+
Der Distelner Torjäger vom Dienst ballt nach dem ersten Streich die Fäuste: Philipp Müller (r.) erzielte gegen Hillerheide seine Saisontore 24 bis 26.

Bezirksliga

Vestia bleibt obenauf

  • schließen

HERTEN - Bezirksliga-Spitzenreiter SV Vestia Disteln hat sein Osternest mit drei Punkten gefüllt. „Das ist das einzig Positive“, sagt Trainer Roman Stöckl nach dem 3:0 (1:0) gegen Kellerkind FC/JS Hillerheide.

Mit der Vorstellung, die seine Mannschaft in den vorangegangenen 90 Minuten abgeliefert hatte, war Stöckl nämlich ganz und gar nicht einverstanden. „Das war unsere schlechteste Saisonleistung“, haderte er und fügte hinzu: „Glücklicherweise haben wir gegen die schlechteste Mannschaft gespielt.“

Am nächsten Spieltag müsse Disteln „ein anderes Gesicht zeigen“, richtete er kurz nach Spielende deutliche Worte ein seine Elf, die am Sonntag bei den Sportfreunden Stuckenbusch gastiert.

Gegen die abstiegsgefährdeten Hillerheider reichte eine schwache Leistung zum Sieg. „Das waren drei wichtige Punkte“, erkannte er mit Verweis auf das Fernduell mit Verfolger BWW Langenbochum, der weiterhin mit nur zwei Punkten Rückstand in Schlagdistanz liegt.

Roman Stöckl machte im Spielverlauf wiederholt seinem Unmut Luft und richtete seine Kritik in erster Linie an seine Offensivabteilung, die sich gegen die dicht gestaffelte Abwehr der Recklinghäuser schwertat. „Was macht ihr da?“, schimpfte der Vestia-Trainer und erläuterte hinterher, was ihm nicht behagte: „Keine Laufbereitschaft, Passungenauigkeit, kein Spiel ins letzte Drittel – die Liste ist lang.“

Dass der Spitzenreiter dennoch das Osterwochenende erfolgreich beendete, lag an Torjäger Philipp Müller, der alle drei Treffer erzielte und damit sein Saisonkonto auf 26 ausbaute.

Erst verwandelte er einen Elfmeter nach Foul von Alexander Geßner an Philip Umierski (45.). Auch für das 2:0 sorgte er „vom Punkt“, nachdem Melih Arik im Hillerheider Strafraum ins Straucheln gebracht worden war (87.). Und weil aller guten Dinge drei sind, legte er in der Schlussminute mit einem strammen Schuss von halblinks ins lange Eck den 3:0-Endstand nach.

In der ersten Halbzeit musste das Spiel für eine Viertelstunde unterbrochen werden. Hillerheides Sinan Toskaj hatte sich bei einem Duell mit Louis Sliwa an der Außenlinie eine schwere Knieverletzung zugezogen und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Für die Gäste aus Recklinghausen rückte der Spielausgang daher etwas in den Hintergrund. Co-Trainer Patrick Krull bescheinigte seiner Mannschaft eine ordentliche Leistung. „Wir haben taktisch und kämpferisch eine gute Leistung gezeigt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Alle müssen vom Fahrrad runter bis auf Frau Westermann: Schild irritiert - die Lösung überrascht
Alle müssen vom Fahrrad runter bis auf Frau Westermann: Schild irritiert - die Lösung überrascht
Pikantes Detail auf Foto von Bikini-Frauen - Bemerken Sie es sofort?
Pikantes Detail auf Foto von Bikini-Frauen - Bemerken Sie es sofort?
Epstein-Skandal: Verfügbarkeiten von Frauen und Mädchen in Computerdatenbank - Jüngste war elf
Epstein-Skandal: Verfügbarkeiten von Frauen und Mädchen in Computerdatenbank - Jüngste war elf
Drastische Änderungen und gestrichener Support: WhatsApp verändert sich im Jahr 2020
Drastische Änderungen und gestrichener Support: WhatsApp verändert sich im Jahr 2020
Mareile Höppner: Wäsche-Blitzer bei „Promi Shopping Queen“ - Hat das denn sonst keiner gemerkt?
Mareile Höppner: Wäsche-Blitzer bei „Promi Shopping Queen“ - Hat das denn sonst keiner gemerkt?
503 Service Unavailable

Hoppla!

Leider ist unsere Website zur Zeit nicht erreichbar. Wir beeilen uns, das Problem zu lösen. Bitte versuchen Sie es gleich nochmal.