Hertener Derby zwischen Disteln und Langenbochum
+
Endlich wieder ein Derby zwischen SV Vestia und BW Westfalia: Das letzte Duell im Mai 2019 sahen rund 800 Zuschauer. Diesmal dürfen nur 300 ins Stadion.

Fußball

Hertener Derby in der zweiten Runde des Kreispokals am Freitagabend ist ausverkauft

  • Thomas Braucks
    vonThomas Braucks
    schließen

Das Hertener Derby in der zweiten Runde des Krombacher Kreispokals zwischen den Bezirksligisten SV Vestia Disteln und BW Westfalia Langenbochum ist bereits ausverkauft. 300 Zuschauer werden am Freitagabend ab 19.30 Uhr dabei sein. Mehr geht nicht.

  • SV Vestian Disteln und BW Westfalia Langenbochum treffen am Freitagabend ab 19.30 Uhr an der Fritz-Erler-Straße im Krombacher-Kreispokals aufeinander.
  • Alle 300 Tickets für das Hertener Derby sind bereits im Vorverkauf vergriffen.
  • Die Abendkasse auf der Sportanlage an der Fritz-Erler-Straße bleibt daher geschlossen.

Ausverkauft: Wer das vor einem Jahr für ein Kreispokalspiel in Runde zwei vorhergesagt hätte, der wäre umgehend zum Arzt geschickt worden. Um sich mal eingehend den Kopf abtasten zu lassen. Doch die Realität im Sommer 2020 ist eine andere. Das liegt zum einen an Corona und den einschlägigen Auflagen, die derzeit eben nur 300 Zuschauer gestatten. Nicht viel, wenn man bedenkt, dass die Tore der Bundesliga-Stadien vorläufig geschlossen bleiben und es manchen Fan zu den Amateuren drängt.

„Aufstiegsendspiel" 2019 vor 800 Zuschauern

Ein bisschen ist aber auch der Gegner schuld. Vestia Disteln gegen BW Westfalia Langenbochum – das ist nicht erst seit dem heiß umkämpften „Endspiel“ um den Aufstieg in die Landesliga im Frühjahr 2019 ein Hit in Herten. Die Blau-Weißen hatten damals in der Bezirksliga 9 mit 3:1 das bessere Ende für sich. Vestia, lange Spitzenreiter, schaute in die Röhre. Damals waren sogar 800 Zuschauer dabei.

„Wie Liverpool gegen Everton“

Jetzt gibt’s endlich die Revanche, selbst Vestias Neu-Trainer Jörg Breski ist elektrisiert. „Ich bin bekanntlich kein Hertener. Aber von der Entfernung der beiden Platzanlagen ist das ja wie Liverpool gegen Everton. Das ist schon etwas Besonderes. Auf das Spiel freuen sich hier alle.“ Der Trainer hofft auf ein faires, attraktives Spiel mit reichlich Torchancen. „Am besten natürlich für uns.“

Erfolg soll Auftrieb für die Liga geben

Auch sein Gegenüber Nassir Malyar ist kein Hertener. Und unter normalen Umständen hätte der Trainer von BW Westfalia den Auftakt in der Landesliga am 6. September fest im Visier. Aber damit braucht er im Klub gerade keinem zu kommen: „Alle wollen einen Sieg im Derby.“ Den Pokal als Testspiel zu sehen, verbietet sich daher für den Recklinghäuser: „Wir schlagen mit der ersten Kapelle in Disteln auf. So ein Erfolg kann ja auch Auftrieb für die Liga geben.“

So lief die erste Runde im Kreispokal.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Kreissportgericht: Nach dem Abbruch gibt es gleich zwei Verlierer
Kreissportgericht: Nach dem Abbruch gibt es gleich zwei Verlierer
Kreissportgericht: Nach dem Abbruch gibt es gleich zwei Verlierer
Erster Saisonsieg: Spvgg. gewinnt in Kinderhaus mit 4:0
Erster Saisonsieg: Spvgg. gewinnt in Kinderhaus mit 4:0
Erster Saisonsieg: Spvgg. gewinnt in Kinderhaus mit 4:0
TSV Marl-Hüls stellt den Trainingsbetrieb ein
TSV Marl-Hüls stellt den Trainingsbetrieb ein
TSV Marl-Hüls stellt den Trainingsbetrieb ein
Einstieg in den Leistungsport: Dieser neue Verein widmet sich in Waltrop den Bedürfnissen junger Fußballer
Einstieg in den Leistungsport: Dieser neue Verein widmet sich in Waltrop den Bedürfnissen junger Fußballer
Einstieg in den Leistungsport: Dieser neue Verein widmet sich in Waltrop den Bedürfnissen junger Fußballer
Einst Oberliga, jetzt Kreisliga C4 - Dirk Lenze freut sich über einen besonderen Neuzugang
Einst Oberliga, jetzt Kreisliga C4 - Dirk Lenze freut sich über einen besonderen Neuzugang
Einst Oberliga, jetzt Kreisliga C4 - Dirk Lenze freut sich über einen besonderen Neuzugang

Kommentare