LSV schlägt den VfB Hüls mit 4:2

Drei Tore von Kleinefeld

Lippramsdorf - Der SV Lippramsdorf hat die lange Spielpause scheinbar gut verkraftet. Im Spiel gegen den VfB Hüls konnten sich die Lippramsdorfer vor allem auf ihren Torjäger verlassen, der kurz vor Schluss alle Zweifel beseitigte.

Im November bestritt der LSV sein bislang letztes Meisterschaftsspiel, am Sonntag dann durften die Spieler von Trainer Michael Hellekamp ihr erstes Pflichtspiel 2018 absolvieren. Das hatte es in sich, am Ende wurde der Aufstiegsaspirant aus Marl mit einer 4:2 -Niederlage nach Hause geschickt.

Bezirksliga

LSV - Hüls

4:2 (0:1)

Die Begegnung auf einem holprigen Tennenplatz begann mit einem Paukenschlag der Gastgeber: Der gut aufgelegte Henrik Kleinefeld traf nach zwei Spielminuten den Pfosten. Danach zeigte sich der Abwehrverbund zunächst recht unsicher und verpasste es, konsequent zu klären. Mirco Grieß scheiterte an Torhüter Marvin Niehaus, die folgende Ecke von Solak köpfte Mustafa Dana zur Führung (12.). Giacomo Lopez-Fernandez rettete erst hinter Linie.

In der Folgezeit entwickelte sich ein Kampfspiel, in dem der VfB immer wieder Nadelstiche setzte. Sören Luppatsch hatte die große Torchance, aber der LSV-Keeper konnte das Leder an den Pfosten lenken. Die einzige Großchance für Lippramsdorf vergab Kleinefeld kurz vor dem Seitenwechsel.

Partie wieder offenIm zweiten Spielabschnitt machte es Kleinefeld besser als noch zu Beginn des ersten. Mit einem Freistoß prüfte er zuerst den gegnerischen Torwart Emanuel Schmidt, drei Minuten später verwertete er dann einen tollen Pass von Timo Berg zum Ausgleich (54.). Die Partie war wieder offen.

Es entwickelte sich ein turbulentes Spiel. Torjäger Mirko Grieß köpfte zur erneuten Führung ein (72.). Fast im Gegenzug sorgte abermals Hendrik Kleinefeld für den Ausgleich (74.). Der Sekundenzeiger hatte sich gerade einmal gedreht, da spielte sich Nico Wessels entschlossen durch die Gäste-Abwehr und schob die Kugel zur erstmaligen Führung für sein Team in die Maschen.

In zwei Minuten hatte der LSV das Spiel gedreht, was besonders dem Trainerteam der Gäste gegen den Strich ging. Sie peitschten ihre Mannschaft noch mal nach vorne. In der Schlussphase entstanden einige Tormöglichkeiten für die Gäste, doch die LSV-Abwehr überstand nicht nur diese Drangperiode, sondern Hendrik Kleinefeld nutzte einen Fehler des Gegners aus und beseitigte in der Schlussminute mit seinem dritten Treffer alle Zweifel (4:2/90.).

LSV: Niehaus, Schild, Berg, Echterhoff, R. Joemann, Kleinefeld (90+1. Formaggio), Kallwey, Wessels (75. Engler), Zernahle (55. Röer), Lopez-Fernandez, Hardegen.Tore: 0:1 Dana (12.), 1:1Kleinefeld (54.), 1:2 Grieß (72.), 2:2 Kleinefeld (74.), 3:2 Wessels (75.), 4:2 Kleinefeld (90.)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Hertener Bürger demonstrieren gegen AfD-Veranstaltung mit Stephan Brandner – so lief die „Udo-Aktion“ ab
Hertener Bürger demonstrieren gegen AfD-Veranstaltung mit Stephan Brandner – so lief die „Udo-Aktion“ ab
Star-Koch Frank Rosin rastet in Kochsendung aus - „Geht mir das auf den Sack!“
Star-Koch Frank Rosin rastet in Kochsendung aus - „Geht mir das auf den Sack!“
Auffahrunfall mit hoher Geschwindigkeit an der Borker Straße in Waltrop – drei Verletzte
Auffahrunfall mit hoher Geschwindigkeit an der Borker Straße in Waltrop – drei Verletzte
Feuer, sechsstelliger Schaden, Versicherungsärger: Warum Taha Talü sich trotzdem durchbiss
Feuer, sechsstelliger Schaden, Versicherungsärger: Warum Taha Talü sich trotzdem durchbiss
Umweltalarm auf der Ruhr - Öl strömt aus geplatztem Schlauch
Umweltalarm auf der Ruhr - Öl strömt aus geplatztem Schlauch

Kommentare