Die Hertener Angreiferin Christina Voß (r.) kommt hier gegen die PSV-Keeperin Isabel Madlen Piotrowski einen Schritt zu spät. Foto: Lechtenböhmer
+
Die Hertener Angreiferin Christina Voß (r.) kommt hier gegen die PSV-Keeperin Isabel Madlen Piotrowski einen Schritt zu spät. Foto: Lechtenböhmer

Frauenfußball

DJK Spvgg. schlägt PSV Bork mit 3:0

  • vonPatrick Lechtenböhmer
    schließen

KATZENBUSCH - Den dritten Platz in der Bezirksliga haben die Fußballerinnen der DJK Spvgg. eindrucksvoll verteidigt. Die Hertenerinnen schlugen PSV Bork mit 3:0 (1:0).

Die Bezirksliga-Damen der DJK Spvgg. Herten haben im Heimspiel gegen den PSV Bork nichts anbrennen. Im vorletzten Saisonspiel setzte sich die Mannschaft von Spielertrainerin Daniela Klebeck mit 3:0 gegen den Tabellenachten durch. Laura Lange brachte die Klebeck-Elf in Durchgang eins mit 1:0 in Führung (33.).

Nach dem Seitenwechsel sorgten Lisa Skubsch (51.) und Laura Lange mit ihrem zweiten Treffer (59.) für den 3:0-Endstand. Kurz danach sah eine Hertenerin noch die Rote Karte. In Unterzahl brannte beim Tabellendritten aber nichts an.

DJK Spvgg. Herten:

Kessler - Möller, Voß (25. Uslu), Hasler, Lange, Müller (46. Löken), Skubsch, Kolberg, Marquardt, Breitbach, Niedenführ

Am kommenden Spieltag haben die Hertenerinnen unfreiwillig spielfrei. Die Partie beim Schlusslicht und Absteiger SC Arminia Ickern ist bereits abgesagt worden. Das letzte Saisonspiel bestreitet die DJK Spvgg. am 26. Mai, wenn’s daheim gegen Teutonia Schalke geht (13 Uhr, Katzenbusch).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Kommunalwahl im Kreis Recklinghausen: Fünf Fragen an Landratskandidat Bodo Klimpel
Kommunalwahl im Kreis Recklinghausen: Fünf Fragen an Landratskandidat Bodo Klimpel
Europa-League auf Schalke: Polizei rechnet nicht mit Problemen - Inter Mailand trifft auf Getafe
Europa-League auf Schalke: Polizei rechnet nicht mit Problemen - Inter Mailand trifft auf Getafe
Kommunalwahl: Die "PARTEI" will in Marl jetzt doch an die Macht – ganz im Ernst
Kommunalwahl: Die "PARTEI" will in Marl jetzt doch an die Macht – ganz im Ernst
Vom witzigen Irrtum zum späteren Künstlernamen
Vom witzigen Irrtum zum späteren Künstlernamen
Opferfest: Könnte der Dattelner Schlachter am Ende sogar straffrei davonkommen?
Opferfest: Könnte der Dattelner Schlachter am Ende sogar straffrei davonkommen?

Kommentare