Verabschiedung beim SV Borussia Ahsen: Geschäftsführer Reinhold Strunk (l.) und Vorsitzender Franz-Josef Schlathölter (r.) verabschieden Marc Schmülling
+
Geschäftsführer Reinhold Strunk (l.) und Vorsitzender Franz-Josef Schlathölter (r.) verabschiedeten Marc Schmülling, der mit den Söhnen Malte (l.) und Moritz den Nachwuchs gleich mitbrachte.

Fußball

„Mein Spiel ist gespielt!“ Dieser Ahsener Fußballer beendet nach 18 Jahren und über 500 Einsätzen die Karriere

  • vonAndre Hilgers
    schließen

In 18 Jahren und rund 500 Spielen hat er die erste Mannschaft des SV Borussia Ahsen geprägt wie kaum ein anderer. Jetzt verabschiedte sich der Fußballer in den Ruhestand.

  • Nach 18 Jahren und über 500 Einsätzen für die erste Mannschaft des SV Borussia Ahsen wird Marc Schmülling verabschiedet.
  • Der 36-Jährige bleibt dem Verein als zweiter Vorsitzender aber erhalten.
  • Auch die beiden Söhne spielen in der Jugend des Vereins.

Spieler der ersten Mannschaft von 2002 bis 2020

Marc Schmülling (36) wurde im Rahmen des ersten Meisterschaftsspiels der neuen Saison (0:2 gegen FC 96 Recklinghausen) gebührend unter Beifall der Zuschauer am Gerneberg verabschiedet. „Du bist ein Vorbild für unsere Jugend“, betonte Franz-Josef Schlathölter, Vorsitzender des Vereins, in seiner Rede. „Von 2002 bis 2020 warst du für unsere erste Mannschaft im Einsatz. Eine lange Zeit, was dir wohl so schnell keiner nachmachen wird.“

Wadenbeinbruch im April 2019 gegen TuS Henrichenburg

Die Entscheidung, für das Team nicht mehr auf Torejagd gehen zu wollen, fiel bei dem zweifachen Familienvater bereits vor mehreren Monaten. Im April 2019 zog er sich beim Spiel in Henrichenburg einen Wadenbeinbruch zu. „Dann kam die Corona-Pandemie. Und da habe ich den Entschluss gefasst, einen Schlussstrich ziehen zu wollen.“ Es sei ein guter Zeitpunkt, um das Feld jüngeren Akteuren zu überlassen, betonte Schmülling. „Mein Spiel ist gespielt. Jetzt sind die anderen dran.“

2006 und 2013 mit Borussia Ahsen aufgestiegen

Der Polizist erlebte viele emotionale Momente am Gerneberg, die er nie vergessen werde. Im Jahr 2006 gelang der Borussia der Aufstieg in die Bezirksliga, damals unter der Leitung von Trainer Ingo Laurenawitz. „Das war sicherlich eine Überraschung, weil wir damals eine kleine Mittelfeld-Formation waren, aber es war verdient“, erinnert sich Schmülling. 2013 dann der erneute Aufstieg der Lippedörfler in die Bezirksliga. „Das war in meinen Augen die beste Mannschaft während meiner Zeit in Ahsen, unter unserem langjährigen Coach Christian Schnettger“, erklärt der 36-Jährige, der auch in Ahsen lebt. Dieser Aufstieg sei der emotionalere von beiden gewesen.

„Die Borussia ist eine Herzensangelegenheit“

„Die Borussia ist für mich eine Herzensangelegenheit“, so Schmülling. Daher habe er sich vor acht Jahren dazu entschieden, auch in der Führungsetage der Klubs mitwirken zu wollen. Seither ist er zweiter Vorsitzender, derzeit für den Bereich Fußball. Glasklar für ihn ist, dass er in den kommenden Jahren dem Vorstand nach wie vor die Treue halten möchte. Zahlreiche Vereinsmitglieder sehen Schmülling als potenziellen Nachfolger von Schlathölter, der erst bei der vergangenen Jahreshauptversammlung vor rund zweieinhalb Wochen angekündigt hatte, kürzertreten zu wollen. Und auch für Fußball-Nachwuchs haben Schmülling und seine Frau Mareike, mit der er 2011 in den Hafen der Ehe einlief, gesorgt. Sohn Malte kickt in der F-Jugend, Moritz in der „E“. Eins steht fest: Schmülling wird große Fußstapfen hinterlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Einstieg in den Leistungsport: Dieser neue Verein widmet sich in Waltrop den Bedürfnissen junger Fußballer
Einstieg in den Leistungsport: Dieser neue Verein widmet sich in Waltrop den Bedürfnissen junger Fußballer
Einstieg in den Leistungsport: Dieser neue Verein widmet sich in Waltrop den Bedürfnissen junger Fußballer
„Dürfen nicht vor die Haustür“: Hillen bleibt in Quarantäne
„Dürfen nicht vor die Haustür“: Hillen bleibt in Quarantäne
„Dürfen nicht vor die Haustür“: Hillen bleibt in Quarantäne
Bei A-Kreisligist SuS Bertlich ist der Lernfaktor noch hoch
Bei A-Kreisligist SuS Bertlich ist der Lernfaktor noch hoch
Bei A-Kreisligist SuS Bertlich ist der Lernfaktor noch hoch
Zweimal Gelb oder doch nur einmal? Verwirrung im Bezirksliga-Spiel zwischen Lippramsdorf und VfB Hüls
Zweimal Gelb oder doch nur einmal? Verwirrung im Bezirksliga-Spiel zwischen Lippramsdorf und VfB Hüls
Zweimal Gelb oder doch nur einmal? Verwirrung im Bezirksliga-Spiel zwischen Lippramsdorf und VfB Hüls
Nach dem 4:3-Erfolg: Sinsen sucht die Querschläger
Nach dem 4:3-Erfolg: Sinsen sucht die Querschläger
Nach dem 4:3-Erfolg: Sinsen sucht die Querschläger

Kommentare