+
Die Nerven liegen blank am Stimberg (im Bild Hakan Gökdemir in der Partie gegen den SC Neheim).

Fußball

Nerven liegen blank am Stimberg - wer gewinnt das Westfalenliga-Derby?

  • schließen

Am Sonntag kommt es in der Westfalenliga Staffel 2 zum Derby zwischen dem TuS 05 Sinsen und der Spvgg. Erkenschwick. Beim Tabellenfünften aus Marl herrscht Ruhe - anders als am Stimberg. 

Nach der 0:2-Heimniederlage gegen den SC Neheim liegen die Nerven blank. Trainer Ahmet Inal will am Sonntag einen deutlich engagierteren Auftritt seiner Mannschaft sehen, wie ihn auch der Sportliche Leiter Thomas Magga einfordert.

Magga will „notfalls dazwischen grätschen“

Der hofft darauf, dass es in der Trainingswoche zu einer Aussprache kommen wird und warnt vorsorglich: „Wenn wir den Eindruck haben, dass etwas komplett falsch läuft, dann werden wir dazwischen grätschen.“ Der Sportliche Leiter, der früher als Verteidiger auf dem Feld  eine stets kompromisslose Lösung bevorzugte, ergänzt: „Das muss nicht bedeuten, dass es zwangsläufig den Trainer betrifft.“  

Aber wie sieht es aus? Ist die Spvgg. Erkenschwick am Sonntag in der Lage, das Derby zu gewinnen? Oder wird der TuS 05 Sinsen die sportliche Krise am Stimberg mit einem Sieg noch verstärken? 

Stimmen Sie ab!

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Ruhrfestspiele Recklinghausen 2020: Projekte der Schulen werden auf anderen Wegen präsentiert
Ruhrfestspiele Recklinghausen 2020: Projekte der Schulen werden auf anderen Wegen präsentiert
Stadt muss alten Müllwagen ausrangieren -  so viel kostet das Ersatzfahrzeug     
Stadt muss alten Müllwagen ausrangieren -  so viel kostet das Ersatzfahrzeug     
Datteln: Drohnenpiloten retten Rehkitze vor dem qualvollen Mähtod im Feld
Datteln: Drohnenpiloten retten Rehkitze vor dem qualvollen Mähtod im Feld
Coronavirus: So hoch ist die Zahl der aktuellen Fälle im Kreis RE, Laschet optimistisch
Coronavirus: So hoch ist die Zahl der aktuellen Fälle im Kreis RE, Laschet optimistisch
Zwei neue Spielerinnen für Drittliga-Aufsteiger PSV Recklinghausen 
Zwei neue Spielerinnen für Drittliga-Aufsteiger PSV Recklinghausen 

Kommentare