+
BWWL-Schlussmann Max Ronneburg (links am Boden) wehrt hier einen Distelner Angriff ab. Foto: Michael Steyski

Fußball

BWW Langenbochum gewinnt das Derby in Disteln mit 3:0

  • schließen

HERTEN - Schon wieder hat Bezirksliga-Spitzenreiter SV Vestia ein Heimspiel mit 0:3 verloren. Diesmal ausgerechnet das Derby gegen BWW Langenbochum.

Den Knackpunkt gab es in der 59. Minute, als Kevin Kenzlers bis zur Grundlinie ging und den Ball zum Elfmeterpunkt legte. Dort stand Philip Umierski völlig blank, nahm die Kugel direkt – und drosch diese über das Gäste-Tor. Es wäre das 1:1 gewesen. „Und wer weiß, wie die Partie dann gelaufen wäre“, spekuliert Vestia-Trainer Roman Malasewski. Und BWWL-Trainer Mirko Talaga fügt hinzu: „Über das 1:1 hätten wir uns nicht beschweren dürfen.“

Generell hatten die Platzherren mehr Ballbesitz, gerade in der Anfangsphase. Die Blau-Weißen wurden früh unter Druck gesetzt. Gefährlich für die BWWL-Deckung wurde es vor allem bei Standard-Situationen. So wie in Minute neun: Da segelte ein Eckball hoch vor das Tor, der Kopfball von Marius Kruppa tischte auf die Latte, von da ins Aus. Die erste gute Szene hatten die Langenbochum in Minute 20. Ein Steilpass in die Spitze landete bei Calvin Peters, der aus 17 Metern die Kugel am heraus eilenden Keeper Jonas Weeke vorbei legte, diese ins Netz kullerte. Der Unparteiische entschied aber auf Abseits.

Eher aus dem Nichts gingen die Gäste dennoch in Führung. Lukas Beuting brachte einen Einwurf lang in den Vestia-Strafraum, Michael Baryga verlängerte mit dem Hinterkopf. Direkt dahinter stand: Louis Sliwa. Und der sprang mit beiden Armen in die Höhe mit, bekam das Leder direkt an die Hand. Klare Sache: Elfmeter. Tobias Portmann ließ sich die Chance nicht entgehen, schoss den Ball wuchtig unten links in die Maschen zum 0:1 (29.). Bis zur Pause folgten wütende Angriffe der Hausherren. Umierski (32., 39.), Müller (37.) und Daniel Schmitz (42.) verpassten das 1:1 – Pause.

Distelnern läuft die Zeit davon

In Abschnitt zwei übten die Distelner erneut Druck aus. Nach der Riesenchance von Umierski aus der 59. Minute zog Müller aus der Drehung ans Außennetz (62.). Wenig später traf Müller erneut nur das Außennetz (72.). Die Zeit lief dem Spitzenreiter mehr und mehr davon. Zudem konnte sich die BWWL-Elf mehr aus dem Klammergriff befreien.

• Tore:

0:1 (29.) Hand-11m Tobias Portmann; 0:2 (84.) Pascal Kötzsch; 0:3 (90.+2) Leroy Stemmer

• SV Vestia Disteln:

Weeke - Schmitz, Kenzlers, Kruppa (59. Janicki), Müller, Umierski, Karrasch, Pagels, Karabacak, Lobert (75. Höbrink), Sliwa

• BWW Langenbochum:

Ronneburg - Beuting, Rippel, Bachmann, Herold, Kötzsch, Portmann (73. Stemmer), M. Elvermann, Baryga (90. Miranda Kneip), Peters (67. Klos), Sehic

• Schiedsrichter:

Niclas Julius Erbach (Herne)

• Zuschauer:

400

• Bes. Vork.:

keine

Pascal Kötzsch hätte auf 0:2 stellen können, als er aus der Drehung abzog – aber aus halbrechter Position den Ball lang flach vorbei setzte (78.). Kurz danach traf Kötzsch dann doch. Nach feinem Hackentrick von Leroy Stemmer war Kötzsch blank vor Weeke, umkurvte diesen und schob die Kugel über die Linie – 0:2 (84.). In der Nachspielzeit legte Stemmer noch das 0:3 nach, als er über die rechte Seite kam, im ersten Versuch an Weeke scheiterte – und dann im Nachschuss den Ball flach an Weeke vorbei ins Tor schob.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Online-Voting: Wer sind die Sportler des Jahres 2019 im Kreis Recklinghausen?
Online-Voting: Wer sind die Sportler des Jahres 2019 im Kreis Recklinghausen?
Recklinghausen lockt mit verkaufsoffenem Sonntag in die Altstadt - und mehr
Recklinghausen lockt mit verkaufsoffenem Sonntag in die Altstadt - und mehr
Die U17 des VfB Waltrop muss nach Schalke: "Wir sind nicht chancenlos"
Die U17 des VfB Waltrop muss nach Schalke: "Wir sind nicht chancenlos"
Weiße Pracht vor dem Rathaus Herten: So lief die  Eröffnung der "Winterwelt"
Weiße Pracht vor dem Rathaus Herten: So lief die  Eröffnung der "Winterwelt"
Pause an dieser Marler Baustelle
Pause an dieser Marler Baustelle

Kommentare