+
Während SC-Spielführer Patrick Gandyra (r.) voll draufhält, dreht sich der Grün-Weiße Thorben Oberhag weg. Foto: Michael Steyski

Fußball

SC Herten verliert das Kellerduell mit 0:3

  • schließen

PASCHENBERG - Rückschlag für den SC Herten: Der Tabellenletzte der Kreisliga A 2 musste dem Drittletzten DJK GW Erkenschwick mit 0:3 (0:2) gratulieren.

Gleich in doppelter Unterzahl beendeten die Hausherren die Partie. Zum einen erwischte es kurz vor der Pause Timo Ratajczak, der nach Foulspiel die Gelb-Rote Karte sah (44.). Und in der 74. Minute humpelte Marko Bosnjak vom Feld. Seine Wade hatte zu gemacht.

Da war die Partie aber bereits entschieden. Wobei die Berglöwen gut in die Partie kamen, eine Viertelstunde lang leichtes Oberwasser hatten. Auf dem Ascheplatz – mit etlichen Pfützen übersät – operierten beide Seiten vorwiegend mit langen Bällen. Nach 22 Minuten war SC-Trainer Sebastian Klandt bereits zu einem Wechsel gezwungen. Alex Kober stand nach zwei rüden Fouls vor einem Platzverweis. Für ihn kam Andrew Appiah Agyei.

Kaum war der Wechsel vollzogen, fiel auch schon das 0:1. Einen langen Ball nahm GWE-Neuzugang Timo Ostdorf gekonnt mit spielte die Kugel wohl quer nach vorne zu Markus Krüger, der das Leder über die Linie drückte. „Das war Abseits, weil Ostdorf den Ball nach vorne spielt“, sagt Klandt. Nach vorne waren die Berglöwen im ersten Abschnitt harmlos. Nur einmal brannte es im GWE-Strafraum – dafür doppelt. Ein Bazovicar-Freistoß landete bei Tobias Klopp, dessen Fallrückzieher aus sechs Metern geblockt wurde. Der Ball kam zu Amir Kammoun, der aus neun Metern draufhielt, aber nur ein Oer-Erkenschwicker Bein traf (35.).#

Da waren die Gäste effektiver. Die zweite Chance saß. Ein erneuter langer Pass landete bei Jan Mratzny, der keine Mühe hatte, SC-Keeper Jonas Fischer zu überwinden – 0:2 (40.). Kurz danach war das Schlusslicht in Unterzahl. Ratajczak hatte wegen Festhaltens bereits die Gelbe Karte gesehen, foulte einen Grün-Weißen – und sah dafür die Ampelkarte (44.).

Klopp köpft knapp über die Latte

Dennoch: Kaum lief die Partie wieder, machte die dezimierte SC-Truppe Druck. Wer weiß, wie die Partie gelaufen wäre, hätte Raphael Schreckenberg eine scharfe Hereingabe aus vier Metern nicht über den Kasten gesetzt (49.). Auch ein Kopfball von Tobias Klopp ging aus fünf Metern über die Latte (58.).

Tore:

0:1 (24.) Markus Krüger; 0:2 (40.) Jan Mratzny; 0:3 (67.) Marius Gruben

SC Herten:

Fischer - Ratajczak, Klopp, Bednarczyk, Kober (22. Appiah Agyei), Bosnjak, Kammoun, Lütkemeier (46. Schreckenberg), Bazovicar, Gandyra (65. Mohamad), Uhle

GW Erkenschwick:

Ditterle - Ostdorf (77. Bergner), Krüger, Bozjak, Kowalke, Wienstein, Christensen (57. Cinal), Oberhag, Kevering, Gruben, Mratzny (72. Mönche)

Wenig später fiel die Vorentscheidung, als Marius Gruben die Kugel zum 0:3 in den SC-Maschen versenkte (67.). Zuvor trafen die Gäste nur die Unterkante der Querstange (62.). Anschließend schaukelten die Grün-Weißen den Sieg locker nach Hause.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Live-Ticker: Hier ist was los auf den Fußballplätzen im Vest Recklinghausen
Live-Ticker: Hier ist was los auf den Fußballplätzen im Vest Recklinghausen
Feuerwehr rückt aus zur Bismarckstraße - Kellerbrand im Mehrfamilienhaus
Feuerwehr rückt aus zur Bismarckstraße - Kellerbrand im Mehrfamilienhaus
Hertens Bürgermeister Toplak kommentiert die Gegenkandidatur seines langjährigen Bekannten
Hertens Bürgermeister Toplak kommentiert die Gegenkandidatur seines langjährigen Bekannten
Am Montag startet die Baustelle in Marl-Brassert: Worauf sich Autofahrer einstellen müssen
Am Montag startet die Baustelle in Marl-Brassert: Worauf sich Autofahrer einstellen müssen
Notlandung auf dem Flugplatz Borkenberge - Pilot schwer verletzt
Notlandung auf dem Flugplatz Borkenberge - Pilot schwer verletzt

Kommentare