+
Ausgejubelt: Torsten Welke ist nicht mehr Trainer des SC Herten. Foto: Lechtenböhmer

Fußball

Welke legt beim SC Herten Traineramt nieder - Acht Spieler hören bei DTSG auf

  • schließen

HERTEN - Was für eine turbulente Woche bei den Hertener A-Ligisten: Vor dem siebten Spieltag hat Torsten Welke sein Traineramt beim SC Herten abgegeben, bei DTSG wurden acht Spieler vor die Tür gesetzt.

DTSG Herten - Teutonia SuS Waltrop (So., 15)

Turbulent ging’s bei DTSG unter der Woche zu, mit internen Differenzen – und weitreichenden Folgen. „Acht Spieler haben aufgehört, zwei überlegen es sich noch“, meint der Vereinsvorsitzende Tunay Saribas. Unter den Akteuren, die nicht mehr das DTSG-Trikot tragen, sind Kapitän Sadik Tokman sowie die Stürmer Levent Oral und Sefa Ceylan. Auch der zweite Geschäftsführer Yasar Akcinar, zuständig für die Sponsoren, hat sein Amt niedergelegt.

„Eine Ära geht zu Ende. Der Vorsitzende wollte uns nicht mehr haben, auch nicht als Beisitzer im Vorstand“, sagt Oral. Er habe wie die anderen Spieler die Zusage, im Winter ablösefrei zu wechseln. Ab sofort betreut Serkan Sahin in Doppelfunktion die erste und zweite Mannschaft. Gegen den Spitzenreiter erwartet Saribas ein schwieriges Spiel. „Die Mannschaft muss sich finden. Da wäre ein Punkt schon super“, sagt Saribas.

Westfalia Vinnum - SC Herten (So., 15)

Seit Donnerstagabend ist Torsten Welke kein Trainer mehr. „Ich gehe keinesfalls im Gram, hatte sechs wundervolle Jahre mit den Jungs. In so einer Situation brauchst du als Trainer bei den Spielern einhundert Prozent Vertrauen. Das ist nicht so“, sagt Welke. Und ergänzt: „Die ganzen Ausfälle sowie die Abgänge in den letzten zwei Jahren im Angriff konnten wir nicht kompensieren.“ Beim Tabellendritten wird am Sonntag interimsmäßig Co-Trainer Sebastian Klandt die Mannschaft betreuen.

SV Vestia II - FC Leusberg (So., 13)

„Zuhause können wir jeden schlagen“, ist sich Vestia-Trainer Christian Zimmermann sicher. Mit einem Sieg könnten die Distelner mit dem Gegner punktemäßig gleichziehen, sich ein Polster auf die Abstiegsränge erarbeiten. Zimmermann selbst weilt allerdings noch im Urlaub.

SV Hochlar 28 - DJK Spvgg. (So., 15 Uhr, SA Averdunkstraße)

.

Keine Frage: Den Saisonstart hatten sie sich am Katzenbusch anders vorgestellt. Nachdem zum Auftakt ein Sieg gegen den FC 96 gelang, hakte es zuletzt. Nach vier Unentschieden folgte am vergangenen Spieltag die erste Niederlage gegen Genclikspor (1:3). „Und das verdient, obwohl wir fast eine Stunde in Überzahl gespielt haben“, wie Sascha Vitolins sagt.

Der Trainer weiß aber auch woran es liegt, dass die Punkte-Ausbeute in dieser Spielzeit noch zu wünschen übrig lässt. „Unser Kader ist sehr klein. Und wenn dann Woche für Woche auch noch Absagen kommen, dann wird halt oft improvisiert“. Einen Fortschritt hat der Coach aber schon erkannt: „Wir wollten uns spielerisch verbessern. Und da sind wir auf einem guten Weg.“ Auch am Sonntag wird es wieder viel Platz auf der Auswechselbank bei den Katzenbusch-Kickern geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Weiße Pracht vor dem Rathaus Herten: So lief die  Eröffnung der "Winterwelt"
Weiße Pracht vor dem Rathaus Herten: So lief die  Eröffnung der "Winterwelt"
Online-Voting: Wer sind die Sportler des Jahres 2019 im Kreis Recklinghausen?
Online-Voting: Wer sind die Sportler des Jahres 2019 im Kreis Recklinghausen?
Zusammenstoß auf der Halterner Straße in Marl - Feuerwehr befreit Verletzte aus ihren Autos 
Zusammenstoß auf der Halterner Straße in Marl - Feuerwehr befreit Verletzte aus ihren Autos 
Kein Anschluss unter dieser Stadt - Marl verliert wichtige Zug-Verbindung
Kein Anschluss unter dieser Stadt - Marl verliert wichtige Zug-Verbindung
Transporter wird seit einem Jahr nicht bewegt - was die Behörden jetzt tun können
Transporter wird seit einem Jahr nicht bewegt - was die Behörden jetzt tun können

Kommentare