+
Am Einsatz liegt es nicht: Der Hülser Jonas Weid (M.) setzt sich energisch gegen Wickedes Sven Ricke zu Wehr. Links Luis Jozek, erstmals für den TSV von Beginn an dabei.

Fußball - Westfalenliga

Die nächste Niederlage für den TSV

MARL - Nichts Neues am Loekamp: Der TSV hat mit dem letzten Aufgebot wieder am Punktgewinn gekratzt, am Ende gab das Verbandsliga-Schlusslicht beim 1:3 (0:1) gegen Westfalia Wickede aber klein bei.

Dass die Gäste die Begegnung auf Grund der Mehrzahl an Chancen verdient gewannen, steht außer Frage. Doch Wickede hatte in der Schlussphase mit dem Feuer gespielt. Ein Remis war für die Hausherren durchaus drin. Aber wer unten steht, dem fehlt bekanntlich das Spielglück.

Im Unterschied zum Auftritt beim Kirchhörde SC eine Woche zuvor wehrte sich das Kellerkind der Westfalenliga bis zur letzten Aktion tapfer gegen die Niederlage und wurde vom treuen Anhang dafür mit Applaus in die Kabine verabschiedet. Die Moral der Mannschaft scheint intakt.

Gegen den Gast aus Dortmund hatte der TSV 25 Minuten lang nichts zugelassen. Wickede fand zunächst kein Rezept, ehe der erste strukturierte Angriff zum 1:0 führte. Andreas Lüder flankte von rechts auf den zweiten Pfosten. Muhammed Cakir kam zum Kopfball, scheiterte aber am artistisch parierenden Nils Martens. Im zweiten Versuch brachte Routinier Andreas Toetz den Ball dann im Hülser Tor unter (26.).

Danach tat sich bis zur Pause wenig. Für die Hülser hatte Philip Breilmann mit einem Distanz-Schuss, der an die Latte krachte, eine gute Möglichkeit (35.). Wickede hätte durch einen Freistoß von Robin Dieckmann (38.) und einen Schuss von Damian Marchewka (39.) erhöhen können. In beiden Fällen war TSV-Torhüter Nils Martens artistisch zur Stelle.

„Abstauber“ bringt das 0:2 für Wickede

Ausgerechnet der so starke Schlussmann sah beim 0:2 unglücklich aus. Christof Tielker brachte einen Freistoß aus spitzem Winkel flach zentral vors Hülser Tor. Martens tauchte ab, konnte den Ball aber nicht festhalten. BV-Kapitän Anil Konya staubte aus kurzer Distanz ab (56.). In der Folgezeit machte der Schlussmann den Fehler mehrfach wett.

Zunächst hatten aber die Gastgeber eine gute Szene. Bastian Kniza scheiterte mit einem schönen Heber an Wickedes Schlussmann Dennis Wegner (61.). Seine Mannschaft verpasste es dann, die Begegnung vorzeitig zu entscheiden. Nils Martens ließ Dieckmann, der zwei Mal aus bester Position abschließen konnte, verzweifeln (66., 72.).

Das rächte sich. Einen Freistoß von Leotrim Kryeziu aus dem Halbfeld köpfte Kapitän Andreas Ovelhey zum Anschlusstreffer ein (75.). Und siehe da: Plötzlich glaubten die Hausherren wieder an sich. Zwar sprang keine hochprozentige Chance mehr heraus, aber in den Standardsituationen wirkte Westfalia Wickedes Deckung nicht unbedingt sattelfest.

Endgültig verloren hatte der TSV die Partie erst in der letzten Minute der regulären Spielzeit. Julian Treiber legte Toetz fast auf der Torauslinie. Den fälligen Elfmeter verwandelte der Routinier sicher zum 3:1 (90.).

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
Neue Technik in Datteln: Am Betriebshof kann bald ohne Bargeld bezahlt werden
Neue Technik in Datteln: Am Betriebshof kann bald ohne Bargeld bezahlt werden
Die nächste Sporthalle in Marl wird zur Baustelle
Die nächste Sporthalle in Marl wird zur Baustelle
Sternschnuppen im November 2019: So sehen Sie heute Nacht die Leoniden
Sternschnuppen im November 2019: So sehen Sie heute Nacht die Leoniden
Warum die Feuerwehr die Heizung im Einsatzfahrzeug volle Pulle aufdrehte
Warum die Feuerwehr die Heizung im Einsatzfahrzeug volle Pulle aufdrehte

Kommentare