Fußball

Vestia-Talk: Diesmal dreht sich alles um die Junioren

  • schließen

HERTEN - Am kommenden Mittwoch, 10. Oktober, richtet Vestia Disteln um 19 Uhr seinen dritten „Fußball-Talk in der Kaue“ aus. Zweimal haben sich Moderator Martin Schmidt und seine Gäste mit dem Seniorenfußball in der Region beschäftigt. Jetzt geht es um den Nachwuchs.

Und damit um den Traum vieler junger Kicker auf eine Karriere im großen Fußball. Inzwischen steht fest, wer am Mittwoch mitdiskutiert. Vom B-Junioren-Westfalenligisten TSV Marl-Hüls kommt Trainer Oliver Ridder, von der Spvgg. Erkenschwick Cheftrainer René Lewejohann. Außerdem ist der ehemalige Schalker Junioren-Nationalspieler Kadir Gökyar dabei, der später für den VfB Hüls und den SC Hassel am Ball war. Und von Gastgeber Vestia Disteln sitzen die beiden stellvertretenden Vorsitzenden auf dem Podium: der ehemalige Fußball-Profi Klaus Berge und der ehemalige DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock, der zuvor unter anderem für die Talentförderung und die Junioren-Nationalteams zuständig war. „Damit haben wir Leute auf dem Podium, die sich mit Jugendfußball und seinen Problemen exzellent auskennen“, sagt Martin Schmidt, der Initiator des Fußballtalks.

3. Fußball-Talk in der Kaue, Mittwoch, 10. Oktober, 19 Uhr - Zeche Schlägel & Eisen, Glückauf-Ring 35-37, Herten

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Polizei fahndet nach Schlägerin - Tatverdächtige ist auf einem Foto gut zu erkennen
Polizei fahndet nach Schlägerin - Tatverdächtige ist auf einem Foto gut zu erkennen
Überfall auf "Fressnapf" in Marl: Polizei sucht nach diesem Täter
Überfall auf "Fressnapf" in Marl: Polizei sucht nach diesem Täter
30-Meter-Baum stürzt in Herten auf ein vorbeifahrendes Auto - eine Frage ist geklärt
30-Meter-Baum stürzt in Herten auf ein vorbeifahrendes Auto - eine Frage ist geklärt
Schwerer Unfall am Kommunalfriedhof in Herten mit zwei Verletzten
Schwerer Unfall am Kommunalfriedhof in Herten mit zwei Verletzten
Parken vor Wohnen West in Marl ist oft Glückssache
Parken vor Wohnen West in Marl ist oft Glückssache

Kommentare