+
Beim TSV derzeit nicht nur als Angreifer, sondern auch als YEG-Hassel-Experte gefragt: Arthur Fell (in Orange) trifft mit den Hülsern auf seinen ehemaligen Verein.

Fußball

TSV Marl-Hüls: "So filigran spielen wir nicht"

  • schließen

MARL - Im Abstiegskampf benötigt Westfalenligist TSV Marl-Hüls dringend Punkte. Doch am Sonntag kommt Nachbar YEG Hassel zum Loekamp. Die Gelsenkirchener zählen zu den spielstärksten Mannschaften in der Klasse.

Versprochen ist versprochen! Auch wenn die Leistung des TSV Marl-Hüls beim 2:1-Erfolg im Kreispokal in Röllinghausen keinen Anlass zum Schwärmen gab, stand Trainer Werner Kasper zu seinem Wort und ließ die Einheit am Donnerstag ausfallen. Wohl wissend, dass sein Team am Sonntag alle läuferischen und kämpferischen Kräfte mobilisieren muss. YEG Hassel gehört für den TSV-Coach zu den spielstärksten Mannschaften der Westfalenliga. „Ihr Kombinationsfußball ist mit das Beste, was es in der Klasse gibt“, findet Kasper, der in der vergangenen Saison gleich mehrere Spiele des Klubs gesehen hat und sich dieser Tage besonders intensiv mit den Fell-Brüdern spricht, die beide für YEG gespielt haben. Kasper erhebt nicht den Anspruch, sich mit dem technisch anspruchsvollen Fußball der Gäste messen zu wollen: „Selbstverständlich spielen wir nicht so filigran. Wir müssen versuchen zu verhindern, dass sie in Schwung kommen.“ Termin für Viertelfinale passt Trainer Kasper gar nicht Im Hülser Lager war die Stimmung nach dem knappen 2:1 in Röllinghausen gemischt. „Auf der einen Seite sind die Jungs sauer auf sich selbst gewesen, weil sie so viele gute Chancen ausgelassen haben. Andererseits gab es auch die Erleichterung, die nächste Runde erreicht zu haben“, berichtet Kasper. Dass das Viertelfinale für den 25. Oktober, also einem Donnerstag, angesetzt ist, hält der Trainer nicht für optimal. Drei Tage später steht bereits das Prestigeduell bei der Spvgg. Erkenschwick auf dem Spielplan der Westfalenliga. Der TSV-Kader ist längst nicht so breit, als dass der Coach jede Position doppelt besetzen könnte. Die Aufstellung im Pokal war nicht pädagogisch bedingt, sondern den diversen Ausfällen geschuldet. Für Sonntag heißt das: Torhüter Nils Martens, am Freitag dienstlich verhindert, kehrt in den Kasten zurück. Andreas Ovelhey wurde wegen seiner Sprunggelenksprobleme geschont. Ob es bis Sonntag reicht, ist offen. Mohamed Bamba hatte eine leichte Grippe. Sein Einsatz steht noch nicht fest. Das gilt auch für Leotrim Kryeziu, der einen Schlag gegen die Rippe erhalten hat und keine Luft mehr bekam. Noch einmal muss Lorenz Niedrig zuschauen, ehe seine Sperre abgelaufen ist. Bastian Kniza sollte am Freitag erstmals mit dem Ball trainieren.

TSV Marl-Hüls - YEG Hassel, So. 15 Uhr - Loekampstadion

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare