+
Traf für den SV Vestia gleich doppelt: Marius Kruppa (M.).

Fußball

SV Vestia verteidigt Spitzenplatz - 3:1 bei BG Schwerin

  • schließen

CASTROP-RAUXEL - Ein hartes Stück Arbeit musste Bezirksligist SV Vestia verrichten, um den Platz an der Sonne zu verteidigen. Mit 3:1 (1:1) setzten sich die Distelner bei der SpVg BG Schwerin durch.

„Es war intensiv“, meint Vestia-Trainer Roman Malasewski. Gleich zu Beginn hatten die Distelner ihre liebe Mühe, da die Schweriner hoch anliefen. „Die haben uns richtig gestresst“, sagt Malasewski. Erst nach 15 Minuten konnten die Hertener den Druck mindern. Und gingen gleich mit der ersten guten Chance in Führung. Philip Umierski legte den Ball hinter die Abwehr, genau zu Philipp Müller. Der Stürmer drückte die Kugel mühelos aus vier Metern in die Maschen ein (18.).

„Verdient war unser 1:0 zu diesem Zeitpunkt nicht“, gab Malasewski zu. Für die Hausherren war’s ein Wirkungstreffer. Diese kamen aber durch einen Standard zurück. Nach einem Freistoß aus dem Halbfeld schaffte David Schemel das 1:1 (28.). Das war auch der Halbzeitstand.

In Abschnitt zwei stand die Distelner Defensive glänzend. „Wir waren Herr der Lage“, sagt der Vestia-Coach. In Minute 58 gingen die Gäste erneut in Führung. Nach Foul an Simon Brömmelhaus gab’s Freistoß, halblinke Position, 18 Meter vom Tor entfernt. Müller legte sich das Leder zurecht, nagelte es volles Pfund halbhoch in die Torwart-Ecke, zum 2:1. „Ich weiß nicht, ob es ein Torwart-Fehler war“, sagt Malasewski.

• Tore:

0:1 (18.) Philipp Müller; 1:1 (28.) David Schemel; 1:2 (58.) Philipp Müller; 1:3 (79.) Maurice Pagels

• SpVg BG Schwerin:

Meschkis - Dykierek, Sänger, Horn, Schemel, Niehage, El Marsi (73. Eurich), Kapitza, Decke (50. Jürgens), Gönül (58. Ewang), Yasar

• SV Vestia Disteln:

Mahlmeister - Karrasch, Rühl, Kenzlers, Müller, Umierski (79. Kruppa), Arik, Makowski (46. Brömmelhaus), Pagels, Karabacak, Lobert (75. Höbrink)

• Schiedsrichter:

Christian Krause (Iserlohn)

• Zuschauer:

70

• Bes. Vork.:

keine

Sei’s drum, seine Truppe hatte wieder die Nase vorn. Zwar probierten die Schweriner, zum Ausgleich zu kommen, bissen sich aber am Distelner Beton die Zähne aus. Die Blau-Gelben probierten es immer wieder mit langen Bällen, die aber glänzend abgefangen wurden. Die Vorentscheidung fiel in der 79. Minute. Im Gewühl behielt Maurice Pagels die Übersicht, drückte den Ball aus vier Metern zum 3:1 über die Linie.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Parken vor Wohnen West in Marl ist oft Glückssache
Parken vor Wohnen West in Marl ist oft Glückssache
Marl früher und heute – jeden Tag öffnet sich ein neues Türchen des Adventskalenders
Marl früher und heute – jeden Tag öffnet sich ein neues Türchen des Adventskalenders
Schalke: Darum hat die Veltins-Arena ab sofort eine neue Adresse
Schalke: Darum hat die Veltins-Arena ab sofort eine neue Adresse
Bei Bachelor in Paradise wird es für Carina ernst: Was hatte sie mit diesem Kandidaten?
Bei Bachelor in Paradise wird es für Carina ernst: Was hatte sie mit diesem Kandidaten?
Der BVB steht im Achtelfinale der Champions League - ein Mann wird zum Held von Dortmund 
Der BVB steht im Achtelfinale der Champions League - ein Mann wird zum Held von Dortmund 

Kommentare