Fußball: Bezirksliga

Lippramsdorf nur noch auf Sparflamme

Lippramsdorf - Den Bezirksligisten SV Lippramsdorf plagen personelle Ausfälle. Dabei ist der Ligastart gar nicht mehr in weiter Ferne.

Ohne schwerwiegende Verletzungen ist das Fußball-Bezirksligateam des SV Lippramsdorf über die aktuelle Saison gekommen. Doch nun hat es gleich mehrer Spieler des Bezirksliga- Achten erwischt. "Wir laufen aktuell auf Sparflamme", sagt Lippramsdorfs Trainer Michael Hellekamp, "personell ist es sehr, sehr eng." Dabei startet das Team von Hellekamp in weniger als zwei Wochen wieder in die Bezirksligasaison - und muss auf mindestens fünf Spieler verzichten.

Sven Igelbüscher und Constantin Dewert haben sich einen Meniskusriss zugezogen und können "bei Glück diese Saison noch zwei bis drei Spiele spielen", erklärt der LSV-Trainer. Leandro Formaggio fällt mit einem Muskelfaserriss vier bis sechs Wochen aus, Kapitän Robin Joemann hat sich bei den Hallenfußball-Stadtmeisterschaften am zweiten Weihnachtsfeiertag eine Blessur des Innenbandes zugezogen. Laut Hellekamp will Joemann wohl bald wieder ins Lauftraining einsteigen. "Aber es wird wohl noch dauern, bis er wieder mit dem Ball arbeiten kann", erklärt der Trainer.

Deutlich länger fällt bereits Christopher Schemmer aus: Seit dem neunten Spieltag am 8. Oktober fehlt er den Lippramsdorfern. Somit bekam der Derbysieg gegen den TuS Haltern II (3:0) noch einen langfristigen negativen Beigeschmack. Wie sich erst einige Wochen später herausstellte, plagt Schemmer eine Schambeinentzündung. "Und die zieht sich hin", sagt der Trainer. Das Spiel habe er damals noch bis zum Ende gespielt, erklärt Schemmer, "das war wohl nicht die beste Idee." Bereits nach einer unglücklichen Grätsche im Spiel habe er Schmerzen gehabt. Im Alltag habe er mit der Verletzung keine Probleme. Seit einer Woche nehme er nun Kortison-Tabletten und starte bald mit der Physiotherapie. "Und dann will ich ganz langsam wieder mit dem Laufen anfangen, allerdings sehr, sehr locker." Mittlerweile bekomme er schon sehr die Krise. An Sport "traue ich mich noch nicht ran", erklärt Schemmer. Bei ihm bleibt die Hoffnung, "zumindest am Ende der Saison wieder Fußballspiele zu machen", sagt er.

So wirklich komme das Testspiel beim SV Lembeck (Kreisliga A) am Dienstagabend (19.30 Uhr, Am Hagen 29, 46286 Dorsten) nicht zur richtigen Zeit. "Wir können uns keine weiteren Verletzungen erlauben", sagt Hellekamp. Das Spiel absagen, dass wolle er aber nicht. "Eine so kurzfristige Absage gehört sich nicht. Das gebietet der Anstand", erklärt Hellekamp. So will er den Kader mit Spielern aus der zweiten Mannschaft auffüllen.

Positiver EindruckGrundsätzlich sei er mit dem Verlauf der Vorbereitung seiner Mannschaft zufrieden: "Die Spieler, die da sind, hinterlassen einen positiven Eindruck. Auch wenn wir uns auf dem Platz noch steigern müssen - aber das ist ja normal", sagt Hellekamp. In den Testspielen setzte es gegen den SSV Buer (Landesliga) eine 1:4-Niederlage, gegen den VfL Rhede II (Kreisliga A) gewann sein Team am Wochenende mit 2:1. Nun folgt gegen Lembeck der dritte Test der Wintervorbereitung, ehe am 10. Februar das Bezirksliga-Nachholspiel gegen die DJK Adler Buldern auf der heimischen Anlage steigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Notausgabe wegen technischer Störung: Hier finden Sie die komplette Tageszeitung als ePaper
Notausgabe wegen technischer Störung: Hier finden Sie die komplette Tageszeitung als ePaper
Wetterumschwung: Kreis Recklinghausen kommt offenbar glimpflich davon - DWD hebt Warnung auf
Wetterumschwung: Kreis Recklinghausen kommt offenbar glimpflich davon - DWD hebt Warnung auf
Sturmwarnung aufgehoben, "Skandal" um Lippebrücke, Serienräuber in Haft, Triumph für Johnson
Sturmwarnung aufgehoben, "Skandal" um Lippebrücke, Serienräuber in Haft, Triumph für Johnson
Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Nein zu Datteln - Ja zu Olfen: Dieses Autohaus gibt seinen Standort auf
Nein zu Datteln - Ja zu Olfen: Dieses Autohaus gibt seinen Standort auf

Kommentare