+
Einen Fallrückzieher bringt hier Ahsens Timo Jökel gegen Mohamed Diallo an, der bleibt aber erfolglos.

Fußball

Für die Dattelner Kreisliga-Mannschaften gibt es nichts zu holen

  • schließen

Nichts zu holen gab es am Sonntag für die Dattelner A- und B-Kreisligisten. Sie kassierten alle mehr oder weniger hohe Niederlagen.

Kreisliga A 2

SV Borussia Ahsen - DJK Spvgg. Herten 2:4 (1:2): Mit der ersten Spielhälfte war Ahsens Trainer Marcel Peters zufrieden, denn seine Mannschaft ließ nicht viel zu. Die Hausherren gingen in der 10. Minute durch Constantin Brink mit 1:0 in Führung. In der 26. Minute köpfte Yasin Baskurt zum 1:1-Ausgleich ein. In der 42. Minute sah Ahsens Florian Popova wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte. Zu Unrecht, wie Peters befand. Den anschließenden Freistoß von der Strafraumgrenze verwandelte Baskurt zum 1:2 (43.). Brink verwandelte einen Foulelfmeter in der 59. Minute zum 2:2. Doch den Ahsenern gingen langsam die Kräfte aus. So kam Herten noch zum 2:3 durch Albert Alex (81.) und dem 2:4 durch Baskurt (83.).

 FC 96 Recklinghausen - SW Meckinghoven 6:0 (3:0): Beflügelt durch den 3:2-Derbysieg vor einer Woche beim FC/JS Hillerheide gingen die Recklinghäuser zur Sache. Überragender Mann bei ihnen war der fünffache Torschütze Maximilian Wilk (15., 20., 25., 69., 82.). Den Treffer zum 4:0 steuerte Giuliano Panzica (60.) bei.

Kreisliga B 4

Westfalia Vinnum II - DJK SF Datteln 9:1 (4:0). „Das war ein Totalausfall in allen Mannschaftsteilen“, sagte ein sichtlich bedienter Klaus Reichardt nach dem Spiel seiner Dattelner Mannschaft. Was Reichardt, der die DJK SF zusammen mit Andreas Künzel betreut, am Sonntag von seinem Team sah, ließ ihn manchmal vor Fassunglosigkeit erstarren. Robin Niewind (12.) und Sebastian Kramzik (16./17./34.) brachten die Olfener schon vor der Pause mit 4:0 in Führung. Nach dem Seitenwechsel wurde es nicht besser: Zuerst legte Kramzik noch zwei Treffer nach (46./55.), dann traf Robin Thomas Höring zum 7:0 (63.). Sebastian Konietzky (66./78.) stellte mit seinen beiden Toren auf 9:0, ehe den Dattelnern durch ein Eigentor von Vinnums Mirco Klomann der Ehrentreffer gelang.

 SV Hullern - SV Horneburg 6:2 (4:0): Im Kellerduell erwischte es die Horneburger ganz böse. Nach der 2:6-Niederlage übernahmen die die Rote Laterne des Tabellenletzten von Hullern. Bereits in der 1. Minute traf Patrick Helfer zum 1:0. Marko Pezer erhöhte auf 2:0 (13.). Mit einem Doppelschlag stellten Marco Lendermann (43.) und Helfer (44.) den 4:0-Pausenstand her. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff erhöhte Thomas Scendsina auf 5:0. Lennard Hülsdau verkürzte in der 74. Minute auf 5:1 und traf drei Minuten später vom Elfmeterpunkt zum 5:2. In der 84. Minute stellte Fabian von Bobart den 6:2-Endstand her.

 Kültürspor Datteln - SV Bossendorf 0:3 (0:0): Bis zur Pause sahen die Zuschauer auf dem Rasenplatz am Horneburger Landwehrring ein eher ruhiges Spiel. Nach einem Konter gelang der Ball zu Bossendorfs Tim Schlimbach, der eiskalt zum 0:1 vollstreckte (61.). Wenig später schlenzte Luke Shane Reining den Ball aus neun Metern in den rechten Winkel - 0:2 (77.). Denn Schlusspunkt setzte Steffen Laser, der ein Missverständnis der Dattelner Hintermannschaft mit dem 0:3 bestrafte (86.). Kültürspor hatte Glück, dass Levent Alanyali nicht mit einer Roten Karte den Platz verlassen musste. Sein Nachtreten gegen Bossendorfs Christian Bußmann übersah Schiedsrichter Jörg Przybylski allerdings (45.).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Polizei fahndet nach Schlägerin - Tatverdächtige ist auf einem Foto gut zu erkennen
Polizei fahndet nach Schlägerin - Tatverdächtige ist auf einem Foto gut zu erkennen
Überfall auf "Fressnapf" in Marl: Polizei sucht nach diesem Täter
Überfall auf "Fressnapf" in Marl: Polizei sucht nach diesem Täter
30-Meter-Baum stürzt in Herten auf ein vorbeifahrendes Auto - eine Frage ist geklärt
30-Meter-Baum stürzt in Herten auf ein vorbeifahrendes Auto - eine Frage ist geklärt
Schwerer Unfall am Kommunalfriedhof in Herten mit zwei Verletzten
Schwerer Unfall am Kommunalfriedhof in Herten mit zwei Verletzten
Parken vor Wohnen West in Marl ist oft Glückssache
Parken vor Wohnen West in Marl ist oft Glückssache

Kommentare