+
Langenbochums Tobias Portmann (r.) versucht hier, den Ball am Stuckenbuscher Nino Schlutt vorbei an einen Mitspieler zu bringen. Foto: Michael Steyski

Fußball

BWW Langenbochum schlägt SF Stuckenbusch mit 5:2

  • schließen

SPORTANLAGE NORD - Die Optimal-Ausbeute von neun Punkten aus drei Spielen hat Bezirksligist BWW Langenbochum eingefahren. Die Hertener schlugen die Sportfreunde Stuckenbusch mit 5:2 (3:0).

Es hätte auch anders laufen können. Mitte der ersten Halbzeit verbaselten. Beim Stande von 0:0 gelangte ein Pass in die Tiefe zu Niklas Portmann, der frei vor BWWL-Torwart Max Ronneburg stand – und diese anschoss (23.). Nur 30 Sekunden später erhielt erneut Portmann die Kugel auf der rechten Seite, sein Flachschuss aufs lange Eck klatschte an den Pfosten.

Bis dahin hatten die Blau-Weißen klar mehr Ballbesitz, waren aber nicht durchschlagskräftig. Das änderte sich in der 27. Minute. Da führte Michael Baryga gedankenschnell einen Einwurf aus, zu Yannick Außem. Der marschierte über rechts, legte quer zu Tobias Portmann, der aus halbrechter Position die Kugel lang hoch ins Tor schlenzte zum 1:0. Nur zwei Minuten später baute Pascal Kötzsch den Vorsprung auf 2:0 aus, als er die Kugel durchgesteckt bekam und aus halbrechter Position diese an Torsteher Niko Wollny vorbei legte ins Netz (29.).

Nun lief die BWWL-Angriffsmaschine. Wollny wehrte gegen Kötzsch mit dem Fuß ab (31.), dann aber hatten die Gäste erneut Pech. Ein Schuss von Tim Helwig wurde abgeblockt, den Abpraller köpfte Fatih Aldibas an den Pfosten (34.). Kurz danach fiel schon das 3:0. Und das mit einem Tor des Monats. Tobias Portmann zirkelte die Kugel vom rechten Strafraum-Eck über die Mauer in den Knick der kurzen Ecke.

Kötzsch scheitert vom Elfmeterpunkt

Und fast fiel noch das 4:0 vor der Pause. Stuckenbuschs Dragan Erdeljan traf beim Klärungsversuch klar Michael Baryga, Schiri Dominik Herrmann entschied direkt auf Elfmeter. Kötzsch trat an, seinen strammen Schuss ins rechte Eck lenkte Keeper Wollny um den Pfosten (42.). 3:0 hieß es zur Pause.

Tore:

1:0 (27.) Tobias Portmann; 2:0 (29.) Pascal Kötzsch; 3:0 (37.) Tobias Portmann; 4:0 (58.) Yannik Außem; 4:1 (76.) Bejan Ganiu; 5:1 (77.) Tom Kiel; 5:2 (84.) Niklas Portmann

BWW Langenbochum:

Ronneburg - Rippel (61. Beuting), Bachmann, Herold, Klos (66. Kiel), Portmann (55. Stemmer), M. Elvermann, Baryga, Außem, Sehic, Kötzsch

SF Stuckenbusch:

Wollny - Erdeljan, Dogan, T. Helwig (72. Vespermann), Aldibas (70. Ganiu), Portmann, M. Helwig, Schulz, Wittig (46. Civelek), Altay, Schlutt

Schiedsrichter:

Dominik Herrmann (Dortmund)

Zuschauer:

140

Bes. Vork.:

42. Minute Pascal Kötzsch (BWWL) scheitert mit Foul-Elfmeter an Torwart Niko Wollny (SF).

Im zweiten Abschnitt setzten die Gäste ihren Gegner unter Druck, Zwingendes sprang aber nicht heraus. Dafür waren die Langenbochumer brandgefährlich. Erst setzte Jonas Klos einen 15m-Flachschuss an den Pfosten (56.), dann traf Yannick Außem mit einem 19m-Aufsetzer zum 4:0 (58.). Anschließend plätscherte das Spiel ein wenig vor sich hin. Bis zur 76. Minute: Da stocherte SF-Stürmer Bejan Ganiu die Kugel zum 1:4 über die Linie. Doch nur 60 Sekunden später münzte Tom Kiel einen Stuckenbuscher Abwehrfehler zum 5:1 um (77.). Das zweite SF-Tor markierte Niklas Portmann in der 84. Minute.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Heftiger Wetterumschwung zieht heran: Sturm, Schnee und spiegelglatte Straßen? DWD warnt bereits
Heftiger Wetterumschwung zieht heran: Sturm, Schnee und spiegelglatte Straßen? DWD warnt bereits
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar "Netto" überfallen - doch es gab ein Hindernis
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar "Netto" überfallen - doch es gab ein Hindernis
Neue Blitzersäule am Autobahnzubringer: Entscheidendes Detail fehlt aber noch 
Neue Blitzersäule am Autobahnzubringer: Entscheidendes Detail fehlt aber noch 
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit

Kommentare