+
Meister der Bezirksliga 9: die Spieler von BWW Langenbochum. Foto: Michael Steyski

Fußball

BWW Langenbochum macht mit dem 3:2 das Meisterstück

  • schließen

SPORTANLAGE NORD - Jubel bei Bezirksligist BWW Langenbochum: Mit dem 3:2 (1:1) gegen die SpVg BG Schwerin haben die Blau-Weißen die Meisterschaft eingefahren.

Bis dahin war es allerdings ein hartes Stück Arbeit. Denn die Gäste waren keinesfalls gewillt, die Punkte abzuschenken. Dagegen begannen die Hertener schon ein wenig nervös, hatten aber deutlich mehr Ballbesitz. Und drängten auf das 1:0. Die erste Möglichkeit besaß Leroy Stemmer, der aus halblinker Position draufhielt. BG-Keeper Jörn Gumpricht lenkte den Ball aber über die Latte (12.). Gegen die vielbeinige Abwehr der Schweriner taten sich die Hausherren schwer. Wenn’s über die Außenbahnen ging, wurde es aber gefährlich. So wie in Minute 21, als Yannik Außem bis zur Grundlinie marschierte und den Ball an den Elfmeterpunkt legte. Stemmer hatte freie Schussbahn, traf das Leder aber nicht richtig.

Kurz danach leisteten sich BWWL-Torwart Max Ronneburg und Michael Widera ein Missverständnis. Ronneburg rannte den gerade erst eingewechselten Martin Kapitza um, schon gab’s Elfmeter. Diesen nutzte Marvin Rupieper zum 0:1 (26.). Zu diesem Zeitpunkt führten die Distelner in Erle bereits mit 2:0, lagen somit auf Meisterkurs.

Ceylan verpasst das 0:2

Wer weiß, wie es gelaufen wäre, wäre Schwerins Gökhan Ceylan nach einem Sololauf zum Abschluss gekommen und hätte das 0:2 erzielt. Im letzten Moment trennte ihn die BWWL-Abwehr vom Ball (31.). Künstlerpech: Außem traf von der rechten Seite nur die Querstange (38.). Praktisch mit dem Pausenpfiff glückte dann doch das 1:1. Stemmer marschierte über die rechte Seite, legte den Ball nach innen, wo Außem diesen aus sechs Meter flach ins Tor setzte (45.).

Nach der Pause ging’s weiter Richtung BG-Gehäuse. Einen 16m-Direktschuss von Jonas Klos wehrte Gumpricht ab (47.), ein Portmann-Flachschuss strich knapp am Pfosten vorbei (53.). Kurz danach tauchte Kapitza auf der rechten Seite frei vor Ronneburg auf, zog das Leder aber übers Tor (55.) – Aufatmen beim Anhang der Blau-Weißen.

Portmann verwandelt Handelfmeter zum 2:1

Drei Minuten später jubelten die Langenbochumer. Bei einem Klärungsversuch sprang BG-Verteidiger Marvin Wikczynski der Ball vor die Hand – im Strafraum. Also gab’s Elfmeter. Diesen nutzte Tobias Portmann zum 2:1 (59.). Anschließend waren die Gastgeber nicht mehr so zielstrebig. Das änderte sich, als sich Spielertrainer Pascal Kötzsch einwechselte.

• BWW Langenbochum:

Ronneburg - Rippel, Bachmann, Widera, Stemmer (72. Sehic), Portmann, Siala (67. Kötzsch), M. Elvermann, Baryga, Außem, Klos

• SpVg BG Schwerin:

Gumpricht - Dykierek, Sänger, Decke, Gönül (23. Kapitza), Wikczynski, Ceylan, Rupieper, Brunner (61. Mousa), Zimmermann, Jürgens

Kötzsch war es auch, der in der 75. Minute für Portmann auflegte. Dieser zirkelte den Ball aus 16 Metern ins lange Eck zum 3:1. Wenig später verkürzte Angelo Sänger noch per Kopf auf 2:3 (81.). Die Langenbochumer mussten zittern, brachten aber geschickt den Siegüber die Zeit. Nach dem Abpfiff begannen direkt die feucht-fröhlichen Feierlichkeiten mit Bier, Sekt und Konfetti.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Mann vergisst brennende Kerze – plötzlich steht die ganze Wohnung in Flammen
Mann vergisst brennende Kerze – plötzlich steht die ganze Wohnung in Flammen
TuS 05 Sinsen II erwartet Adler Weseke II zum Kellerduell
TuS 05 Sinsen II erwartet Adler Weseke II zum Kellerduell
Überraschende Wendung in Gelsenkirchen: 13-Jährige hat Spritzen-Attacke wohl erfunden
Überraschende Wendung in Gelsenkirchen: 13-Jährige hat Spritzen-Attacke wohl erfunden
AfD-Politiker Brandner historisch abgewählt: Weidel und Gauland voller Wut
AfD-Politiker Brandner historisch abgewählt: Weidel und Gauland voller Wut
Beim Edeka-Markt in der Innenstadt läuft es gut - und bei Rewe im Egelmeer?
Beim Edeka-Markt in der Innenstadt läuft es gut - und bei Rewe im Egelmeer?

Kommentare