Handball: Verbandsliga

HSC Haltern-Sythen siegt mit viel Mühe gegen Plettenberg/Werdohl

Die Halterner gewinnen am Samstagabend gegen Plettenberg/Werdohl ohne zu glänzen. Im Mittelpunkt standen im Verbandsligaspiel aber vor allem die beiden Schiedsrichter.

Obwohl der HSC Haltern-Sythen sich lange Zeit schwertat, gewinnt er auch sein achtes Ligaspiel in Serie. Im letzten Heimspiel des Jahres setzten sich die Halterner mit 26:19 gegen die HSV Plettenberg/Werdohl durch.

Verbandsliga

HSC - Plettenberg/Werdohl

26:19 (11:11)

Im Spiel gegen den Tabellenelften konnten sich die Spieler von Gerard Siggemann nur selten auszeichnen. Gemeinsam mit dem Spiel gegen Hombruh - die bisher einzige Niederlage des HSC - sei die Partie gegen Plettenberg "die schwächste Saisonleistung" gewesen, so Halterns Trainer. Lobende Worte fand er nur für seinen Torwart Stephan Haunert, der aufgrund des Ausfalls von Daniel Lüger durchspielte, und Tim Strotmann, dem 15 Treffer gelangen. "Der Rest hat unter seinem Level gespielt", erklärte er nach dem Spiel. Dennoch freue er sich über das Resultat und die "dreckigen Punkte".

In der ersten Halbzeit konnten beide Mannschaften nur wenig glänzen. Beide Teams vergaben immer wieder aussichtsreiche Torchancen. Der HSC ging schnell in Führung und konnte den Gegner danach lange ein wenig auf Abstand halten.

Doch nach 17 Minuten glichen die Gäste aus (6:6) und drehten die Partie daraufhin. Erst in der 25. Minute konnten die Halterner durch Harald Scherer erneut in Führung gehen (10:9). Doch Plettenberg kam wieder zurück und glich noch vor dem Halbzeitpfiff zum 11:11 aus.

Frustfoul

In der zweiten Hälfte war es vor allem auch das Schiedsrichtergespann, welches oft im Fokus stand. Sieben von insgesamt neun Zwei-Minuten-Strafen verhängte das Duo in den zweiten dreißig Minuten. Währenddessen brauchte der HSC bis zur 37. Minute, um erstmals ein Polster von drei Toren aufbauen zu können. Die Führung konnten sie kurz darauf sogar noch durch Strotmann ausbauen (39.).

Große Aufregung

Anschließend ließen die Halterner den Gegner nicht mehr herankommen. Große Aufregung herrschte dann noch mal, als der am Boden liegende Plettenberger Joel Jünger dem vorbeilaufenden Henning Schrief aus Frust den Fuß wegzog und dafür des Feldes verwiesen wurde.

"Wir wollten heute einfach irgendwie gewinnen. Das hat meine Mannschaft wohl zu wörtlich genommen", scherzte Gerard Siggemann nach dem dennoch verdienten Sieg.

HSC: Brüggemann, Haunert - Scherer (3), Andersen. Knoener (2), Schulte-Lünzum (1), J. Schrief (1), P. Schrief, Strotmann (15/3), Kruth (1), H. Schrief

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Knapp verfehlt: Faustgroßer Stein prallt bei Treppenhaus-Abriss auf die Schaumburgstraße
Knapp verfehlt: Faustgroßer Stein prallt bei Treppenhaus-Abriss auf die Schaumburgstraße
Stadtrat von Oer-Erkenschwick wächst ab September um vier Politiker - das sind die Hintergründe
Stadtrat von Oer-Erkenschwick wächst ab September um vier Politiker - das sind die Hintergründe
Kommunalwahl 2020: Mit diesen Rats-Kandidaten geht die SPD Waltrop ins Rennen
Kommunalwahl 2020: Mit diesen Rats-Kandidaten geht die SPD Waltrop ins Rennen
Überraschung! Die SG Suderwich wirft den TuS Hattingen aus dem Kreispokal
Überraschung! Die SG Suderwich wirft den TuS Hattingen aus dem Kreispokal
AfD-Landesparteitag in Marl: Hallenbetreiber erhält Drohanrufe und wird beleidigt
AfD-Landesparteitag in Marl: Hallenbetreiber erhält Drohanrufe und wird beleidigt

Kommentare