+
Gegen den favorisierten SV Westerholt überzeugte Bezirksligist HTV 95/28 Recklinghausen mit einer guten Abwehrleistung.

Handball

VfL Hüls überrascht,  HTV 95/28 verpasst den  Pokal-Coup gegen den SV Westerholt

  • schließen
  • Meike Holz
    Meike Holz
    schließen

Der Pokal hat seine eigenen Gesetze.  Die  Handballer des VfL Hüls bestätigten diese Weisheit, der HTV 95/28 Recklinghausen war im Heimspiel gegen den SV Westerholt dicht dran an einer Überraschung.

  • Bezirksligist HTV 95/28 bringt klassenhöheren SV Westerholt ins Wanken
  • Kreisligist VfL Hüls gelingt Überrraschung
  • Pokalrunde endet am Donnerstag

"Wir haben  Westerholt einiges abverlangt", merkte  Andreas Gutzeit, Trainer der Recklinghäuser Bezirksliga-Handballer, nach dem 29:32 (15:13) gegen die  klassenhöheren  Westerholter  zufrieden an.

In der Tat.  SVW-Trainer Stephan Winkler war mit der Leistung seiner Mannschaft  alles andere als zufrieden. "Wir sind unter unseren  Möglichkeiten geblieben", haderte  er mit der Einstellung der Westerholter Handballer, die  vieles von dem vermissten ließen, war der  Tabellenvierte in der Landesliga  zeigt.

HTV 95/28  mit guter Abwehrleistung

Mit einem guten Gefühl  starten hingegen Andreas Gutzeit und die  Recklinghäuser Handballer in die nächsten  Wochen. Der HTV 95/28 überzeugte mit einer  starken Abwehrleistung, die zwischenzeitlich in eine Vier-Tore-Führung  mündete.  Spielentscheidend, so erkannt der Trainer hinterher, war die  Offensivleistung. "Wir haben unkontrolliert abgeschlossen.

Handball-Kreisligist VfL Hüls bezwang währenddessen den Bezirksligisten TV Gladbeck und gewann mit 30:27 (12:13). Letztlich war es Hektik pur. Neben mehreren Verletzungen hatte sich das Spiel auch wegen eines Computerabsturzes knapp 15 Minuten vor der Schlusssirene in die Länge gezogen.

Hektisch war es auch deshalb, weil die Gladbecker offen deckten. Damit kamen die Hülser, die von Ebse Metz gecoacht werden, zunächst nicht zurecht. "Nach der Pause haben wir es besser gelöst", sagt Metz.

Hamers verwandelt Siebenmeter zum 26:24

Bis sieben Minuten vor dem Ende war's beim Spielstand von 25:24 offen, dann verwandelte Christian Hamers - mit sechs Treffern erfolgreichster Hülser - einen wichtigen Siebenmeter zum 26:24. Anschließend schaukelte der Kreisligist das Spiel nach Hause.

Direkt nach Spielende legten die Gladbecker Protest ein, monierten, dass einer der Hülser Torhüter nicht im Spielberichts-Bogen gestanden hätte. 

Recklinghäuser Duo beschließt zweite Pokalrunde

Am Donnerstag (28. November) beschließen  Bezirksligist  ETG Recklinghausen (bei TB Beckhausen) und Kreisligist  SG Suderwich (beim  HSC  Haltern-Sythen III) die zweite Kreispokal-Runde.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Auf dem Weihnachtsmarkt in Marl-Polsum sind Staus normal und gemütlich
Auf dem Weihnachtsmarkt in Marl-Polsum sind Staus normal und gemütlich
Schwerer Unfall in Datteln: Mann wird aus Fahrzeug geschleudert und verstirbt
Schwerer Unfall in Datteln: Mann wird aus Fahrzeug geschleudert und verstirbt
Der "Süder Advent" - beliebt in Herten, einzigartig im Ruhrgebiet
Der "Süder Advent" - beliebt in Herten, einzigartig im Ruhrgebiet
Zweite Chance für KiJuPa: Wird es dieses Mal klappen?
Zweite Chance für KiJuPa: Wird es dieses Mal klappen?
Amtliche Unwetterwarnung: Heftige Winde am Alpenrand - auch der Norden stark betroffen
Amtliche Unwetterwarnung: Heftige Winde am Alpenrand - auch der Norden stark betroffen

Kommentare