+
Eher rustikal stoppt hier der Westerholter Pascal Caplan (3.v.r.) seinen Stuckenbuscher Gegenspieler Bejan Ganiu. (2.v.r.).Foto: Michael Steyski

Fußball

SV Westerholt verliert mit 3:4 nach Verlängerung

  • schließen

BERTLICH - Einen echten Pokal-Kampf lieferte B-Ligist SV Westerholt gegen Bezirksligist SF Stuckenbusch ab - unterlag aber letztlich unglücklich mit 3:4 (1:3, 3:3) nach Verlängerung.

Wobei das Erreichen der Verlängerung ja schon eine Überraschung war. Zumal die Hausherren auf der staubigen, heißen Bertlicher Asche zur Pause mit 1:3 im Hintertreffen lagen. Der erste Abschnitt gehörte den Recklinghäusern. Allerdings hatten die Schützlinge von Christoph Woischny die erste Chance. Nach einem Querpass rutschte Luca Jorczik die Kugel über den Spann, schon rauschte der Ball übers Tor (3.). Kurz danach hieß es bereits 0:1. Julian Schulz klärte eine Flanke mit der Hand, der Unparteiische pfiff Elfmeter. Und diesen versenkte Tim Helwig (6.).

Ein weiterer Westerholter Fehler bedeutete das 0:2. Torwart Christian Kempf leistete sich einen Ausflug außerhalb seines Strafraums, traf das Leder nicht richtig. Der Ball sprang zu Mykola Makarchuk, der diesen aus rund 30 Metern ins leere Tor schoss (21.). Als wenig später Marvin Schulz seinen Gegenspieler narrte und aus 14 Metern flach zum 0:3 traf (31.), war der Favorit klar auf der Siegerstraße.

Nach der zweiten Trinkpause waren die Westerholter plötzlich im Spiel. Auch weil Makarchuk mit Muskelverletzung vom Feld ging, bis zur Pause kein Ersatz kam. In Überzahl scheiterte erst Sven Grünheid von rechts an Torwart Marvin Sintic (37.), kurz danach fiel das 1:3. Phil Pawlowski marschierte in den Strafraum, Nino Schlutt foulte ihn. Wieder entschied Westermann auf Elfmeter. Diesen versenkte Robin Schneider (44.). Pause.

Grünheid verkürzt auf 2:3

Im zweiten Abschnitt bemühten sich die Westerholter deutlich mehr. Der Bezirksligist wollte bei der Hitze das Ergebnis verwalten, den Sieg runterspielen. War aber anfällig bei langen Bällen. Als Jorczik blank vor dem Torwart auftauchte, hätte bereits das 2:3 fallen müssen. Doch schoss der Stürmer Sintic an (72.). Nur zwei Minuten später landete wieder ein langer Ball bei Sven Grünheid , der frei flach zum 2:3 traf (74.).

Der B-Kreisligist bekam den zweiten Wind. Und profitierte vom dicken Bock von Nino Schlutt, der den Ball viel zu kurz zu seinem Torwart zurückschob. Marc-Niklas Goronzy spritzte dazwischen, traf flach zum umjubelten 3:3 (80.). Kurz danach sah Stuckenbuschs Karim Schocke nach Foulspiel die Gelb-Rote Karte (83.). In Unterzahl war jedoch der Gast dem 4:3 näher. Christoph Maass traf lediglich den Pfosten (90.+1) – also Verlängerung.

Diese lief gerade vier Minuten, da ging Bejan Ganiu im Zweikampf mit Pawlowski im Westerholter Strafraum zu Boden. Wieder gab’s Elfmeter, den Marvin Schulz zum 3:4 sicher verwandelte (95.). Mit Mann und Maus verteidigten anschließend die Gäste ihren knappen Vorsprung.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Zugverbindung Berlin - Recklinghausen kommt ab Montag - es gibt nur einen Haken
Heftiger Wetterumschwung zieht heran: Sturm, Schnee und spiegelglatte Straßen? DWD warnt bereits
Heftiger Wetterumschwung zieht heran: Sturm, Schnee und spiegelglatte Straßen? DWD warnt bereits
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar "Netto" überfallen - doch es gab ein Hindernis
Männer mit Schusswaffe wollten offenbar "Netto" überfallen - doch es gab ein Hindernis
Neue Blitzersäule am Autobahnzubringer: Entscheidendes Detail fehlt aber noch 
Neue Blitzersäule am Autobahnzubringer: Entscheidendes Detail fehlt aber noch 
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit
Hertener Stadtstreicher sitzt jetzt hinter Gittern - aber nicht wegen der grünen Flüssigkeit

Kommentare