Jan Mratny und Enis Karputz im Zweikamp
+
Der B-Ligist wehrt sich vergeblich: Auf dem Weg zum SSC-Tor ist der Erkenschwicker Jan Mratzny (l.) von Enis Karputz nicht aufzuhalten

Fußball Kreispokal

SSC Recklinghausen und GW Erkenschwick eröffnen Runde drei mit einer intensiven Partie - so ging‘s aus

  • vonOlaf Nehls
    schließen
  • Meike Holz
    Meike Holz
    schließen

B-Kreisligist SSC Recklinghausen wehrte sich tapfer gegen A-Kreisligist GW Erkenschwick. Keine Treffer fielen in Durchgang eins. Dann gab‘s einen Elfer für den Außenseiter und es wurde hitziger.

Auf eine Zitterpartie hat sich A-Kreisligist Grün-Weiß Erkenschwick beim Sport- und Spielclub (SSC) Recklinghausen nicht einlassen wollen, sorgte aber erst in der zweiten Halbzeit für klare Verhältnisse. Auch, weil sich beim B-Ligisten die Reihen lichteten. Von Beginn an zeigte die Elf von Thomas Synowczik, dass sie ihrer Favoritenrolle gerecht werden möchte und drängte auf die frühe Führung. GWE spielte sich zwar eine Reihe guter Möglichkeiten heraus, die SSC-Torhüter Benjamin John aber mit einigen Glanzparaden verhinderte. Aussichtsreich scheiterten Marvin Peterlin (8., 12.), Jan Mratzny (15.) und Patrick Grüner (32.).

Die vertretungsweise von Osman Acar betreuten Platzherren konnten nur wenige Entlastungsangriffe starten. Erst war der Pass von Yusuf Keskin auf Philipp Bettenworth nicht präzise genug. Nach Flanke von Peter Esau war Matthias Röttlingsberger später zwar zur Stelle, GWE-Torhüter Tim Faber brauchte aber nicht einzugreifen (22.). Das konnte John nicht von sich behaupten. Bei einem Grüner-Freistoß aus 30 Metern fischte er den Ball noch aus dem Winkel (36.) und parierte auch einen Mratzny-Schuss aus 25 Metern (43.).

Bettenworth verschießt Elfmeter

Halbzeit zwei startete furios. Nach einem langen Ball auf Yusuf Keskin spitzelte Drögehoff dem SSC-Angreifer den Ball im Laufduell vom Fuß, traf dabei wohl auch den Recklinghäuser. Schiedsrichter Hans-Georg Bintakies entschied auf Elfmeter. Faber parierte den Strafstoß von Philipp Bettenworth (55.). Stattdessen fiel das erste Tor auf der Gegenseite. Markus Krüger flankte von rechts, am langen Pfosten köpfte Mratzny zu Dennis Zimmermann – 0:1 (55.). Nach einem Pass in die Schnittstelle stellte Mratzny wenig später auf 0:2 (61.).

Erst fliegt Röttlingsberger, dann folgt ihm Korkmaz

Der SSC reklamierte Abseits, Matthias Röttlingsberger offenbar zu vehement – Gelb-Rot. Später folgte ihm auch Enez Korkmaz, jedoch nach wiederholtem Foulspiel (69.). In doppelter Überzahl hatte GWE ein leichtes Spiel. Der kurz zuvor eingewechselte Lars Owczarzak führte die 3:0-Vorentscheidung für die Gäste herbei (72.). Dennis Moll (77.) und Zimmermann (50.) erhöhten noch auf 5:0.

So lief die zweite Runde im Pokal.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Nach dem 4:3-Erfolg: Sinsen sucht die Querschläger
Nach dem 4:3-Erfolg: Sinsen sucht die Querschläger
Nach dem 4:3-Erfolg: Sinsen sucht die Querschläger
Tim Braun wandelt auf Oli Kahns Spuren
Tim Braun wandelt auf Oli Kahns Spuren
Tim Braun wandelt auf Oli Kahns Spuren
Live-Ticker zum Nachlesen: Das sind die Ergebnisse von den Fußballplätzen im Kreis Recklinghausen
Live-Ticker zum Nachlesen: Das sind die Ergebnisse von den Fußballplätzen im Kreis Recklinghausen
Live-Ticker zum Nachlesen: Das sind die Ergebnisse von den Fußballplätzen im Kreis Recklinghausen
FC Marl souverän, kein Sieger im Recklinghäuser Stadtduell - so lief der vierte Spieltag in der Bezirksliga 14
FC Marl souverän, kein Sieger im Recklinghäuser Stadtduell - so lief der vierte Spieltag in der Bezirksliga 14
FC Marl souverän, kein Sieger im Recklinghäuser Stadtduell - so lief der vierte Spieltag in der Bezirksliga 14
Jubel und Frust - so spielten die Westfalenligisten Spvgg. Erkenschwick und TuS 05 Sinsen
Jubel und Frust - so spielten die Westfalenligisten Spvgg. Erkenschwick und TuS 05 Sinsen
Jubel und Frust - so spielten die Westfalenligisten Spvgg. Erkenschwick und TuS 05 Sinsen

Kommentare