+
Freude beim TuS Haltern, gedämpfte Stimmung auf der Tribüne in Herne: Der Gast feiert das 0:1.

Fußball

TuS Haltern in Runde drei - dank Scheuchs Kunststück

  • schließen

HERNE - Der TuS Haltern bleibt als letzter Vertreter des Fußballkreises Recklinghausen im Westfalenpokal im Geschäft. Nach einem 2:1-Erfolg bei Westfalia Herne vor 450 Zuschauern steht der Oberligist in der dritten Runde ein - bei den Gastgebern verschärft sich die Krise.

Das eine oder andere Tor hat Jannis Scheuch für den TuS Haltern bereits erzielt. Und mit ziemlicher Sicherheit werden in Zukunft auch noch ein paar Treffer dazukommen. Aber ob darunter ein so schönes Tor ist wie das von diesem Mittwochabend im Westfalenpokal-Duell zwischen Westfalia Herne und dem TuS Haltern? In der 53. Minute stibitzte der 27-Jährige dem Gastgeber in dessen Hälfte den Ball – und mangels geeigneter Anspielstation trat er einfach mal an. Scheuch umkurvte den Herner Legat. Ließ den Kollegen Stefan Oerterer links liegen und Westfalias Abwehrmann Fuchs aussteigen. Dribbelte durch den Strafraum an Haar vorbei und ließ am Ende auch Torhüter Seifried keine Chance. Ein Tor wie ein Gedicht. Und ein wichtiges war es noch dazu. Denn 35 Minuten später stand fest: Scheuchs Solo zum 0:2 hatte das unterhaltsame Oberliga-Duell im Westfalenpokal entschieden. Etwas glücklich zwar, aber auch nicht unverdient für den TuS Haltern. Der musste auf einige Stammkräfte wie Eisen, Kasak, Wiesweg, Schultze oder Steinfeldt verzichten und sich im Stadion am Schloss Strünkende erst mal finden. Der Start gehörte vor 450 Zuschauern der Westfalia, die in der Oberliga so desaströs gestartet ist. Doch schon der erste gescheite Halterner Angriff änderte das Bild: Lukas Opiola trat den Ball von der rechten Seite in den Fünfmeterraum, Maurice Haar suchte zu klären und traf ins eigene Netz – 0:1 (18.). In der Folge fand sich der TuS besser zurecht, zeigte bei der Flutlicht-Premiere im renovierten Stadion das strukturiertere Spiel und schien nach Jannis Scheuchs Kunststück bereits auf der sicheren Seite. Dann aber jagte Abwehrrecke Haar den Ball in der 67. Minute aus 20 Metern an den Pfosten und gab das Signal für eine stürmische Herner Schlussphase. Ilias Anan erzielte nur zwei Minuten später das 1:2. Jetzt wurde es ein echter Pokalfight. Mit nickeligen Zweikämpfen. Mit einer Reihe von Torszenen vor dem Halterner Kasten, in dem Rafael Hester eine starke Leistung zeigte. Und mit zwei, drei kapitalen Konterchancen für den TuS, die alle ungenutzt blieben. So blieb‘s beim 1:2. Haltern steht in der dritten Runde, Herne wartet weiter auf das erste Erfolgserlebnis in seiner schmucken Arena.

Westfalia Herne: Seifried - Legat, Fuchs, Haar, Kurtovic (66. Kapinga), Temme, Pulver, Dzaferoski (55. Duyar), Abdallah, Anan, Marzullo (55. Hatano) TuS Haltern: Hester - Schurig, Pötter, Diericks, Eickhoff, Pöhlker, Vennemann, Albrecht (68. Hölscher), Opiola, Scheuch (85. Batman), Oerterer

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Anzeige gegen Bischof Genn - das ist der Grund
Anzeige gegen Bischof Genn - das ist der Grund
Trubel in allen Gassen - Parkchaos in Oer-Erkenschwick befürchtet
Trubel in allen Gassen - Parkchaos in Oer-Erkenschwick befürchtet
Marl früher und heute – jeden Tag öffnet sich ein neues Türchen des Adventskalenders
Marl früher und heute – jeden Tag öffnet sich ein neues Türchen des Adventskalenders
Bachelor in Paradise: Carina Spack steht erst nach 15 Uhr auf - der Grund überrascht
Bachelor in Paradise: Carina Spack steht erst nach 15 Uhr auf - der Grund überrascht
Weiße Pracht vor dem Rathaus Herten: So lief die  Eröffnung der "Winterwelt"
Weiße Pracht vor dem Rathaus Herten: So lief die  Eröffnung der "Winterwelt"

Kommentare