Fußball: Westfalenliga

Wechsel bei der A-Jugend des TuS: Fabry geht, Neuhaus kommt

Die A-Junioren des TuS Haltern haben sich auf dem Transfermarkt verstärkt: Aus der U16 des TSC Eintracht wechselt Torhüter Mathis Neuhaus nach Haltern. Mirco Farby verlässt den Verein.

"Er kann noch in der U17 spielen, gehört aber zum Kader der U19", erklärt Halterns A-Jugend-Trainer Timo Ostdorf. Neuhaus wohnt in Hullern und trainiere bereits in der Trainingsgruppe von Oliver Bautz, dem Torwarttrainer der Oberligamannschaft. Anfang Februar, also zum ersten Pflichtspiel nach der Winterpause, ist Neuhaus spielberechtigt. Auf der anderen Seite hat Torhüter Mirco Fabry den Verein verlassen. Er hat sich der Seniorenmannschaft von Union Lüdinghausen (Bezirksliga) angeschlossen. "Er hat sich entschieden, heimatnah Fußballzuspielen", erklärte Ostdorf. "Natürlich legen wir ihm da keine Steine in den Weg." Da Farby die vergangenen sechs Monate pausierte, ist er in Lüdinghausen bereits nach der Winterpause spielberechtigt. Und ein weiterer Wechsel bahnt sich an: Auch Torhüter Bastian Mrowitzki wird den Verein wohl im Winter verlassen. "Aus beruflichen Gründen", wie Ostdorf erklärte. "Dementsprechend mussten wir etwas machen." Mrowitzki blieb in den ersten zehn Spielen ohne Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Westerholter Sommerfest: Enttäuschung zum kleinen Jubiläum
Westerholter Sommerfest: Enttäuschung zum kleinen Jubiläum
Tritte und Schläge auf der Bergstraße: Blutendes Opfer kommt ins Krankenhaus
Tritte und Schläge auf der Bergstraße: Blutendes Opfer kommt ins Krankenhaus
Am Montag startet die Baustelle in Marl-Brassert: Worauf sich Autofahrer einstellen müssen
Am Montag startet die Baustelle in Marl-Brassert: Worauf sich Autofahrer einstellen müssen
Rollstuhlfahrer rastet vor Polizeiwache aus - plötzlich zieht er ein Messer
Rollstuhlfahrer rastet vor Polizeiwache aus - plötzlich zieht er ein Messer
Hertens Bürgermeister Toplak kommentiert die Gegenkandidatur seines langjährigen Bekannten
Hertens Bürgermeister Toplak kommentiert die Gegenkandidatur seines langjährigen Bekannten

Kommentare