HSC gewinnt das Derby gegen Recklinghausen

Pure Erleichterung nach erstem Erfolg im Jahr 2018

Haltern - In der Verbandsliga gewann der HSC das Derby gegen die PSV Recklinghausen verdient mit 27:21. Es war der erste Sieg nach fünf Niederlagen.

Eine Szene, wenige Augenblicke vor Abpfiff des Derbys am Samstag zwischen dem HSC Haltern-Sythen und der PSV Recklinghausen in der Handball-Verbandsliga, spiegelte wieder, welch Druck auf den Gastgebern lastete.

Verbandsliga Herren

HSC - PSV Recklingh.

27:21 (15:10)

Nach zuvor fünf Pleiten in Serie führte der HSC 27:20 in der 59. Spielminute - und als in der Halle der Gute-Laune-Klassiker "Always Look On The Bright Sight Of Life" abgespielt wurde, pfiff, sang und tanzte Halterns Torhüter Rico Robert freudig mit.

Die ganze Mannschaft wirkte erleichtert. Erst da merkte sie wohl, dass ihr der Sieg nicht mehr zu nehmen war. Der Druck fiel allmählich ab. Vor allem Robert war die Erleichterung anzumerken. Als der HSC vor drei Wochen völlig verunsichert gegen Teutonia Riemke verlor, griff auch der Torhüter ein paar Mal daneben. Gegen Recklinghausen war bei ihm - wie bei jedem anderen Spieler - nichts mehr von Verunsicherung zu spüren.

Robert parierte mehrmals glänzend. "Halterns Torwart war der überragende Mann auf dem Platz", musste auch Recklinghausens Spielertrainer Daniel Buff eingestehen. Er sei der ausschlaggebende Grund für den Sieg der Gastgeber gewesen. "Dazu war die Anfangsphase entscheidend", erklärte Buff, "den Rückstand von vier, fünf Toren konnten wir danach nicht mehr aufholen." Der HSC habe die Partie intelligent kontrolliert und zu Ende gebracht.

"Neue Impulse"Froh über den ersten Meisterschaftssieg nach fünf punktlosen Spielen war Halterns Interimstrainer Gregor Spiekermann. "Es war Zeit, endlich mal wieder zu gewinnen." Was er geändert habe, damit die Mannschaft nicht mehr so verunsichert auftrete? Dazu erklärte Spiekermann recht einfach: "Ich habe den Spielern lediglich gezeigt, wo das Tor steht. Wir haben mehr Druck auf das Tor ausgeübt, das machte es der Abwehr des Gegners schwieriger, zu verteidigen."

Glücklich war er über die starke Leistung seines Keepers. "Anscheinend habe ich die richtigen Worte gefunden, um ihn zu kitzeln", sagte Spiekermann. Der Matchwinner selbst sah dies ähnlich: "Gregor hat an ein paar Stellschrauben gedreht und uns ein paar neue Impulse gegeben." Den Hauptgrund für den Derbysieg sah er aber im Zusammenhalt der Mannschaft: "Wir haben einfach eine tolle Truppe. Auch wenn es kriselt, stehen wir immer zusammen. Die Stimmung innerhalb des Teams ist riesig. Das hat hier heute jeder in der Halle sehen können."

HSC: Robert, Feldmann - Scherer, Andersen 4, Hettrich 4, Schulte-Lünzum, J. Schrief 5, Rauschel 5, P. Schrief, Strotmann 2, Kruth 5, H. Schrief 2

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Hertener Bürger demonstrieren gegen AfD-Veranstaltung mit Stephan Brandner – so lief die „Udo-Aktion“ ab
Hertener Bürger demonstrieren gegen AfD-Veranstaltung mit Stephan Brandner – so lief die „Udo-Aktion“ ab
Star-Koch Frank Rosin rastet in Kochsendung aus - „Geht mir das auf den Sack!“
Star-Koch Frank Rosin rastet in Kochsendung aus - „Geht mir das auf den Sack!“
Auffahrunfall mit hoher Geschwindigkeit an der Borker Straße in Waltrop – drei Verletzte
Auffahrunfall mit hoher Geschwindigkeit an der Borker Straße in Waltrop – drei Verletzte
Feuer, sechsstelliger Schaden, Versicherungsärger: Warum Taha Talü sich trotzdem durchbiss
Feuer, sechsstelliger Schaden, Versicherungsärger: Warum Taha Talü sich trotzdem durchbiss
Umweltalarm auf der Ruhr - Öl strömt aus geplatztem Schlauch
Umweltalarm auf der Ruhr - Öl strömt aus geplatztem Schlauch

Kommentare