+
Da glauben viele schon an eine Vorentscheidung: Hordels Torhüter Sören Gerlach bringt Johannes Engel zu Fall und sieht die Rote Karte. Patrick Goecke verwertet anschließend den Foulelfmeter zum 2:0 für Sinsen.

Fußball

Nur 2:2 gegen Hordel: TuS 05 Sinsen spielt "zu naiv"

MARL - Den Punktevorsprung, den sich der TuS 05 Sinsen über Monate in der Westfalenliga erspielt und erkämpft hatte, ist Ende März 2019 fast aufgebraucht.

Nach dem 0:3 am Donnerstag gegen RSV Meinerzhagen konnten die Marler am Sonntag einen 2:0-Vorsprung gegen DJK TuS Hordel nicht über die Zeit bringen und mussten sich schließlich mit einem 2:2-Unentschieden begnügen. Viele Anhänger des Verbandsligisten gebrauchten das Wort „fassungslos“, um die letzten Spielminuten mit diesem bitteren Ausgang zu beschreiben. Trainer Antonios Kotziampassis benutzte das Wort „naiv“, um das Verhalten seiner Mannschaft zu erklären: „Wir haben viele junge Spieler, die sich hätten cleverer anstellen müssen.“ Wohlgemerkt, der TuS führte nach einem verwandelten Foulelfmeter mit 2:0 Toren. Johannes Engel hatte nach einem Pass von Robin Köhler freie Bahn auf das Hordeler Tor, wollte DJK-Torwart Sören Gerlach umspielen. Gerlach fuhr dem Sinsener Stürmer in die Parade, der zu Boden ging. Schiedsrichter Marian Zabell zeigte Gerlach die Rote Karte, Sinsens Patrick Goecke verwandelte den Strafstoß sicher zum 2:0 in der 77. Spielminute. Zwei Minuten später lupfte Marvin Piechottka den Ball völlig unbedrängt über Ersatzmann Jonas Schilling, aber auch über das leere Hordeler Tor. Und als wenig später der eingewechselte Marius Speker einen Kopfball ebenfalls knapp über das Gäste-Tor setzte, reagierten viele Zuschauer mit ungläubigem Staunen und Entsetzen. Jedenfalls kamen die Grün-Weißen durch Sinsener Nachlässigkeiten noch zu einem sehenswerten Angriff: Philipp Dragicevic schickte mit einem eleganten Außenristpass seinen Stürmer Peter Elbers in den Sinsener Strafraum, der mit einem satten Schrägschuss das 1:2 erzielte (85.). Goecke schrie sein Unverständnis raus: „Wir sind einer mehr!“ Aber wie bereits gegen Meinerzhagen konnte der TuS auch gestern nichts mit einer Überzahl anfangen. Im Gegenteil: In der Nachspielzeit patzte zunächst Emre Köksal, dann traf der weit aus seinem Tor geeilte Sven Jürgens auch noch den Fuß von Hordels Philipp Sevenich. Schiedsrichter Zabell entschied gleichfalls auf Strafstoß, aber Jürgens kam, anders als sein Torwartkollege auf der anderen Seite zuvor, mit einer Gelben Karte davon. Hordels Kapitän van der Heusen traf sicher zum 2:2-Ausgleich. Wenig später erfolgte der Abpfiff. Alles in allem geht das Ergebnis aber in Ordnung. Hordel startete gegen zunächst schwache Sinsener durchaus ansprechend und hatte mehr fach die Führung auf dem Fuß. Der TuS 05 kam erst später auf und erzielte in der 38. Spielminute durch Nico Köhler das 1:0.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

ARD-Star stirbt nur 14 Tage nach seiner Frau - Freund nennt nun Details
ARD-Star stirbt nur 14 Tage nach seiner Frau - Freund nennt nun Details
Wer wird Sportler des Jahres? Das Podium steht
Wer wird Sportler des Jahres? Das Podium steht
Darum könnte der Himmel über dem Ruhrgebiet bald nachts wieder hell erleuchten
Darum könnte der Himmel über dem Ruhrgebiet bald nachts wieder hell erleuchten
TV-Star (†34) plötzlich gestorben: Schule veröffentlicht bewegenden Nachruf, der mit Filmzitat endet
TV-Star (†34) plötzlich gestorben: Schule veröffentlicht bewegenden Nachruf, der mit Filmzitat endet
Deutschland-Wetter: Experte mit schockierender Prognose für Januar 2020
Deutschland-Wetter: Experte mit schockierender Prognose für Januar 2020

Kommentare