+
Bedrängt: Langenbochums Pascal Kötzsch (am Ball) im Zweikampf mit dem Hasseler Marco Jeremias. Foto: Michael Steyski

Bezirksliga

Langenbochum schaut weiter von Spiel zu Spiel

  • schließen

HERTEN - BW Westfalia Langenbochum hat den Rückstand auf Disteln zwar auf zwei Zähler verkürzt, will sich aber vor dem Spiel beim SV Zweckel (Mo., 15 Uhr) keinen Druck machen.

Die Ausgangsposition für die Langenbochumer hat sich mit Distelns Niederlage nur in einem wichtigen Detail geändert. „Wir haben es wieder selbst in der Hand“, sagt der Sportliche Leiter Marcus Freitag.

Ansonsten aber bliebe alles wie bisher: „Wir schauen von Spiel zu Spiel“, sagt Freitag weiter. „Wir haben ja auch keinen Druck, alles, die Leistung und der Tabellenplatz, kommt aus der Mannschaft heraus.“

Mit einem Distelner Ausrutscher hatten die Blau-Weißen gerechnet. „Wir wussten, dass Vestia nicht alle Spiele gewinnen kann“, sagt Freitag. Dass der Rückstand nur noch zwei Zähler beträgt, habe aber zunächst einmal nicht viel zu bedeuten. „Denn wir haben bis zum Spiel gegen Disteln auch noch sehr schwierige Aufgaben“, sagt der Sportliche Leiter mit Blick auf die Gegner. Und das sind Zweckel, Genclerbirligi Resse sowie FC/JS Hillerheide – also alles Teams, die noch akut abstiegsgefährdet sind. „Das wird sicherlich kein Zuckerschlecken“, sagt Freitag.

Ein Zuckerschlecken ist am Montag in Zweckel ganz sicher nicht zu erwarten. „Seit Michael Pannenbecker da übernommen hat, befindet sich Zweckel im Aufwind“, sagt Freitag. „Wir haben sie in der Hinrunde mit 6:0 geschlagen, aber solche hohen Niederlagen haben die Zweckeler zuletzt nicht mehr kassiert, wenn sie mal verloren haben.“ Auch das war zuletzt nicht mehr ganz so häufig der Fall, am vergangenen Sonntag gewann die Pannenbecker-Elf sogar beim Tabellenvierten SC Hassel mit 3:2. „Und da muss man erst einmal gewinnen“, sagt Freitag anerkennend.

Nicht zur Verfügung stehen den Langenbochumern am Ostermontag Spielertrainer Pascal Kötzsch, der nach seiner fünften Gelben Karte einmal aussetzen muss. Die beiden Kiels Tom und Marius sind wie Hayssam Siala im Urlaub. „Deswegen werden wir für die Offensive wohl einen oder zwei A-Jugendliche mitnehmen“, sagt Marcus Freitag.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Fotostrecke: 700 Feierwütige bei Hertens größtem Oktoberfest
Fotostrecke: 700 Feierwütige bei Hertens größtem Oktoberfest
Schlägerei bei Vinnum gegen SV Herta 23 - Polizei ermittelt Tatverdächtigen
Schlägerei bei Vinnum gegen SV Herta 23 - Polizei ermittelt Tatverdächtigen
Mann in blauer Jacke onaniert vor 70-jähriger Seniorin - Polizei sucht den Unbekannten
Mann in blauer Jacke onaniert vor 70-jähriger Seniorin - Polizei sucht den Unbekannten
Schwerer Unfall im Schacht - Sanitäter müssen sofort Verstärkung holen
Schwerer Unfall im Schacht - Sanitäter müssen sofort Verstärkung holen
Ins Gesicht geschlagen und mit Flasche beworfen: Streit eskaliert am Busbahnhof
Ins Gesicht geschlagen und mit Flasche beworfen: Streit eskaliert am Busbahnhof

Kommentare