+
Schulter an Schulter im Zweikampf: DTSG-Verteidiger Volkan Gökkaya (l.) und SC-Stürmer Sascha Uhle. Foto: Michael Steyski

Fußball

SC Herten gewinnt Kellerderby gegen DTSG glücklich mit 1:0

  • schließen

PASCHENBERG - Das war eine bittere Niederlage für DTSG Herten: Im Lokalduell beim SC Herten unterlagen Spielertrainer Serkan Sahin und Co. unglücklich mit 0:1 (0:0).

Es lief bereits die 90. Minute. DTSG-Verteidiger Nico Handt rempelte leicht gegen SC-Spieler Sascha Uhle, der Unparteiische entschied auf Freistoß. Diesen brachte Christian Bazovicar von links in den Strafraum. DTSG-Spielertrainer Serkan Sahin verlängerte den Ball unfreiwillig mit dem Kopf auf den zweiten Pfosten – genau zu SC-Stürmer Andrew Appiah Agyei, der knapp vor Torwart Ferhat Karabacak zum Kopfball kam und das Leder im Netz versenkte zum alles entscheidenden 1:0. „Vor dem Freistoß wurden wir gefoult“, ereiferte sich Sahin nach dem Abpfiff.

Die eigentliche Schlüsselszene gab’s bereits in der zweiten Minute. SC-Verteidiger Nils Bednarczyk wollte den Ball annehmen, doch er versprang ihm. Sinan Özen hatte den Braten gerochen, übernahm und wurde von Bednarczyk regelwidrig gestoppt. Bei der Notbremse – Sven Fortnagel war zwar auf fast gleicher Höhe, aber viel zu weit weg, um noch einzugreifen – zückte Schiri Marius Burrichter nur die Gelbe Karte. Den fälligen 17-Meter-Freistoß setzten die Gäste allerdings weit übers Tor. „Das war eine klare Rote Karte“, betonte Sahin.

Ansonsten gab’s über weite Strecken nur Magerkost. Das lag daran, dass beide Mannschaften auf die Defensiv-Karte setzten. Im Angriff kam der letzte Pass hüben wie drüben nicht. Vor allem der DTSG fehlte die Durchschlagskraft. Die Berglöwen besaßen im ersten Abschnitt noch zwei Halbchancen. Erst legte Amir Kammoun einen Langowicz-Querpass aus 14 Metern direkt zwei Meter neben das Tor (18.), kurz vor der Pause tankte sich Langowicz über rechts durch, zog den Ball aber aus spitzem Winkel am langen Eck vorbei (45.).

• SC Herten:

Fischer - Bednarczyk, Jokhaji, Milek (22. Ratajczak), Bosnjak, Grabowski (10. Gandyra), Kammoun, Langowicz (70. Appiah Agyei), Bazovicar, Uhle, Fortnagel

• DTSG Herten:

Karabacak - V. Gökkaya, U. Gökkaya, M. Telli, Handt, Özdemir, Özen, H. Telli (46. Gür), Türkmen (76. Duman), Sahin, Özyapi (46. Onat)

Ähnlich sah es im zweiten Abschnitt aus. Vor den Toren passierte herzlich wenig. Bis eben der entscheidende Freistoß in der 90. Minute in den DTSG-Strafraum segelte. In der Nachspielzeit sah noch der zuvor verwarnte Sinan Özen nach Foulspiel die Gelb-Rote Karte.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Überraschende Wendung in Gelsenkirchen: 13-Jährige hat Spritzen-Attacke wohl erfunden
Überraschende Wendung in Gelsenkirchen: 13-Jährige hat Spritzen-Attacke wohl erfunden
Razzia in einschlägigen Betrieben im Kreis Recklinghausen - das haben Zoll und Steuerfahnder sichergestellt
Razzia in einschlägigen Betrieben im Kreis Recklinghausen - das haben Zoll und Steuerfahnder sichergestellt
Der nächste Tankstellen-Überfall - nach diesen Tätern fahndet die Polizei
Der nächste Tankstellen-Überfall - nach diesen Tätern fahndet die Polizei
Marler Stern: Parkhaus und Rolltreppe eröffnet - Fakt AG nennt neue Mieter
Marler Stern: Parkhaus und Rolltreppe eröffnet - Fakt AG nennt neue Mieter
Mann vergisst brennende Kerze – plötzlich steht die ganze Wohnung in Flammen
Mann vergisst brennende Kerze – plötzlich steht die ganze Wohnung in Flammen