+
Alarm im Strafraum: Vor Sinsens Torhüter Sven Jürgens geht es nicht nur in dieser Szene hoch her.

Fußball - Westfalenliga

1:4 - Sinsen ist die Tabellenführung los

MARL - Die Tabellenführung ist futsch. Westfalenligist TuS 05 Sinsen verliert gegen den Lüner SV mit 1:4 und holt damit aus drei Heimspielen in Serie nur einen Punkt.

Fünf Monate lang, seit Ende Oktober 2018, grüßte der TuS 05 Sinsen von der Tabellenspitze der Westfalenliga 2. Seit diesem Wochenende sind die Marler die Tabellenführung los: Der TuS 05 setzte auch sein Heimspiel gegen den Lüner SV in den Sand. Mit 1:4 fiel die Niederlage sogar recht heftig aus.

Zudem gab es weitere unerfreuliche Nachrichten für die Schwarz-Weißen: Tugay Tekin und Patrick Goecke erlitten Verletzungen im Gesicht und am Kopf. Und in der 63. Minute sah auch noch TuS-Torwart Sven Jürgens die Rote Karte wegen Schiedsrichterbeleidigung.

Nach einem weiten Schlag aus Lünens Abwehr landete der Ball im Strafraum der Marler. Jürgens stieg hoch zum Ball, bekam ihn auch sicher zu fassen. In der Luft prallte er mit seinem Mitspieler Tugay Tekin zusammen – weil der von Lünens Talha Temur gestoßen wurde.

Dem Torhüter glitt der Ball aus den Fingern, Temur kickte ihn ins leere Sinsener Tor. Schiedsrichter David Ciha belohnte das Foul und gab den irregulären Treffer. Jürgens war außer sich, stürmte wütend auf Ciha los und redete auf ihn ein.

Dabei soll auch das unschöne Wort „Blindfisch“ gefallen sein. Danach hatte der Schiri keine Wahl, als Rot zu ziehen. Dass er zuvor beide Augen zugedrückt hatte oder schwer von der Sonne geblendet war, dürfte aber außer Frage stehen.

Ärgerlich für den TuS, dass unmittelbar zuvor Johannes Engel vom rechten Flügel her auf das Tor des LSV durchgebrochen und die Chance zum 1:1 herausgearbeitet hatte: Torwart Florian Fischer rettete die Führung für die Rot-Weißen per Fußabwehr.

Anzuerkennen ist, dass sich der TuS 05 in Unterzahl stärker präsentierte als zuvor. Sinsen hatte zwar in der Anfangsphase eine kapitale Chance zum 1:0, Engel verstolperte am „Fünfer“ freistehend den Ball. Doch meist agierte die Heimelf viel zu verkrampft. Immer wieder mischten sich Fehlpässe und Missverständnisse ins Aufbauspiel. Marcel Ramseys sehenswerter Treffer zum 0:1 für Lünen fiel deshalb nicht unverdient (36.).

Nach der Roten Karte für Jürgens wurde der TuS 05 endlich energischer und zwingender. In der 76. Minute erzielte Engel nach einem tollen Solo mit einem Schuss in den Winkel den 1:2-Anschlusstreffer. Marius Speker sowie Olcay Yilmaz hätten im Anschluss den Ausgleich erzielen können.

Dann „kochte“ Temur nach einem langen Ball in die Sinsener Hälfte Jakob Helfer im Laufduell ab und schoss zum 1:3 ein (83.). In der 89. Minuten vollendete Uzun einen Konter zum 1:4 (89.).

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Drei Punkte fürs Selbstvertrauen - SW Röllinghausen feiert  glücklichen Derbysieg
Drei Punkte fürs Selbstvertrauen - SW Röllinghausen feiert  glücklichen Derbysieg
Prozess um Rapper-Schießerei in Oer-Erkenschwick wird neu aufgerollt - aus diesem Grund
Prozess um Rapper-Schießerei in Oer-Erkenschwick wird neu aufgerollt - aus diesem Grund
Rote Ampeln überfahren und Unfall gebaut -  Fahranfänger rast Polizei davon
Rote Ampeln überfahren und Unfall gebaut -  Fahranfänger rast Polizei davon
Schade! Darum leuchtete die neue Bergbau-Landmarke in Herten nur für eine Nacht
Schade! Darum leuchtete die neue Bergbau-Landmarke in Herten nur für eine Nacht
"Rücksichtslos": Warum sich ein Waltroper ganz massiv über den V+E ärgert
"Rücksichtslos": Warum sich ein Waltroper ganz massiv über den V+E ärgert

Kommentare