rainer Josef Ovelhey (l.) mit den Neuzugängen Bilal Saado, Sebastian Scheipers, Erik Schmidt, Tim Schlimbach, Michael Scheipers und Andre Huesmann.
+
rainer Josef Ovelhey (l.) mit den Neuzugängen Bilal Saado, Sebastian Scheipers, Erik Schmidt, Tim Schlimbach, Michael Scheipers und Andre Huesmann.

Fußball

SV Lippramsdorf vor neuer Herausforderung

LIPPRAMSDORF - Der SV Lippramsdorf muss sich nach der Einteilung der Bezirksligen in einem neuen Umfeld behaupten. In der neuen Bezirksliga 11 mit 18 Vereinen erwartet die Mannschaft eine starke Liga – und weite Fahrten.

„Wir müssen sehen, wie wir uns in dieser Liga mit vielen sehr guten Mannschaften positionieren können. Aber auch andere Teams, zum Beispiel die Aufsteiger, erwartet sicherlich eine schwierige Saison“, sagte Trainer Josef Ovelhey beim Saisonauftakt am Samstag. „Ich hoffe allerdings, dass die Saison nicht so schwierig wird wie die Letzte, meine schwierigste und kräfteraubendste in den 15 Jahren beim SV Lippramsdorf. Wir haben vielleicht den Vorteil, dass wir zwar einen ähnlich jungen Kader haben wie im Vorjahr, aber viele dieser Jungs in der letzten Saison bereits das Stahlbad durchlaufen haben und wissen, worauf es ankommt. Die Defensivarbeit wird auch weiterhin die Basis sein müssen. Aber wir wollen auch gerade daran arbeiten, dass wir in der Offensive durchschlagskräftiger werden.“

Saado kehrt zurück

Neuzugang Bilal Saado wird den Lippramsdorfern sicherlich dabei helfen, weil er eine hohe Qualität im Offensivspiel mitbringt. Aber auch Jan van Buer, der nach langer Verletzung zurückkehrt, ist ja ein halber Neuzugang und wird das Potential erhöhen.

Die drei ehemaligen A-Junioren haben ja schon letzte Saison Erfahrungen im Spiel bzw. im Training bei den Senioren gesammelt. Zudem wird mit Hendrik Kleinefeld ein aktueller A-Jugendlicher, der sehr talentiert ist, bereits mit einbezogen. Ovelhey: „Um es zusammenzufassen: Wir haben viel aus der letzten Saison gelernt, brauchen aber einfach auch Zeit, weil wir doch sehr viele junge Spieler dazu bekommen. Wir müssen und wir wollen mehr auf unsere Jugendarbeit setzen. Auch weil wir die Erfahrung gemacht haben, dass die emotionale Bindung an den Verein viel größer ist.“

Die Testspiele

22.7.12 beim FC Gladbeck (15 Uhr), 24.7.12 gegen Adler Buldern (19 Uhr), 28.7. - 4.8.12 Stadtmeisterschaft Haltern, 5.8.12 Eintracht Datteln (Ort wird noch geklärt, 15 Uhr), 10.8.12 bei GW Barkenberg (19.15 Uhr), 12.8.12 Pokal bei VfL Ramsdorf (15 Uhr), 14.8. gegen SW Lembeck (19 Uhr)

Es wird interessant sein, ob dieses Konzept funktioniert, denn das halbe Jahr, welches Jugendliche für gewöhnlich mindestens brauchen, bekommen sie leider nicht. Sie müssen sich sehr schnell den Anforderungen der Senioren und der Bezirksliga stellen. Da wird nicht nur die Geduld des erfahrenen Trainers gefordert sein, auch die Zuschauer müssen dies akzeptieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare