+
Bernhard Gllogjani und die Spvgg. Erkenschwick testen am Donnerstag beim FC Frohlinde.

Fußball - Westfalenliga

Spvgg. testet beim FC Frohlinde

  • schließen

OER-ERKENSCHWICK - Es geht voran beim Westfalenligisten Spvgg. Erkenschwick: Nach Skandar Soltane hat nun auch Florian Gabisch am Stimberg für ein weiteres Jahr zugesagt. Der Torhüter, der in der vergangenen Saison in der U23 das Tor gehütet hatte, war bereits in dieser Saison Bestandteil des Westfalenliga-Kaders.

Gabisch bestritt bislang zwei Westfalenliga-Spiele. „Ich denke, dass wir jetzt nach und nach weitere Verlängerungen bekannt geben werden“, so Trainer Ahmet Inal.

Am Sonntag hatte sich mit Olaf May ein neuer Mann präsentiert, der Ende März den Vorstand anführen will. Bei der Spvgg. steht am 29. März die Mitgliederversammlung mit Wahlen an.

Am Donnerstagabend wird der Westfalenligist testen, kurzfristig haben Spvgg. und Landesliga-Tabellenführer FC Frohlinde ein Freundschaftsspiel vereinbart (Anstoß: 19.30 Uhr, Sportanlage Brandheide Castrop-Rauxel). Am Wochenende ist die Spvgg. in der Westfalenliga spielfrei.

Inal: „Das Spiel ist wichtig, um im Flow zu bleiben und natürlich, um weitere Erkenntnisse zu gewinnen.“ Schließlich laufen die Kaderplanungen am Stimberg aktuell auf Hochtouren.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Herten: Erst feiern sie, dann gibt es Schläge und Tritte - und jetzt eine Strafanzeige 
Herten: Erst feiern sie, dann gibt es Schläge und Tritte - und jetzt eine Strafanzeige 
Transformer trifft auf Audi in Handtaschen-Optik - das war die "Wrapping World" in Herten
Transformer trifft auf Audi in Handtaschen-Optik - das war die "Wrapping World" in Herten
Die zwei vermissten Jungen (8/12) aus Disteln wurden gefunden 
Die zwei vermissten Jungen (8/12) aus Disteln wurden gefunden 
Autofahrerin kommt von der Straße ab und prallt gegen einen Baum
Autofahrerin kommt von der Straße ab und prallt gegen einen Baum
Kein Parkplatz an der Kinderklinik: So soll die katastrophale Situation ein Ende nehmen
Kein Parkplatz an der Kinderklinik: So soll die katastrophale Situation ein Ende nehmen

Kommentare