+
Visieren einen Heimsieg an: Mesut Karabacak (2.v.l.) und die Bezirksliga-Fußballer des SV Vestia Disteln.

Fußball

SV Vestia verspielt beim 2:2 gegen BV Rentfort eine 2:0-Führung

  • schließen

DISTELN - Bitter für Bezirksligist SV Vestia: Da führten die Distelner gegen BV Rentfort mit 2:0, mussten sich am Ende aber mit einem 2:2 (2:1)-Remis begnügen.

Mit diesem 2:2 können der SV Vestia und der BV Rentfort gut leben. Der Sekundenzeiger hatte sich gerade einmal um die eigene Achse gedreht, da führt Vestia schon 1:0. Einen Langer-Einwurf leitete Kevin Kenzlers mit dem Kopf weiter auf Philipp Müller, der sich in Rentforts Strafraum gegen eine Abwehr-Übermacht behauptete und den Ball aus elf Metern volles Rohr in die Maschen donnerte.

In der Folge arbeitete Disteln viel mit langen Bällen auf Müller, der oft genug jedoch allein gegen drei Abwehrleute auf verlorenem Posten stand. Dann aber das 2:0 (38.) in der Phase von Rentforter Druck: Nach einem langen Ball auf Müller kam Keeper Martin Kyas aus seinem Strafraum gerannt, war früher am Ball als Müller, spielte das Leder aber genau in die Füße von Mesut Karabacak, der kurz hinter der Mittellinie in Rentforts Spielhälfte stand, die Situation des leeren Tores erkannte und schoss. Der Ball tickte im Fünfmeterraum noch mal auf und landete im Netz hinter dem linken oberen Torknick. Karabacak schaute selbst ein wenig ungläubig, ließ sich dann aber von seinen Mitspielern feiern für dieses „Tor des Monats".

Und dann hatte Müller in zwei identischen Szenen (43./44.) die Chancen, auf 3:0 zu stellen, doch Keeper Kyas klärt beide Male per Fuß. In Minute 45.+1 Foul-Elfmeter für Rentfort: Dickmann war von zwei Distelnern gelegt worden. Nico Haufe verlädt vom Punkt Keeper Weeke. Halbzeit.

Tore:

1:0 Philipp Müller (1.), 2:0 Mesut Karabacak (38.), 2:1 Nico Haufe (45.+1, Foulelfm.), 2:2 Dominik Stukator (48.)

SV Vestia Disteln:

Weeke - Kenzlers ((45. Triefenbach), Kruppa, Müller, Umierski, Brömmelhaus, Arik, Langer, Karrasch (72. Katnik), Karabacak (83. Zollhofer)

BV Rentfort:

Kyas - Wulfert, Kroll, Heer, Blume, Steinhaus, Haufe, Siska (45. Stukator), von Kiedrowski (59. Draxler), Schmidt (79. Wloczek), Dickmann

Schiedsrichter:

Taoufik Benayad (Dortmund)

Zuschauer:

100

Nach der Pause dominierte der Gast deutlich. Mit der Konsequenz des schnellen 2:2 (48.). Ein Tor, das jedoch nicht fallen darf: Dominik Stukator machte auf der Torauslinie drei Distelner frisch und schoss den Ball auch noch ins kurze Eck ein. „Das waren vier dicke Fehler von uns“, kommentiert Trainer Malasewski. Der Rentforter Druck blieb konstant hoch. Keeper Weeke zeichnet sich bei Schüssen von Maurice Schmidt und Dickmann aus. Aber auch vor Rentforts Bude war wieder mehr los, ohne dass wirklich dicke Chancen für Disteln heraussprangen. Kurz vor Schluss Glück für Vestia: Dickmann wurde im Strafraum unsanft gebremst, lautstark forderte Rentfort „Elfmeter“. Der Pfiff blieb aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Heftiger Wetterumschwung zieht heran: Sturm, Schnee und spiegelglatte Straßen? DWD warnt bereits
Heftiger Wetterumschwung zieht heran: Sturm, Schnee und spiegelglatte Straßen? DWD warnt bereits
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar "Netto" überfallen - doch es gab ein Hindernis
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar "Netto" überfallen - doch es gab ein Hindernis
Neue Blitzersäule am Autobahnzubringer: Entscheidendes Detail fehlt aber noch 
Neue Blitzersäule am Autobahnzubringer: Entscheidendes Detail fehlt aber noch 
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit

Kommentare