+
Volltreffer aus der zweiten Reihe: Sinsen feiert den Torschützen zum 3:0, Dominik Grams (2.v.r.).

Fußball - Westfalenliga

5:3 - Sinsen siegt beim Torspektakel

MARL - Der TuS 05 Sinsen bleibt im Rennen um die Meisterschaft: In einem über weite Strecken begeisternden Westfalenliga-Spitzenspiel setzten sich die Schwarz-Weißen gegen die SG Finnentrop/Bamenohl mit 5:3 durch.

Da auch Konkurrent RSV Meinerzhagen drei Punkte einfuhr, bleibt es beim Kopf-an-Kopf- Rennen um den Aufstieg.

Vor allem in der ersten Halbzeit beeindruckte der TuS 05 die Gäste von der Lenne. Sinsen legte 45 Minuten hin, die den Gegner fast hoffnungslos ins Hintertreffen beförderten. Mit vier Gegentoren wurde der Tabellendritte in die Kabine geschickt.

All die Vorsätze, die Trainer Ralf Behle seinen Mannen mit auf den Weg gegeben hatte, sie waren schnell über den Haufen geworfen. Vor dem Anpfiff noch pushte Abwehrmann Christopher Hennes seine Mitspieler: „Das ist unser Spiel! Wir sind sofort da!“ Aber sofort da, das war nur der TuS 05.

Eine erste gute Aktion hatte bereits nach drei Minuten Johannes Engel, der sich auf der linken Seite behaupten konnte. Wenig später, in der 13. Minute, hatte sich Marvin Piechottka in Position gelaufen. Olcay Yilmaz sah Nico Köhler besser postiert, von dort gelangte der Ball zu Piechottka, der ihn zum 1:0 ins SG-Tor hämmerte. Äußerst anfällig war weiterhin die rechte Abwehrseite des Gastes. Lasse Strotmann musste Engel immer wieder entwischen lassen.

Nach diesem Frühstart legte Sinsen eine kleine Pause ein, baute auf Torhüter Marvin Blum, der einen Flachschuss von Tim Schrage hervorragend parierte (22.).

Der nächste Angriff brachte das 2:0 für die Marler: Innenverteidiger Tugay Tekin startete einen Konter, Piechottka bediente Johannes Engel mustergültig, der eine scharfe Flanke vor das Tor des Gegners zog – Tugay Tekin rauschte heran und versenkte den Ball zum 2:0 im Finnentroper Tor (28.).

Die Gäste gerieten nun vollends unter die Räder. Sinsen gewann die Zweikämpfe, war bissiger in den Duellen, war einsatz- und lauffreudig. Beinahe wäre Muhammed Aksu ein Tor geglückt: Torhüter Ingmar Klose rettete mit einer Parade.

Grams zieht aus der Distanz einfach mal ab

Dennoch fiel das 3:0, ein Geschenk von Klose an Sinsen: TuS-Verteidiger Dominik Grams zog aus 28 Metern Torentfernung einfach mal ab, Finnentrops Torhüter ließ den Ball durch die Hände in sein Tor flutschen (38.). Selbst die Gelb-Rote Karte gegen Olcay Yilmaz konnte die Darbietung der Sinsener nicht trüben. Dem überragenden Engel gelang noch noch vor der Pause das 4:0.

Mit dem zweiten Durchgang machte die SG Finnentrop/Bamenohl ihre Sache besser. Rasch erzielte Tim Schrade das 1:4, wenig später traf Kapitän Philipp Hennes sogar zum 4:2 (57.). Wackelte der TuS 05? Nur kurz. Als ein Konter über Piechottka und Engel glückte, bugsierte der eingewechselte Robin Köhler den Ball zum 5:2 ins Tor (60.). Danach stand der TuS 05 gut. Erst in der Nachspielzeit glückte Moritz Kümhoff das Tor zum 5:3-Endstand.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nach kreativem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten: Stephan Brandner verhöhnt Demonstranten
Nach kreativem Protest gegen AfD-Veranstaltung in Herten: Stephan Brandner verhöhnt Demonstranten
Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Auf in die fünfte Jahreszeit: Endlich werden die  Recklinghäuser Narren wieder regiert  
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
Karnevals-Geheimnis gelüftet: Das ist das neue Stadtprinzenpaar in Herten
A43-Ausbau: Meilenstein im Kreuz Recklinghausen – A2 wieder dreispurig
A43-Ausbau: Meilenstein im Kreuz Recklinghausen – A2 wieder dreispurig
Mehr als 80 Tannen verschwunden: Wer hat die Weihnachtsbäume in Gelsenkirchen-Buer gestohlen?
Mehr als 80 Tannen verschwunden: Wer hat die Weihnachtsbäume in Gelsenkirchen-Buer gestohlen?

Kommentare