Auszeichnung für Hertener Löwen
+
Die Hertener Löwen sind „Kinderfreundlicher Sportverein“ (v.l.) : Bürgermeister Matthias Müller, Pfarrer Bernhard Stahl (Kita-Träger Ev. Christus-Kirchengemeinde), Löwen-Vorsitzender Hermann Zechel, Marion Knitter (Kreissportbund), Löwen-Jugendkoordinator Jens Lahutta sowie die Leiterinnen des Familienzentrums Sonnenblume, Darinka Klebeck und Stephanie Edelmann, präsentieren die Auszeichnung des Landessportbunds.

Basketball

Kinderfreundlicher Verein - deshalb werden die Hertener Löwen ausgezeichnet

  • Thomas Braucks
    vonThomas Braucks
    schließen

Die Hertener Löwen engagieren sich in Kitas für den Basketball. Der Landessportbund hat dem Klub das Siegel „Kinderfreundlicher Sportverein“ verliehen.

Die Regionalliga-Mannschaft in Quarantäne, die übrigen Teams – Herren, Damen und Jugend – halten sich im „Homeoffice“ fit: Bei den Hertener Löwen ruht wie überall sonst auch der Sportbetrieb. Zumindest fast. Die Nachwuchsarbeit in Kitas und Schulen versucht der Klub, auch im Lockdown aufrecht zu erhalten. Für ihr Engagement sind die Löwen nun ausgezeichnet worden. Marion Knitter vom Kreissportbund Recklinghausen hat den Löwen offiziell Urkunde und Siegel des Landessportbunds NRW als „Kinderfreundlicher Sportverein“ verliehen. Und zwar dort, wo sich der Verein besonders engagiert: im Familienzentrum Sonnenblume, Kooperationspartner der Hertener Löwen.

Die Kindertageseinrichtung ist einer von 16 anerkannten Bewegungskindergärten im Kreis, in denen Sport als Baustein in der Entwicklung der Kinder eine besonders wichtige Rolle spielt. Aber funktioniert das überhaupt: Basketball in einer Kita? Aber sicher, sagt Stefanie Edelmann, die gemeinsam mit Darinka Klebeck die Einrichtung leitet. „Alle Kinder sind hier mit viel Spaß dabei.“ Wie die Erzieherinnen auch: Die haben, wie es sich für einen Bewegungskindergarten gehört, Übungsleiterscheine erworben. Mit Unterstützung der Löwen-Trainer sollen ihre Schützlinge auf den Basketball-Geschmack kommen: werfen, fangen, dribbeln und möglichst in den Korb treffen.

„Verein prägt sportliches Leben in der Stadt“

Für die Nachwuchsarbeit der Löwen ist die Kita des Familienzentrums Sonnenblume nur ein Standort. Der Verein ist mit seinen Sportangeboten an weiteren Kindergärten in der Stadt engagiert. An Hertener Grundschulen bietet der Klub zudem Basketball-AGs an und hat dazu auch eine eigene Grundschulliga auf die Beine gestellt.

Hertens Bürgermeister Matthias Müller begrüßt das Engagement: „Die Löwen sind aus Herten nicht wegzudenken. Der Verein prägt das sportliche Leben in der Stadt mit.“ Auch mit seinen Angeboten für Kinder und Jugendliche. Die bekämen beim Basketball die Chance, gemeinsam Sport zu treiben, zu spielen, Teamgeist zu entwickeln und zu lernen, wie man eine Niederlage wegsteckt. „Alles Dinge, die man im Leben braucht.“

Auch Eltern sollen den Sport entdecken

Ganz uneigennützig ist das Engagement nicht. Der Verein hofft, dass viele Kinder (und die Eltern am besten gleich mit), den Basketball als ihren Sport entdecken und dabei bleiben. Als Aktive oder zumindest als Zuschauer. Dazu müsste es nur auch außerhalb von Kitas und Schulen bald wieder losgehen mit dem Basketball. „Im Moment leisten wir im Lockdown unseren Beitrag wie alle Sportvereine auch“, sagt Jugendkoordinator Jens Lahutta. Auch wenn das schwerfalle: „Natürlich sehnen sich alle danach, endlich wieder trainieren und Basketball spielen zu können.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Die ersten Wechsel stehen fest - diesen Kicker zieht es in die Landesliga
Die ersten Wechsel stehen fest - diesen Kicker zieht es in die Landesliga
Die ersten Wechsel stehen fest - diesen Kicker zieht es in die Landesliga
Aus Alt macht Neu! Dieser Klub hat für ein abgebautes DFB-Minispielfeld von 2008 noch Verwendung
Aus Alt macht Neu! Dieser Klub hat für ein abgebautes DFB-Minispielfeld von 2008 noch Verwendung
Aus Alt macht Neu! Dieser Klub hat für ein abgebautes DFB-Minispielfeld von 2008 noch Verwendung
„Nach der Hinrunde könnte auch Schluss sein“ - so bewertet Fußball-Chef Hans-Otto Matthey die Lage
„Nach der Hinrunde könnte auch Schluss sein“ - so bewertet Fußball-Chef Hans-Otto Matthey die Lage
„Nach der Hinrunde könnte auch Schluss sein“ - so bewertet Fußball-Chef Hans-Otto Matthey die Lage
Verein beanstandet Dämmerlicht im SpoNo
Verein beanstandet Dämmerlicht im SpoNo
Verein beanstandet Dämmerlicht im SpoNo
BW Post  bleibt in der  Kreisliga B
BW Post bleibt in der Kreisliga B
BW Post bleibt in der Kreisliga B

Kommentare