20 Metern für das Remis sorgte. Auch beim Führungstreffer war ein Brümmer-Freistoß die Ausgangsposition: Dieses Mal brachte der Standardspezialist den Ball direkt auf das Tor von TuS-Torwart Paul Schünemann, der nur nach vorne abprallen lassen konnte - genau vor die Füße des einschussbereiten Buckesfeld. Im Anschluss spielte sich der ASC in einen Rausch, der zwei Tore von Maximilian Podehl (74./77.) zur Folge hatte - beide Male ging dabei eine schöne Aplerbecker Offensiv-Kombination voraus.

SV Brackel - Lüner SV 2:3 n. V. (0:1, 2:2) - Späte Auferstehung und am Ende doch noch hängende Köpfe: Das Kapitel Westfalenpokal ist für den Landesligisten SV Brackel schon nach der ersten Runde beendet. Und das verdient. Denn die Lüner gingen zunächst durch Sven Ricke (32.) und Yasin Acar (53.) mit 2:0 in Führung und ließen im Anschluss zahlreiche Einschussmöglichkeiten ungenutzt. Der SVB dagegen hatte einen schweren Stand, wurde häufig leicht überspielt und entwickelte nur ganz selten Torgefahr. "Wir gehen verdient, aber eigentlich viel zu spät in Führung", sagte LSV-Trainer Mario Plechaty.

"Dass wir noch am Leben bleiben, war alles", sagte Brackels Trainer Giovanni Schiatarella über den ersten Durchgang. In der 63. Minute änderte sich das schlagartig. Der ansonsten starke Adjany Ibeme zog im Zweikampf den Kürzeren, in der Mitte hatte Daniel von der Ley keine Probleme, den 1:2-Anschlusstreffer zu erzielen. Von nun an war der SVB voll im Spiel und drängte die konditionell erschöpften Lüner zurück. Als der Schiedsrichter schon angezeigt hatte, dass nun die letzte Spielminute beginnt, tauchte Harry Colemann im LSV-Strafraum auf und traf zum umjubelten 2:2. In der Verlängerung bewegten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe, die Lüner hatten sich nun stabilisiert - und am Ende das nötige Glück.Ricke vergab erst eine Chance über den rechten Flügel, seinen Nachschuss fälschte Lukas Severin unhaltbar ins kurze Eck ab. "Das eine Tor waren sie auf jeden Fall besser zum Schluss, aber wenn wir das 3:3 machen, dürfen sie sich auch nicht beklagen", sagte Schiatarella.

TuS Harpen - FC Brünninghausen 0:10 (0:6) - Ohne große Probleme startete der FC Brünninghausen in die Pflichtspielsaison 2018/2019. Mit einem deutlichen 10:0-Sieg gegen den Bezirksligisten TuS Harpen spielte sich der FCB in die zweite Runde des Westfalenpokals.

Gegen die Bochumer sorgte das Team von Alen Terzic schnell für klare Verhältnisse und ging mit einer 6:0-Führung in die Halbzeit. Auch im zweiten Abschnitt ließen die Dortmunder nicht locker und legten vier weitere Tore gegen das Team aus Bochum nach.

Mann des Tages war Torjäger Arif Et (25./32./52./89.), der gleich vier Mal erfolgreich war und sich schon jetzt in bestechender Frühform zu befinden scheint - knapp eine Woche vor Start der Oberliga-Saison. Neben Et durften sich Sebastian Schröder (27.), Sahin Kösecik (34.), Kapitän Florian Gondrum (37.) per Elfmeter und die Neuzugänge Sebsatian Lötters (42.) und Patrick Sacher (72./82.) in die Torschützenliste eintragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Straßensperrung sorgt für lange Staus und jede Menge Autofahrer-Frust
Straßensperrung sorgt für lange Staus und jede Menge Autofahrer-Frust
Schwerer Unfall am Morgen: Auto prallt gegen Baum am Leveringhäuser Teich
Schwerer Unfall am Morgen: Auto prallt gegen Baum am Leveringhäuser Teich
Abendlicher Unfall auf der Autobahn 43 bei Marl-Sinsen - das ist passiert
Abendlicher Unfall auf der Autobahn 43 bei Marl-Sinsen - das ist passiert
Training, Beruf, Hobbys: So tickt "Bachelor in Paradise"-Teilnehmerin Carina Spack privat
Training, Beruf, Hobbys: So tickt "Bachelor in Paradise"-Teilnehmerin Carina Spack privat
Vereins-Ausschluss – so reagiert der SV Herta 23 auf die Forderung von Westfalia Vinnum
Vereins-Ausschluss – so reagiert der SV Herta 23 auf die Forderung von Westfalia Vinnum

Kommentare